Dortmund ohne Hummels Wer ersetzt diesen Mann?

Mats Hummels verlässt Borussia Dortmund. Trotz aller Trauer beim BVB: Es muss ein Nachfolger her. Fünf Profis, die eine ähnliche Spielanlage haben.

imago

Von


Mats Hummels will zurück zum FC Bayern. Diesen Wunsch hat der Innenverteidiger seinem Verein Borussia Dortmund mitgeteilt. Seitdem ist die übliche Maschinerie im Gang. In Dortmund wird getrauert, in München herrscht Vorfreude, es wird über die Ablösesumme spekuliert, neutrale Beobachter der Bundesliga befürchten den Anfang vom Ende der Bundesliga. Und Einigkeit herrscht in der Frage, wie groß der sportliche Verlust für den BVB ist.

Tatsächlich gehört Hummels in dieser Saison zu den zweikampfstärksten Spielern der Bundesliga - ohne dabei unfair zu spielen (16 Fouls in dieser Saison). Darüber hinaus hat der Innenverteidiger ganz besondere Vorzüge: in der Spieleröffnung, im Überwinden der ersten Verteidigungslinie des Gegners, in der Vorbereitung von Torchancen.

All das gilt es bei Dortmund nun auszugleichen. Hummels gilt beim BVB als dritter Spielmacher neben Ilkay Gündogan und Julian Weigl. Gesucht wird deshalb ein spielstarker Abwehrspieler, der diese Rolle ausfüllen kann.

"Wir sind natürlich in Gesprächen mit potenziellen Neuzugängen", sagte Trainer Thomas Tuchel vor der Partie gegen den VfL Wolfsburg (Samstag 15.30 Uhr, High-Liveticker SPIEGEL ONLINE). Wir werden auch in der nächsten Saison eine gute Mannschaft haben." Spekuliert wird seit Wochen über Ömer Toprak von Bayer Leverkusen und Niklas Süle von der TSG Hoffenheim.

Dabei gibt es, wenn man das Anforderungsprofil betrachtet, fünf attraktivere Lösungen:

  • Die Weltmeister-Lösung
DPA

Shkodran Mustafi hat noch nie in der Bundesliga gespielt. Stärken und Schwächen sind trotzdem bekannt, immerhin wurde der 24-Jährige mit Deutschland Weltmeister und gilt auch als sicherer EM-Teilnehmer. Beim FC Valencia spielt Mustafi mehr lange Pässe (5,5 pro Spiel, Quelle: opta) als Hummels in der Bundesliga (4,2) und ist damit auch aktiver als Toprak (4) und Süle (3,4). Mit einer Passquote von 81 Prozent liegt er trotz seines risikoreichen Spiels in einem ähnlichen Bereich wie Hummels (85%).

  • Der Komplizierte
DPA

Andreas Christensen steht eigentlich beim FC Chelsea unter Vertrag, verteidigt seit dieser Saison aber für Borussia Mönchengladbach. Der Leihvertrag endet 2017, bei den Blues gibt es aber Bestrebungen, ihn vorzeitig zurückzuholen. Und genau das macht es kompliziert, denn der BVB müsste sich gleich mit zwei Vereinen einigen. Allerdings wäre der Däne ein exzellenter Ersatz für Hummels. Passquote (87 %, Quelle: opta), Zweikampfbilanz (65 %), Torgefahr (drei Treffer), Disziplin (elf Fouls) - all das spricht für eine große Karriere.

  • Der Umworbene
Getty Images

Hummels am ähnlichsten ist Aymeric Laporte, auch wenn er Linksfuß ist. Der Franzose interpretiert die Rolle des Innenverteidigers sehr modern, glänzt mit sauberem Passspiel, antizipiert viele Pässe des Gegners und ist bei einer Größe von 1,89 Meter ähnlich kopfballstark wie Hummels. Allerdings gibt es kaum einen Top-Klub, der nicht schon mal mit Laporte in Verbindung gebracht wurde. In Medienberichten variiert die von seinem Klub Atheltic Bilbao festgeschriebene Ablösesumme zwischen 35 und 50 Millionen Euro.

  • Der Maradona-Liebling
AP

Noch wenig bekannt in Deutschland ist Kalidou Koulibaly. Der 24-Jährige vom SSC Neapel wird nicht nur von Diego Maradona als stärkster Innenverteidiger der italienischen Liga hervorgehoben. Für Koulibaly spricht die ausgezeichnete Passquote von 86 Prozent (Quelle: opta) mit der er Napolis Spiel von hinten heraus lenkt, auch sein Stellungsspiel erinnert an Hummels. Allerdings muss er an seiner Zweikampfstärke arbeiten, Koulibaly foult noch zu häufig (58 in dieser Saison).

  • Das Top-Talent
imago

Die Jugendakademie von Ajax Amsterdam ist bekannt dafür, viele Top-Talente auszubilden. In dieser Saison hat Kenny Tete auf sich aufmerksam gemacht. Für den 20-Jährigen spricht seine Vielseitigkeit, auf die auch BVB-Trainer Thomas Tuchel setzt. Tete wird bei Ajax überwiegend als Außenverteidiger eingesetzt, der Rechtsfuß kann aber auch im Zentrum spielen.

Noch nicht genug? Natürlich gibt es weitere mögliche Kandidaten für die Hummels-Nachfolge. Hier sind sie im Überblick:

insgesamt 150 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
skeptikerjörg 29.04.2016
1. Um jeden Preis?
Muss der BVB zwingend einen Nachfolger für Hummels einkaufen? Ich meine, mit Sokratis, Ginter, Subotic hat man 3 Innenverteidiger, Bender hat gezeigt, dass er auch dort spielen kann. Jemanden, der Hummels' Rolle in der Spieleröffnung übernehmen und zugleich Abwehrchef sein könnte, findet man so ohne weiteres sowieso nicht. Aber wenn schon, dann von den "Kandidaten" am ehesten Andreas Christensen - falls man ihn aus Gladbach loseisen könnte und Chelsea zustimmen würde; eine Menge "wenns". Und letztlich täte man das, was die BVB-Fans den Bayern gerade vorwerfen, nämlich einen Konkurrenten schwächen. Auf jeden Fall nicht Mustafi oder Süle oder Toprak, das passt vorne und hinten nicht. Die größere Frage ist aber, ob man nach Gündogan auch noch Mkhitayan im Mittelfeld ersetzen muss. Dann wäre es nämlich wichtiger, dort qualitativ hochwertigen Ersatz zu suchen und das Geld dafür einzusetzen. Um die Abwehr, die ehe nicht stabilste war, wenn sie unter Druck geriet, würde ich mir da weniger Sorgen machen.
thrashmail 29.04.2016
2. Wie wäre es mit :
Badstuber, Bernat, Rafinha, Tasci, Alaba, Boateng ???
widower+2 29.04.2016
3. Christensen?
Nicht uninteressant. Eine Zweikampfquote von 65% ist für einen Innenverteidiger allerdings ziemlich mäßig. Da fehlt dann wohl die Kernkompetenz.
derandersdenkende, 29.04.2016
4. Hummels hat sehr viel für den BVB geleistet und sich bleibende Verdienste erworben
Er hat das Recht, sich einen anderen Verein zu suchen. Aber muß es ausgerechnet der FC Bayern sein, der wie kein anderer die anderen Bundesligavereine herabwürdigt und sich ihrer Spieler bedient. Für mich sieht das Ganze wie Unterstützung einer bestehenden Wettbewerbsverzerrung aus. Bei jedem anderen Verein hätte ich ihm alles Gute gewünscht. Was bedeutet das für den BVB? Er sollte Hummels würdig verabschieden, aber wie auch bei Lewandowski und Götze jegliche Rückkehr ausschließen!
pb-sonntag 29.04.2016
5. #2
Badstuber? Wo? Auf der Krankenstation? Letztlich braucht der BVB keine Angst haben vor Hummels in Bayern-Tracht. Der wird, wie einst Glötze, auf der Ersatzbank versauern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.