Bayern-Interesse an BVB-Kapitän Watzke nennt Hummels-Ablöse "nicht verhandelbar"

Der FC Bayern will sich mit Dortmund schnell über den Transfer von Mats Hummels einigen. Doch das könnte teuer werden. BVB-Chef Watzke gibt sich kompromisslos.

BVB-Kapitän Mats Hummels
Getty Images

BVB-Kapitän Mats Hummels


Borussia Dortmund gibt sich in den Transferverhandlungen über Kapitän Mats Hummels stur. Der Nationalspieler soll nur für eine bestimmte Summe die Freigabe zum FC Bayern erhalten. "Wir haben eine Ablösesumme genannt, die nicht verhandelbar ist. Sie ist entweder zu 100 Prozent zu zahlen, oder der Wechsel findet nicht statt", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke der "Süddeutschen Zeitung".

Auch eine Verrechnung der geforderten Ablöse für Hummels mit der Kaufsumme für eine mögliche Rückkehr von Mario Götze von München nach Dortmund werde es auf keinen Fall geben, so Watzke.

Es wird spekuliert, dass Dortmund für Weltmeister Hummels bis zu 40 Millionen Euro von den Bayern fordert. Der Abwehrchef hatte den Bundesligisten um die Freigabe aus seinem noch bis 2017 laufenden Vertrag für einen Wechsel zum deutschen Rekordmeister gebeten.

Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte trotz der harten Haltung der Dortmunder versichert, noch vor dem DFB-Pokalfinale der Münchner gegen den BVB am 21. Mai eine Einigung über den Transfer erzielen zu wollen. "Beide Klubs haben kein Interesse, dass die Geschichte gezogen wird. Beide wollen da vorher Klarheit schaffen", hatte Rummenigge gesagt.

cte/dpa



insgesamt 174 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Adlatus 02.05.2016
1. Zu viel Geld? Spenden lieber FCB!
Wenn meine lieben Bayern für einen Spieler 40 Mio hinblättern, der zur Saison 17/18 ablösefrei zu haben ist, dann sollte der FCB zum Psychologen gehen, sprich Rummelfliege und Co, denn dann stimmt etwas nicht im Oberstüberl. Dann besser spenden.... Und wenn mein lieber BVB 40 Mio bekommen kann für einen Spieler der eh nach noch einem Jahr ablösefrei gehen kann, dann sollte Herr Dr. Rauball zugreifen: Ein gestandener Abwehrspieler, der auch g`scheite Pässe spielen kann gibt es schon für 20 Mio: Reingewinn vor Steuern 20 Mio.
spon_2937981 02.05.2016
2. Bleib da
Och Mensch, dann behaltet ihn doch. Kommt er halt nächstes Jahr für Umme. Und wenn er nu gar nicht kommt - auch nicht schlimm.
pixelgott 02.05.2016
3.
Ob man den Herrn Watzke da so ernst nehmen sollte? Also einen ablösefreien Wechsel wie bei Lewandowski will man doch angeblich unbedingt verhindern, die Bayern haben die bessere Verhandlungsposition. Die Frage ist, ob jemand anderes die Summe zahlt bzw. Hummels dahin will.
Boesor 02.05.2016
4.
Sind ja alle Beteiligten außerordentlich nett zueinander, als würde hier ein Theater aufgeführt und hinter den Kulissen sind sich alle bereits einig. Nur Ulli tanzte aus der Reihe, aber der wurde ja schnell wieder eingefangen.
SeasickSteve 02.05.2016
5. Wer ...
... für einen Martinez €40 Mio. und einen Götze € 37 Mio. ausgibt, dem sollte wohl auch ein Hummels die aufgerufene Ablöse wert sein ... anderenfalls würde ich als M.H. doch arg ins grübeln kommen ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.