Nationalspieler Hummels "Fans werden immer respektloser"

"Der Trend ist, dass alles aggressiver wird": Bayern-Star Mats Hummels glaubt, dass die Fans immer weniger Achtung vor den Spielern haben. Das äußere sich dann auch in Beleidigungen und Attacken.

Nationalspieler Mats Hummels
Bongarts/Getty Images

Nationalspieler Mats Hummels


Nach Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge beklagt auch Nationalspieler Mats Hummels einen zunehmenden Sittenverfall im deutschen Fußball. "Ich finde ganz generell, dass der Umgang mit den Spielern in den vergangenen neun, zehn Jahren immer respektloser geworden ist. Das kann man ganz sicher so festhalten", sagte der 28 Jahre alte Abwehrspieler in einem Interview der "Sport Bild".

"Die Hemmschwelle, Spieler zu beschimpfen oder zu beleidigen, liegt immer niedriger. Das ist etwas, womit wir klarkommen müssen. Auf uns, Trainer wie Spieler, projizieren viele Fans ihren Frust und werden ausfallend. Das äußert sich dann eben in Beleidigungen oder, noch schlimmer: sogar in Spuckattacken", sagte Hummels mit Blick auf die Vorkommnisse rund um das Bundesligaspiel bei Hertha BSC. "Der Trend ist, dass alles aggressiver wird."

Nach dem späten Ausgleich der Bayern zum 1:1-Endstand gegen die Hertha vor zehn Tagen hatte Bayern-Trainer Carlo Ancelotti im Berliner Olympiastadion nach einer Provokation den Mittelfinger Richtung Zuschauertribüne gezeigt.

aha/dpa



insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
shooop 01.03.2017
1. Deutschland hat ein Problem
Die Leute werden in der Arbeitswelt so erbarmungslos und respektlos behandelt und denken, das wäre ein normales Verhalten, dass sie auch anderen Menschen angedeihen lassen können. Ich selbst habe mir eine entspannte Grundhaltung zugelegt. Menschen, die für mich eine Dienstleistung erbringen behandele ich genauso respektvoll, wie ich gerne im Arbeitsprozess behandelt werden möchte. Nach dem Motto: Was Du nicht willst, dass Dir man tu, das füg auch keinem anderen zu. Und die völlig überzogene Erwartungshaltung an Fußballer "Die bekommen ja so viel Geld, die haben dafür zu funktionieren" die ist nur Ausdruck dafür, dass viele Menschen in Deutschland im Grunde auf die Couch eines Therapeuten gehören. Fußballer und Leistungssportler erbringen eine enorme mentale und körperliche Leistung. Da sind auch Pausen erforderlich, Hängepartien menschlich (wer bringt denn bitteschön auf Arbeit immer 120 Prozent?) und ewig kann man das sowieso nicht machen.
MarkusW77 01.03.2017
2.
das mag wohl sein, allerdings nicht gegen alle Spieler. Könnte etwas mit dem eigenen Verhalten zu tun haben. Wie es den Wald hinein ruft und so. Fußball ist emotional, und da sollte man nicht mit den Emotionen spielen oder auf ihnen herumtrampeln. Gerade wenn man die Intelligenz wie Hummels hat.
hwdtrier 01.03.2017
3. Wer soviel verdient
muss das in Kauf nehmen
bluestar2000 01.03.2017
4. Der Trend ist, dass ...
... auf der anderen Seite der Zuschauertribünen allseits Maßlosigkeit bis zum Erbrechen Einzug halt. Ausufernde Gehälter für Spieler und Trainer, mit denen sich KEIN normaler Fan mehr identifizieren aknn, sowie der Sittverfall von Spielern und Trainern, die ihre Verträge nicht mehr einhalten, wenn sie keinen Bock mehr haben, bis hin zum Viehmarkt der Spielervermittler. Wie heißt es so schön: Wie man es in den Wald hinein ruft ....
gelbesvomei 01.03.2017
5. Söldner
Söldnertum verdient nunmal keinen Respekt. Exorbitante Einkommen führen nicht nur zu noch mehr Autos in der Garage sondern auch zu einem gewissen Unbehagen im Fanlager. Wenn dann noch der dünne Firnis der (wohl fast immer geheuchelten) Loyalität der Stars mit Verein und Fans bröckelt ... Sowas kommt von sowas. Ich finde den Respektentzug folgerichtig. Fußballprofis sind keine Helden!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.