BVB-Verteidiger Hummels bleibt in Dortmund

Mats Hummels hält Borussia Dortmund die Treue. Nach Informationen des "Kicker" hat sich der Nationalspieler gegen Manchester United und für den BVB entschieden. Der 26-Jährige hatte sich damit mehrere Wochen Zeit gelassen.

BVB-Verteidiger Hummels: Weiter in Dortmund
REUTERS

BVB-Verteidiger Hummels: Weiter in Dortmund


Fußballweltmeister Mats Hummels spielt auch in der kommenden Saison für Borussia Dortmund. Laut "Kicker" und "Bild"-Zeitung hat der Innenverteidiger Manchester United eine Absage erteilt. Das bestätigte BVB-Sportdirektor Michael Zorc: "Es war legitim, dass Mats sich Gedanken gemacht hat, aber ich habe immer darauf hingewiesen, dass wir fest mit ihm planen", sagte er dem "Kicker".

Hummels, 26, hatte Anfang des Jahres ein klares Bekenntnis für den BVB vermissen lassen und mit einem Weggang ins Ausland geliebäugelt. Doch anders als Ilkay Gündogan, der seinen 2016 auslaufenden Vertrag nicht verlängerte und den BVB schon im Sommer verlässt, möchte Hummels nun bleiben. Beide Profis hatten sich Zeit für ihre Entscheidung gelassen, wohl auch, um den Verein zum Handeln in der Trainerfrage zu bewegen.

Nach langen Gesprächen kamen Hummels und der BVB nun überein, die bis 2017 vertraglich fixierte Zusammenarbeit fortzusetzen. Laut Zorc bestehe ein "klarer Konsens". Angeblich war Manchester United bereit, bis zu 40 Millionen Euro zu zahlen.

Die Entscheidung von Hummels dürfte den Einstieg von Thomas Tuchel im Sommer erleichtern. Der Nachfolger des zum Saisonende scheidenden Trainers Jürgen Klopp kann neben Marco Reus mit einem weiteren Leistungsträger planen.

psk/dpa/sid

insgesamt 110 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
madra2006 21.05.2015
1. Freut mich!
Schön das Mats bleibt. Die richtige Entscheidung. Man hat in der Rückrunde gesehen wozu diese Mannschaft in der Lage ist. Jetzt kommt Tuchel. Der Angriff auf die Spitze kann beginnen!
Sumiciu 21.05.2015
2.
Freut mich für die Dortmunder. @rosenblume: Mit Bayern hat das jetzt genau was zu tun? Es ist ja nicht so, dass der FCB immer wieder den Abgang von Leistungsträgern beklagen müsste...
bvbler1990 21.05.2015
3. Bleibt abzuwarten...
So sehr es mich freut, es bleibt abzuwarten, ob Mats es endlich wieder schafft konstant stabile Leistungen abzurufen und als Kapitän das Team anzuführen. Ob er es schafft auch bei einem holprigen Start voran zugehen und andere mitzureißen. Ich hoffe, dass es demnächst auch mal erste Meldungen bzgl. neuer Zugänge gibt. Es wird spannend was das Versprechen Tuchel so anlockt. Bedarf gibt es ja auf verschiedenen Positionen (Tw, Rv, Ra, St). Und vorallem ob man es endlich mal wieder schafft durch einen klugen Transfer den Abgang Ilkays abzufangen. Egal ob er diesen oder nächsten Sommer geht, ein Nachfolger wäre schon jetzt wünschenswert. P.S. Der erste Kommentar ist leider an Lächerlichkeit nicht zu überbieten, aber auch solche Leute muss es wohl geben...
Karbonator 21.05.2015
4.
Was genau wollen Sie denn nun damit ausdrücken? Die Bayern sind doch hier überhaupt nicht das Thema...
polemi 21.05.2015
5. So...
Zitat von madra2006Schön das Mats bleibt. Die richtige Entscheidung. Man hat in der Rückrunde gesehen wozu diese Mannschaft in der Lage ist. Jetzt kommt Tuchel. Der Angriff auf die Spitze kann beginnen!
... erfreulich die Nachricht ist, würde ich doch ein wenig auf die Euphoriebremse treten. Dortmund hat nach wie vor sein Sturmproblem nur bedingt gelöst, da muss neben Aubameyang (der, vermute ich, etatmäßiger Stürmer wird) noch jemand her. Die außen sind mit Reus und Kuba gut besetzt, aber verletzungsanfällig und die zweite Reihe kann hier m.E. nicht überzeugen. Das (defensive) Mittelfeld verliert mit Kehl und Gündogan zwei Spieler, die auch erstmal ersetzt werden müssen. Und ob Hummels nach grandioser WM in der kommenden Saison (im Gegensatz zu dieser) wieder Lösung und nicht Problem sein kann, gilt es zu hoffen, muss sich aber auch zeigen, denn so richtig Überzeugt haben die Innenverteidiger einschließlich des Kapitäns egtl. auch nicht. Also: Schön, dass der Mats bleibt, aber um ganz vorne mitzuspielen, hat der BVB sicherlich noch einiges an Hausaufgaben zu erledigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.