Bei Gastspiel in Bastia Balotelli erhebt Rassismus-Vorwürfe

Affenlaute im Publikum: Mario Balotelli hat rassistische Beleidigungen durch die Fans des SC Bastia beklagt. Dass niemand dagegen eingeschritten sei, sei eine "Schande".

Nizza-Star Mario Balotelli
DPA

Nizza-Star Mario Balotelli


Der italienische Fußballstar Mario Balotelli ist nach eigenen Angaben im Auswärtsspiel seines Vereins OGC Nizza beim SC Bastia (1:1) rassistisch beleidigt worden. Die Heimfans hätten am Freitagabend Affenlaute nachgeahmt und niemand habe etwas dagegen getan, klagte Balotelli auf Instagram und Twitter nach dem Gastspiel des Tabellenführers der französischen Ligue 1 auf Korsika.

Was im Stadion Armand Cesari vor 10.000 Zuschauern passiert sei, sei eine "wirkliche Schande". "Ich habe eine Frage an die Franzosen: Ist es normal, dass Bastia-Anhänger das gesamte Spiel über Affenlaute machen und 'Uh, uh' schreien und niemand von der Disziplinar-Kommission etwas sagt?", postete der 26 Jahre alte Profi.

Balotelli fragte provokativ: "Ist also Rassismus in Frankreich legal? Oder nur in Bastia?" Fußball sei ein toller Sport, aber "solche Leute wie in Bastia machen ihn schrecklich", klagte der Mann, der als Sohn ghanaischer Einwanderer in Palermo auf Sizilien geboren wurde. Der OGC veröffentlichte die Klage Balotellis auf der Klub-Homepage. Einen Kommentar der Profiliga LFP gab es zunächst nicht.

Balotelli war im Sommer vom FC Liverpool nach Nizza gewechselt, nachdem er an der Anfield Road bei Trainer Jürgen Klopp in Ungnade gefallen und an den AC Mailand ausgeliehen worden war. In zehn Liga-Einsätzen erzielte er bisher acht Treffer für den Klub von Trainer Lucien Favre.

aha/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
novoma 21.01.2017
1. Im Prinzip hat er Recht
Wenn das Publikum wirklich mit Affengeräuschen auf Balotelli reagiert hat, dann ist das genauso zu verurteilen wie das Nichteinschreiten der Offiziellen. Trotzdem bleibt ein Geschmäckle, wenn sich ausgerechnet Herr Balotelli darüber beklagt, unfair behandelt worden zu sein. Denn er ist ja in der Wahl seiner Mittel auch nicht gerade zimperlich...
haltetdendieb 21.01.2017
2. Sein Verhalten ist eine Sache Rassismus ist eine andere Sache
Zitat von novomaWenn das Publikum wirklich mit Affengeräuschen auf Balotelli reagiert hat, dann ist das genauso zu verurteilen wie das Nichteinschreiten der Offiziellen. Trotzdem bleibt ein Geschmäckle, wenn sich ausgerechnet Herr Balotelli darüber beklagt, unfair behandelt worden zu sein. Denn er ist ja in der Wahl seiner Mittel auch nicht gerade zimperlich...
Und zwar eine Sache, die nie und nimmer zu akzeptieren ist. Acht Tore in zehn Spielen! Respekt Herr Balotelli! Es ist ein Unding, dass solch ein Verhalten toleriert wird. Es mag ja sein, dass sich die Korsen aufgrund ihrer Insellage etwas rauher benehmen. Aber dieses Verhalten ist nicht zu akzeptieren! Balotelli ansonsten ist ein Guter! Ohne ihn wäre der Fußball langweiliger.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.