Streit um Dopingberichterstattung Scholl boykottierte ARD-Sendungen

Seit Jahren steht Mehmet Scholl als Fußballexperte vor der ARD-Kamera. Nun ist es zum Krach gekommen: Scholl ließ zwei Sendungen ausfallen, offenbar passte ihm nicht, dass der Sender über Dopingvorwürfe berichten wollte.

imago/ Michael Weber

Aufmerksame TV-Zuschauer dürften irritiert gewesen sein. Am vergangenen Mittwoch, kurz vor dem Confed-Cup-Halbfinale zwischen Portugal und Chile, stand nicht wie üblich Mehmet Scholl als Fußballexperte vor der ARD-Kamera, sondern Thomas Hitzlsperger. Der Grund dafür: Streit zwischen Scholl und dem Sender.

Scholl, 46, soll sich im Vorfeld der Sendung geweigert haben, über die Dopingvorwürfe gegen das russische Nationalteam zu sprechen. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Stattdessen habe Scholl über die Erfolge der DFB-Mannschaften sprechen wollen. Einig wurden sich der Experte und die ARD-Redaktion nicht - also soll Scholl vor Sendebeginn das Studio verlassen haben. Auch das zweite Halbfinale zwischen Deutschland und Mexiko ließ er aus, jeweils sprang Hitzlsperger ein.

Die ARD bestätigte dem SPIEGEL den Disput. "Ja, es gab eine Meinungsverschiedenheit", teilte Sportkoordinator Axel Balkausky auf Anfrage mit. Das sei jedoch an sich nicht außergewöhnlich. Man werde das Thema "intern klären". Ob tatsächlich die Dopingberichterstattung Streitanlass gewesen ist, ließ Balkausky unkommentiert.

"Es ist alles prima zwischen der ARD und mir"

Dass Scholl mit dem Doping-Thema nichts anzufangen weiß, ist nicht neu. Schon in der Vergangenheit hatte der ehemalige Profi des FC Bayern behauptet, zu dopen ergebe im Fußball keinen Sinn, weil der Sport zu komplex sei. Ein fragwürdiger Standpunkt, den viele aktuelle und ehemalige Fußballer vertreten. Verschiedene Anti-Doping-Experten sehen das anders. Und dass im Fußball gedopt wurde und wird, gilt als sicher.

Scholls Vertrag mit der ARD läuft noch bis 2018. Offenbar ist er gewillt, diesen auch zu erfüllen. "Es ist alles prima zwischen der ARD und mir. Ich freue mich auf die WM 2018", wird er in der "Bild" zitiert. Der nächste Einsatz steht am 14. August an, wenn die ARD das DFB-Pokalspiel zwischen Hansa Rostock und Hertha BSC überträgt. Die Frage, ob Scholl dann vor der Kamera stehen werde, ließ die ARD unbeantwortet.

Scholl begann 2008 als Experte bei der ARD, als er neben Günter Netzer erstmalig die EM begleitete. Seither sorgte er mehrfach für Schlagzeilen. Während der EM 2012 kritisierte er Nationalstürmer Mario Gomez mit den Worten: "Ich hatte Angst, dass er sich wund gelegen hat, dass man ihn wenden muss". Bei der EM 2016 polarisierte er mit fragwürdiger Kritik an der Taktik des DFB-Teams im Viertelfinale gegen Italien. Zuletzt war Scholl mit einem homophoben Spruch gegenüber Cristiano Ronaldo aufgefallen: "Vielleicht kommt Cristiano Ronaldo ja wirklich in den Knast. Dann mache ich mir Sorgen, dass er als Miss September endet", hatte Scholl gesagt - und damit viel Kritik hervorgerufen.

mon

insgesamt 229 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
franz.v.trotta 05.07.2017
1.
Mehmet Scholl fand offenbar die Kritik an Russland deplatziert, weil russische Spieler an dem zu kommentierenden Spiel ja gar nicht beteiligt waren. Mir geht die Russland-Kritik - bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit - auch auf den Keks.
el_jefe 05.07.2017
2. Oh je...
Nachtigall, ick hör dir trapsen!
martine-primus 05.07.2017
3. vielleicht sollten sich die Konsumenten ins Gedächtnis rufen:
ES IST NUR FUßBALL! Ich für meinen Teil kann nicht verstehen, warum man sich das überbezahlte Sportangebot (Formel Eins, Fußball, Tour de France) überhaupt antut. Weiss doch jeder, dass Doping die Leistung hervorbringt. Mal von der exorbitant hohen Bezahlung aller aktiv Beteiligten abgesehen. Wer Sport toll findet, soll ihn machen! So halte ich es. Mich machen die überbezahlten "sonst-weiter-Nichtskönner" aggressiv!
pahling-berlin 05.07.2017
4.
Als aufmerksamer TV-Zuschauer war ich nicht irritiert, sondern hocherfreut, auf die Expertise von Herrn Scholl verzichten zu dürfen. Mit seinen jüngsten Entgleisungen ist er sowieso nicht tragbar, schade, dass die ARD nicht selbst reagiert hat.
suane 05.07.2017
5. Arbeitsverweigerung -> Kündigung
Sollte Herr Scholl tatsächlich ein Problem mit dem nun endlich aufkommenden kritischen Sportjournalismus haben, halte ich eine vorzeitige Vertragsauflösung für gerechtfertigt. Dem Beitragszahler ist es schwer zu verkaufen, dass ein "Experte" von seinen Beiträgen stattlich bezahlt wird, seinem Arbeitsauftrag nicht nachkommt und lieber in seiner Fantasiewelt schmollt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.