Fünftligist trennt sich von Trainer Basler "Bis zum heutigen Tag gar nichts gebracht"

Acht Spiele, sieben Punkte: Mario Basler ist nicht länger Trainer beim Fünftligisten Rot-Weiss Frankfurt. Der Grund: Der frühere Nationalspieler soll für Abstiegskampf "zu beschäftigt" gewesen sein.

Mario Basler
imago/Marcel Lorenz

Mario Basler


Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Mario Basler ist nicht mehr Trainer beim Fünftligisten Rot-Weiss Frankfurt. Die Trennung bestätigte der Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Strödter der Frankfurter Neuen Presse. "Ohne jeden Vorwurf an Mario Basler muss man sagen, dass es bis zum heutigen Tag gar nichts gebracht hat", sagte Strödter.

Der frühere Bundesliga-Profi von Werder Bremen, Bayern München und dem 1. FC Kaiserslautern war Mitte Oktober unter großem Medieninteresse beim Fünftligisten als neuer Coach vorgestellt worden. In acht Spielen holte er mit der Mannschaft aber nur sieben Punkte. Basler hatte in der "Bild"-Zeitung angekündigt, dass alles dafür spreche, dass er gegen den SC Waldgirmes (1:5-Pleite) das letzte Mal auf der Bank sitzen wird. "Das ist schade, denn ich hätte gerne weiter gemacht. Aber mein Kalender für 2018 ist voll."

Basler sei "zu beschäftigt" gewesen für eine Mannschaft, die im Abstiegskampf stecke und für junge Spieler, so Strödter. Basler hatte sein Engagement als "Freundschaftsdienst" für Frankfurts Verwaltungsrat Johny Baez bezeichnet und wurde bis zum Ende der Vorrunde verpflichtet.

Baslers erste Trainerstation war im Jahr 2004 Jahn Regensburg, damals erreichte er mit dem Regionalliga-Klub in 43 Pflichtspielen einen Punkteschnitt von 1,19. Danach trainierte Basler noch Eintracht Trier, Wacker Burghausen und Rot-Weiß Oberhausen.

jan/dpa/sid



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
M.Wissmann 12.12.2017
1.
Mario Basler - ist das einer dieser Laptoptrainer, die die Mannschaft mit taktischen Direktiven überfrachten und den jungen Männern zu wenig Empathie entgegenbringen? Vielleicht sollte - besonders im Abstiegskampf - mal ein richtiger Haudegen ran, der auch mal den Charakter der Spieler herausfordert...
J. Hotzenplotz 12.12.2017
2. Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen...
..." ...beim Fünftligisten Rot-Weiss Frankfurt. Die Trennung bestätigte der Aufsichtsratsvorsitzende...". Der Fünftligist, also eine dörfliche Gelegenheits-Kicker-Truppe, hat einen Aufsichtsratsvorsitzenden! Vielleicht auch noch einen CEO und CFO? Mann-o-Mann, was nimmt man sich wichtig...ist nur ein Spiel...das Runde muß ins Eckige, mehr nicht :-)
LapOfGods 12.12.2017
3.
Zitat von M.WissmannMario Basler - ist das einer dieser Laptoptrainer, die die Mannschaft mit taktischen Direktiven überfrachten und den jungen Männern zu wenig Empathie entgegenbringen? Vielleicht sollte - besonders im Abstiegskampf - mal ein richtiger Haudegen ran, der auch mal den Charakter der Spieler herausfordert...
Es würde mich wundern, wenn Mario Basler einen Laptop hat.
jean-baptiste-perrier 12.12.2017
4. Super Mario!
Mario Basler am Laptop? Das Bild will vor meinem geistigen Auge nicht zustande kommen. Mario Basler mit 'ner Zigarette in der einen und 'ner Flasche Bier in der anderen Hand. Das sehe ich direkt vor mir. So wie neulich in Hamburg als Basler zu Gast war bei "Die Geschichte eines Abends" ( NDR, Gastgeber Dirk Stermann). Gibt sogar Leute die schwören Stein und Bein, dass sie Spiele gesehen haben in denen Basler während des Spiels auf dem Platz eine Zigarette geraucht hat (und nicht bloß in der Halbzeitpause heimlich auf dem Klo)!
xaka 12.12.2017
5. Haudegen gegen Laptop ...
Zitat von M.WissmannMario Basler - ist das einer dieser Laptoptrainer, die die Mannschaft mit taktischen Direktiven überfrachten und den jungen Männern zu wenig Empathie entgegenbringen? Vielleicht sollte - besonders im Abstiegskampf - mal ein richtiger Haudegen ran, der auch mal den Charakter der Spieler herausfordert...
Mario Basler ein "Laptoptrainer" ?, und, was ist das übehaupt? Ich kenne M. Basler nicht persönlich, aber dorthin würde ich ihn nicht verorten. Was aber Ihre "richtige Haudegen" Theorie angeht (wen meinen Sie damit eigentlich?), da kann ich Ihnen aus meiner bescheidenen Trainerlaufbah sagen, dass diese wohl eher nach hinten los geht. Oder glauben Sie, dass in der Oberliga nur solche Leute Fußball spielen, die man nur kräftig genug in den Allerwertesten treten muss, damit sie Erfolg haben?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.