16-jähriges Fußballtalent Wechsel von Norwegens Ødegaard zu Real ist perfekt

Der Deal ist besiegelt: Martin Ødegaard steht künftig bei Real Madrid unter Vertrag. Die Spanier haben sich mit dem Verein des 16-jährigen Norwegers auf eine Ablösesumme in Millionenhöhe verständigt.

Fußballtalent Ødegaard: Bald bei den "Königlichen"
SPIEGEL ONLINE

Fußballtalent Ødegaard: Bald bei den "Königlichen"


Hamburg - Ajax Amsterdam, FC Liverpool, Bayern München - es sind nur drei von etlichen europäischen Top-Klubs, mit denen Norwegens Fußballtalent Martin Ødegaard in den vergangenen Wochen in Verbindung gebracht wurde. Doch die Wahl des 16-Jährigen fiel auf einen anderen Verein: Real Madrid. Nachdem schon vor rund zehn Tagen über eine Einigung der Spanier mit Ødegaards norwegischem Heimatklub Strømsgodset spekuliert worden war, ist der Deal nun in Madrid besiegelt worden.

Wie der norwegische Journalist Magne Nilsen von "Drammens Tidende" SPIEGEL ONLINE bestätigt, haben sich die beiden Vereine auf eine direkte Ablösesumme von 3,5 Millionen Euro für den offensiven Mittelfeldspieler verständigt. Es können weitere Zahlungen von bis zu sieben Millionen Euro für den Tippeligaen-Klub hinzukommen. Ødegaards Vertrag bei Strømsgodset lief noch bis Ende dieses Jahres.

"Der Transfer ist perfekt, Martin wird in den kommenden Tagen unterschreiben", sagt Nilsen. Ødegaard soll einen mit jährlich rund 2,25 Millionen Euro dotierten Vertrag bis 2018 erhalten - und außerdem die Zusage bekommen haben, sowohl mit dem ersten als auch mit dem B-Team von Real trainieren zu dürfen. Ein weiteres Argument für den Wechsel nach Madrid war offenbar das Versprechen, dass Vater Hans Erik Ødegaard, selbst vormals Fußballprofi, als Jugendtrainer bei den "Königlichen" arbeiten darf. Der Vater hatte im Vorfeld immer wieder betont, seinen Sohn nicht allein aus Norwegen wegziehen lassen zu wollen.

Ødegaard, der im Alter von 15 Jahren sein Nationalelf-Debüt für Norwegen gegeben hatte, soll etliche Angebote vorliegen gehabt haben. Dabei hatten sich zuletzt auch die Bayern Hoffnungen auf einen Zuschlag gemacht, nachdem Ødegaard sie für einige Tage besucht und unter Coach Josep Guardiola trainiert hatte.

psk

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 102 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
timorieth 20.01.2015
1.
Bei Real wird er versauern. Warum wechselt er nicht zu einem Verein mit Nachwuchsförderung? Wer aus Reals Stammelf kommt denn aus der eigenen Jugend? Welcher Spieler kommt generell aus der Real-Jugend? Juan Mata, mehr fällt mir nicht ein. Er hätte zu einem guten Ausbildungsverein wechseln müssen - die hätten aus diesem Talent einen super Spieler geformt. Z.b. Bayern, Barca ja sogar Dortmund.
trus 20.01.2015
2.
Da wird man sehen ob er sich so jung dort schon durchsetzen kann. Was der Vater da nun als Trainer will, erschließt sich mir nicht ganz. Er wäre genug damit beschäftigt, ein wenig aufzupassen, dass der Sohn nicht die Bodenhaftung verliert und ebenso nicht überrannt wird von den Medien etc.
cs01 20.01.2015
3.
Ich gehe davon aus. dass er bei RM perfekt ausgebildet wird. Spielpraxis bekommt er dort auch genügend, wenn nicht in der zweiten Mannschaft, dann eben in einer Nachwuchsmannschaft. Mit 20 ist er dann soweit, dass er entweder irgendwo einen super Vertrag bekommt oder die Chance sich in der ersten von RM durchzusetzen. Seinem Vater hat er auch noch einen Job besorgt, so dass er auch eine Vertrauensperson vor Ort hat. Sollte also alles richtig gemacht haben, obwohl er das Gleiche auch bei bayern hätte haben können. Aber egal, die Weichen sind gestellt, ob er jetzt die Entwicklung nimmt, von der er träumt liegt an ihm.
neighbourofthebeast 20.01.2015
4. Da tönt der Vater noch:
Es geht nicht um Geld. Einzig und allein die vernünftige Ausbildung und Perspektive sei wichtig. Und dann geht er zu einem der beiden Vereine, bei denen er sie garantiert nicht hat. Nee, is klar...
Greg84 20.01.2015
5.
Kann ich schon verstehen, Real ist nun mal ein großer Verein. Ob er sich durchsetzen wird, ist natürlich noch nicht absehbar aber das wäre es bei den wenigsten Vereinen, die ihn auf dem Zettel hatten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.