Rummenigge kontert Hoeneß Initiative für Hummels-Wechsel ging von Bayern aus

Ex-Präsident Hoeneß hatte angedeutet, der bevorstehende Wechsel zu Bayern München sei von Mats Hummels selbst ausgegangen. Vereinspräsident Rummenigge widerspricht: "Das hat der Uli vielleicht missverstanden."

Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß (r.)
Getty Images

Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß (r.)


Bayern Münchens Vereinschef Karl-Heinz Rummenigge hat im Fall Mats Hummels zwischen seinem Klub und Borussia Dortmund geschlichtet. "Uli hat vielleicht was falsch verstanden", sagte er bei Sky über umstrittene Aussagen von Ex-Präsident Uli Hoeneß: "Angeklopft hat Bayern München, nicht Mats Hummels. Mats ist nicht offensiv auf uns zugegangen, wir haben gefragt, ob er sich einen Wechsel vorstellen könnte."

Hoeneß hatte zuvor angedeutet, die Initiative sei vom Spieler ausgegangen: "Wenn einer an die Tür klopft, dann wird der FC Bayern schlecht beraten sein, die Tür nicht aufzumachen." Dem widersprach nach dem 5:1-Sieg des BVB gegen Wolfsburg Hummels. "Ich habe mich nirgendwo angeboten. Das ist der größte Humbug, den ich je gehört habe", sagte der 27-Jährige der "Bild"-Zeitung.

Auch Borussia-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte sich über die Hoeneß-Aussagen geärgert. "Was da gestern aus München gekommen ist, das fand ich auch ein bisschen komisch", sagte er bei Sky: "Es ist sicherlich eine schwierige Gemengelage aktuell. Ich fand es nicht gut."

Rummenigge sagte nun, er habe "mit Uli gesprochen, er hats verstanden. Er ist jetzt informiert und aufgeklärt". Das Verhältnis beider Vereine sei "sehr seriös", er sei optimistisch, dass sie "eine seriöse Lösung finden". Der BVB hatte am Donnerstags Hummels' Wechselwunsch zu den Bayern öffentlich gemacht.

Watzke machte deutlich, dass es bei der Diskussion über die Ablösesumme keine Kompromissbereitschaft der Dortmunder geben wird: "Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Die Vorstellungen realisieren sich zu hundert Prozent oder es gibt keinen Transfer."

jan/sid

insgesamt 137 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pevoraal 30.04.2016
1. Uli kann es noch
Alte Gewohnheiten legt man halt nicht ab. Die Wahrheit den eigenen Interessen anzupassen z.B. Im übrigen bin ich der Meinung das Fußball von einer Sportart für die einen zu einer Kapitalgesellschaft für die anderen geworden ist. Mit Sportsgeist und Wettkampf hat das nicht mehr viel zu tun.
brazl 30.04.2016
2. Jeder
andere Spitzenklub wäre besser, auch wenn vielleicht Barca und Real kein Interesse haben sollten...andere Sprache, andere Kultur ( ok., hat er natürlich in Bayern auch, aber das meine ich nicht ) und den CL-Titel wird Bayern auch in den nächsten drei Jahren nicht holen.
hansfrans79 30.04.2016
3.
Natürlich.. Bieten Sie sich "dem Mats" doch als Berater an. Ihre differenzierte Sichtweise wird ihm bestimmt imponieren. Aber dass Sie den Hummels lieber bei zweitklassigen Vereinen sehen wollen als in München, finde ich wiederum widerlich.
zynik 30.04.2016
4.
... die Posse der Bayern muss man echt nicht mehr kommentieren. Das Niveau spricht für sich.
Nulli Secundus 30.04.2016
5. Hummels bei Bayern...
...wäre einfach nur noch genial. Boateng & Hummels zusammen ist doch das beste, was den Bayern passieren kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.