Borussia Mönchengladbach Sportdirektor Eberl verlängert bis 2020

Lucien Favre ist weg, Max Eberl bleibt. Der Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach hat seinen Vertrag bis 2020 verlängert. Der Klub lobt den Ex-Profi - trotz der Krise.

Sportdirektor Eberl: Seit 2008 im Amt
AFP

Sportdirektor Eberl: Seit 2008 im Amt


Aus Mönchengladbach gibt es wieder Positives zu berichten: Einen Tag nach dem ersten Saisonsieg gegen den FC Augsburg am Mittwoch (4:2) verlängerte Sportdirektor Max Eberl seinen Vertrag bis 2020. Das gab die Borussia vier Tage nach dem Rücktritt von Trainer Lucien Favre bekannt. Ex-Profi Eberl hatte den Posten im Oktober 2008 übernommen und das Team gemeinsam mit Favre bis in die Champions League geführt.

"Max Eberl ist verantwortlich für die sportliche Entwicklung von Borussia Mönchengladbach in den vergangenen Jahren. Wir sind sehr zufrieden mit seiner Arbeit und freuen uns auf die langfristige weitere Zusammenarbeit", sagte Präsident Rolf Königs.

Eberl war im Januar 1999 als Spieler von der SpVgg Greuther Fürth zur Borussia gewechselt und absolvierte in sechs Jahren 137 Pflichtspiele für den Klub. Im Anschluss an seine aktive Karriere war Eberl zunächst ab Januar 2005 als Nachwuchskoordinator der Borussia tätig, ehe er 2008 den Posten des Sportdirektors von Christian Ziege übernahm.

jan/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bee1976 24.09.2015
1. Positiv ?
Ob diese Meldung so positiv ist, wird sich zeigen. Vor Lucien Favre stand Eberl durchaus in der Kritik. Im Team mit Favre hat das wunderbar geklappt mit Eberl, aber jetzt muss er zeigen das er es weiterhin kann, auch ohne Favre undda sind 5 Jahre Vertrag eine sehr lange und im Zweifelsfall teure Zeit. Ich wünsche ihm und der BMG viel Erfolg
bigmitt 24.09.2015
2. Ich freue....
...mich für Max Eberl und meine Borussia. Es passt einfach zwischen den Beiden. Max ist bodenständig, kennt den Verein in und auswendig und hatte in den letzten Jahren eine hervorragende Transferbilanz. Und bevor jetzt jemand Drmic oder Stindl als Fehleinkäufe bezeichnet sollte man mal ganz besonnen die Bilanzen eines Uli Hoeneß anschauen. ..Breno, Podolski, Schlaudraff, Jansen, Baumjohann, oder noch länger her Mark Hughes, Alan McInally, Mihailhovic, Rizzitelli, Papin. . Da kommt der gute Max ganz ordentlich weg...und hatte nie die Kohle zu Verfügung wie Steuer Uli.
det42 24.09.2015
3. gute Entscheidung
finde auch, Eberl passt zur Borussia... traditionsbewusst, unaufgeregt analytisch, kann auch ganz gut zwischenmenschlich.... zumindest mein Eindruck. Er sollte sich aber auch einen gutes Team rund um, die Spielereinkäufe leisten... da waren doch ein paar teure Fehleinkäufe dabei. Dejong und auch jetzt Drmic sind vielleicht gute Spieler, sie pass(t)en aber 0 zur Spielweise Gladbachs. Naja... vielleicht läßt sich ja so etwas zukünftig mit einem neuen kompetenten Trainer verhindern, der sich da nicht reinreden läßt (... wenn es dann überhaupt so war, dass Eberl die Transfers durchboxte ... )
phiasko76 25.09.2015
4. Gut so..
Gute Entscheidung des Vereins! Eberl leistet hervorragende Arbeit!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.