Hummels und Sanches Ein Heimkehrer, ein Aufsteiger - die Neuen in München

Mats Hummels kehrt zurück zu den Wurzeln, der Portugiese Renato Sanches will in München eine große Karriere beginnen: Die Bayern haben die Kaderplanung schon vor der Sommerpause weitgehend abgeschlossen.

DPA

Von Christoph Leischwitz, München


Er möchte noch um ein paar Tage Geduld bitten, hatte Karl-Heinz Rummenigge am vergangenen Samstag gesagt, Nachfragen gab es dann auch nicht. Immerhin war der FC Bayern München in Ingolstadt gerade Deutscher Meister geworden. Der Vorstandschef hatte also andere Dinge zu besprechen als die Frage zu beantworten, ob der Dortmunder Mats Hummels nun zum FC Bayern wechselt oder nicht.

Doch Rummenigge hatte sich ein Grinsen nicht verkneifen können, er schien sehr zuversichtlich. Nun ist aus der Zuversicht Gewissheit geworden: Mats Hummels wechselt im Sommer zu den Bayern. Beim Rekordmeister soll er einen Fünfjahresvertrag bekommen.

Dass Hummels zwischen seinem siebten und neunzehnten Lebensjahr für die Bayern spielte, hat den Transfer sicherlich erleichtert. Zumal er enge Verbindungen nach München pflegte und pflegt: Er hat seine Frau Cathy Fischer 2015 im Stadtteil Schwabing geheiratet, sein Bruder Jonas steht im Kader des Viertliga-Vorstadtklubs SpVgg Unterhaching. Dort war Hummels' Mutter zu Bundesligazeiten übrigens auch Pressesprecherin.

Es ist also fast schon eine Heimkehr für Mats Hummels - auch wenn der Weg länger gedauert hat als manche dachten. "Man wird noch viel Freude an ihm haben. Erst der BVB, dann Bayern München." Das hatte Hermann Gerland bereits 2008 gesagt. Damals war der heutige Co-Trainer der Bayern-Profis noch U23-Coach und als solcher zuständig für Talente wie Philipp Lahm und Thomas Müller. Hummels stand damals kurz vor einer Leihe nach Dortmund - und Gerland prophezeite bereits die Rückkehr, allerdings hatte er diese wohl sehr viel eher erwartet.

Bayern fast schon gezwungen, die Konkurrenz zu schwächen

Auf den ersten Blick wirkt es wirtschaftlich ungeschickt, wenn der FC Bayern 2009 einen Spieler für kolportierte 4,2 Millionen Euro ziehen lässt, um ihn sieben Jahre später für kolportierte 35 bis 40 Millionen zurückzuholen. Sollte sich der Transfer allerdings noch als Tauschgeschäft mit dem in München sehr unglücklichen Mario Götze herausstellen, dürften sich die tatsächlichen Ausgaben der Bayern in Grenzen halten.

Getty Images

Der Hummels-Transfer zeigt ein Dilemma, das den FCB mehr denn je betrifft: Man ist fast schon gezwungen, die Ligakonkurrenz regelmäßig zu schwächen, weil die eigenen Nachwuchsspieler selbst mit Anfang 20 qualitativ viel zu oft viel zu weit von den Profis entfernt sind, um Stammspieler werden zu können. Ein aktuelleres Beispiel ist Pierre Emile Højbjerg, der schon an zwei andere Bundesligisten ausgeliehen wurde. Auch Hummels hatte seinerzeit wohl zu Recht Zweifel daran, ob er Daniel van Buyten oder Martin Demichelis aus der Innenverteidigung verdrängen könne.

Das soll beim zweiten Sommerzugang, den die Münchner 41 Minuten vor Hummels' Wechsel bekannt gegeben haben, anders laufen: Renato Sanches ist noch 18 Jahre alt, und damit nur wenige Monate jünger als Hummels bei seinem Weggang aus München. Der Portugiese ist mit 35 Millionen Euro Ablöse fast genauso teuer wie Hummels. Überzeugen konnte der Profi von Benfica Lissabon vor allem mit seinem leidenschaftlichen Einsatz.

In der Champions League hat Sanches in dieser Saison eine bessere Zweikampfquote erzielt als etwa Arturo Vidal, auf dessen Position er oft spielt. Im Viertelfinale war Sanches beim Auswärtsspiel in München besonders auffällig. Es hat ihm in Bayern offensichtlich gefallen: Die Münchner haben sich im Preiskampf gegen namhafte europäische Konkurrenten durchgesetzt.

Die Kaderplanung für die kommende Saison ist damit schon sehr weit vorangeschritten. Sollte es nicht noch überraschende Abgänge geben - Götze würde nicht dazuzählen -, gibt es keine ernsthaften Baustellen mehr. Auch die rund 75 Millionen Euro, die der FC Bayern für seinen Rückkehrer und das junge Talent ausgibt, müssen nicht händeringend wieder reingeholt werden. Geldprobleme hat man in München ja bekanntlich nicht.

Meinungskompass
insgesamt 317 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
axelmueller1976 10.05.2016
1. BVB-Fans wollen und können das nicht begreifen !!!
Ein erfolgreicher Verein mit einem super Management. So plant man die Zukunft und den Erfolg. Und damit die ständige Teilnahme an der CL und damit auch die Teilhabe an der Gelddruck-Maschine CL.
tiovanni_grappatoni 10.05.2016
2. Na ...
... endlich. Geht diese zu Tränen rührende Geschichte ja doch noch für alle Beteiligten gut aus. Der FC BUYern bekommt endlich seinen doch eigentlich schon einmal gewogenen und dabei als zu leicht empfundenen "verlorenen Sohn" zurück. Der BVB wird für einen Spieler mit einjähriger Restvertragslaufzeit noch eine stattliche Ablöse kassieren. Am rührensten ist allerdings, das ein (erwachsener) Mann endlich heim zu Mutti kommt. Jetzt, wo es endlich raus ist, kann der Mats bestimmt auch wieder gut einschlafen. Das gönne ich ihm sogar von Herzen. Denn ein gesunder Schlaf ist nämlich im Gegensatz zu Herrn Hummels durch nichts zu ersetzen ...
raihower 10.05.2016
3. Schade
Ich hatte schon geglaubt, dass es mal keinen Thread gäbe, nachdem bereits 2 Artikel zu diesem Thema ohne ausgekommen waren.
nummer50 10.05.2016
4. perfekte Planung
So sieht vorausschauende Planung aus. Man wartet nicht erst ab, bis die EM vorbei ist und event. die Preise extrem ansteigen und Hektik ausbricht. Jetzt konnte man noch in Ruhe auswählen, obwohl die Ablösesummen schon mächtig sind. Scheint aber derzeit der Lauf der Dinge zu sein. Event werden die nach der EM noch höher.
dr.schmockbach 10.05.2016
5. Kaderplanung abgeschlossen ?
Mitnichten ist hier abgeschlossen. Ribery ist sehr oft verletzt. Da muss ein guter Mann her. Ich tendiere zu Progba. Robben ist auch nicht mehr so fit. Auch hier fehlt ein guter Stürmer. Ich schlage Suarez oder di Maria vor. Übrigens, dreimal gegen spanische Clubs raus !? Hier zeigt sich, dass die Bayern Transferobergrenze von ca. 45 Mio nicht mehr zu halten ist. Was nix kostet, taugt nix, sagt man in Württemberg. Man muss den Fans auch einmal einen Superstar bringen !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.