Özil-Wechsel nach London: Flucht aus dem Paradies

Von

DPA

Er war Stammspieler bei Real Madrid, der beste Tor-Vorbereiter - doch plötzlich verlässt Mesut Özil die "Königlichen" und wechselt zum FC Arsenal. Was wie ein Karriere-Rückschritt aussieht, ist mit Blick auf die WM eine schlaue Entscheidung.

Es ist noch nicht mal eine Woche her, da sagte Mesut Özil über Real Madrid: "Unser Ziel sind Titel, wir sind der größte Verein der Welt. Und ich werde mich auch in diesem Jahr durchsetzen." Fünf Tage später verlässt der deutsche Nationalspieler Real und wechselt zum FC Arsenal in die englische Premier League. Auf den ersten Blick sieht das aus wie ein sportlicher Abstieg.

Für viele ist Real Madrid der größte Verein der Welt. Die "Königlichen". Der Club ist eine Weltmarke, die Spieler werden als "Götter in Weiß" verehrt. Mehr Ruhm geht nicht für Fußballer, denen in Madrid Titel und Geld garantiert sind. Real Madrid ist das Paradies, aus dem Özil nun Hals über Kopf flüchtet.

Die Personalie ist allerdings ein wenig komplizierter als gewöhnliche Wechsel, Özil nicht irgendein Spieler. Er war derjenige, der nach Cristiano Ronaldo das Real-Spiel in den vergangenen drei Jahren am meisten geprägt hat. Nach der WM 2010 war Özil für 15 bis 18 Millionen Euro von Werder Bremen nach Madrid gewechselt und wurde auf Anhieb Stammspieler. In 159 Pflichtspielen für Real bereitete er 81 Treffer vor, ein unglaublicher Wert. Zudem traf er noch 27-mal selbst, war entscheidend am Meistertitel vergangenes Jahr beteiligt. Bei den Fans ist er überaus beliebt, während der Präsentation von Gareth Bale machten sich Tausende gegen einen Verkauf Özils stark.

Warum gibt man so einen Mann dann ab?

Weil Real nach dem Rekord-Transfer von Bale gezwungen war, einen Spieler zu verkaufen, der viel Geld in die Kasse spült. Rund 50 Millionen Euro soll Arsenal für Özil überweisen, der bei Real noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2016 hatte. So viel hätte Madrid mit einem Verkauf von Ángel di María, Karim Benzema, Luka Modric oder Sami Khedira wohl niemals erlösen können. Und Ronaldo ist für den Verein zu wichtig, als ihn kurzfristig abzugeben. Özils Verkauf ist vor allem eine wirtschaftliche Entscheidung.

Dazu kommt, dass Özil bei aller fußballerischen Klasse für Real sportlich ersetzbar ist. Auf der Zehn, direkt hinter der Sturmspitze Benzema oder Ronaldo, hat Trainer Carlo Ancelotti gleich mehrere Optionen. Zugang Isco hat beim FC Málaga überragende Partien auf dieser Position gezeigt, Modric kann dort ebenfalls spielen. Auch Bale, der eher über die Flügel kommt, hat bei Tottenham in der Zentrale überzeugt. Auf kaum einer Position hat Real so viele Optionen wie auf der des Spielmachers. Trainer Ancelotti deutete ja bereits beim 3:1-Sieg gegen Athletic Bilbao am Sonntag an, dass es auch ohne Özil gehen könnte. Seinen Stammplatz wäre er nach dem Bale-Transfer wohl vorerst los gewesen.

Fotostrecke

12  Bilder
Mesut Özil: Schalke, Real, Arsenal
Ganz anders beim FC Arsenal. Bei den Londonern muss Özil wenig Konkurrenz im zentralen offensiven Mittelfeld fürchten. Dort spielt der mittlerweile fast 33-jährige Tomas Rosicky. Und bei allem Respekt vor dem früheren Profi von Borussia Dortmund: Özil ist eine Klasse besser.

Auf den Flügeln wird er in London unterstützt von Theo Walcott, Lukas Podolski und Santi Cazorla, davor stürmt Olivier Giroud. Damit hat Arsenal endlich wieder eine Offensive, die es mit den Manchester-Clubs United und City sowie dem Stadtrivalen FC Chelsea aufnehmen kann. Und mit Özil erhöht sich die Chance, die K.o.-Runde in der Champions League zu erreichen. Arsenals schwierige Gegner in der Gruppenphase heißen Dortmund, SSC Neapel und Olympique Marseille.

Eine Titelgarantie hat Özil bei Arsenal nicht. Aber der 24-Jährige hat bei den Londonern - im Gegensatz zu Madrid - eine Stammplatzgarantie, was wichtig ist mit Blick auf die Weltmeisterschaft in Brasilien im kommenden Sommer (12. Juni bis 13. Juli 2014). Nicht nur für den Spieler selbst, vor allem auch für Bundestrainer Joachim Löw.

Dass Özil bei der WM dabei sein wird, ist so sicher wie eine Nominierung von Torwart Manuel Neuer, Kapitän Philipp Lahm oder Stürmer Miroslav Klose. Der Regisseur gehört zu Löws Lieblingsschülern, er ist auf der Zehn gesetzt, höchstens eine Verletzung könnte seine Turnier-Teilnahme verhindern.

Nur: Wäre Özil bei Real zum Ergänzungsspieler degradiert worden und mit fehlender Spielpraxis zur Nationalmannschaft gestoßen, wäre der Druck vor der WM immens gewesen. Rufe nach einem Mario Götze oder einem Marco Reus als offensive Kreativkräfte wären wohl laut geworden. Nicht auszudenken, wenn Özil als Real-Bankdrücker im ersten Gruppenspiel eine schlechte Leistung abgeliefert hätte. Auch Löw wären dann wohl die Argumente ausgegangen. Dass für Özil so eine WM einfacher ist, wenn er Stammspieler und damit im Rhythmus ist, versteht sich. Und Löw braucht einen Özil in Top-Form, um den WM-Titel gewinnen zu können.

"Ich gehe in meine vierte Saison bei Real", hat Özil vor kurzem gesagt. Das war nicht einmal falsch, schließlich hatte er die Spielzeit ja tatsächlich in Madrid begonnen. Das Saisonende wird er dort aber nicht erleben.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 153 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Mähtnix 03.09.2013
Zitat von sysopDPAEr war Stammspieler bei Real Madrid, der beste Tor-Vorbereiter - doch plötzlich verlässt Mesut Özil die "Königlichen" und wechselt zum FC Arsenal. Was wie ein Karriere-Rückschritt aussieht, ist mit Blick auf die WM eine schlaue Entscheidung. http://www.spiegel.de/sport/fussball/mesut-oezil-wechselt-von-real-madrid-zum-fc-arsenal-a-919897.html
Ein guter Schritt (hoffe ich). Ich wünsche Mesut Özil viel Erfolg in London. Wenn Arsenal die CL-Gruppenphase mit ihm oder seines wegen schafft, hat sich die unglaubliche Summe schon fast rentiert. Jetzt kann man auch wieder ein Arsenaltrickot für seine Kinder kaufen :-). Ich bin mir fast sicher, dass bei uns Weihnachten eines unterm Baum liegen wird ;-)
2. ...
Mesrine 03.09.2013
dreckiges, aber normales fußballgeschäft. bin zwar kein fan von özil, aber bale wird es auch nicht besser machen und dass real favorit auf die CL ist, kennen wir. nur gewinnen sie seit jahren nichts und das wird auch so bleiben. bayern macht es wieder.
3. Götze und Reus sind besser
bitdinger 03.09.2013
Zitat von sysopDPAEr war Stammspieler bei Real Madrid, der beste Tor-Vorbereiter - doch plötzlich verlässt Mesut Özil die "Königlichen" und wechselt zum FC Arsenal. Was wie ein Karriere-Rückschritt aussieht, ist mit Blick auf die WM eine schlaue Entscheidung. http://www.spiegel.de/sport/fussball/mesut-oezil-wechselt-von-real-madrid-zum-fc-arsenal-a-919897.html
Was bitte hat Özil denn in der Nationalmannschaft in den letzten Spielen gebracht ? Nichts !
4.
gustavsche 03.09.2013
Bei Arsenal hat Özil einen guten Trainer und eine gute Vereinsführung. Bei Real Madrid war immer nur Stunk. Madrid hat sogar Heynkes entlassen, nachdem er die Champions League geholt hat. Außerdem kann es passieren, dass Real in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerät. Dann nutzt ein hohes Gehalt auf dem Papier gar nichts, wenn am Ende nichts beim Spieler ankommt. Ich beglückwünsche Özil zu diesem Wechsel.
5. Schönwetter Fußballer raus
Jonad 03.09.2013
Der schönwetterfussballer wird halt schnell zur verhandlungsmasse, wenn härtere Zeiten kommen wie jetzt wo Real Geld braucht. Er wird so überschätzt, dabei versteckt er sich in den wichtigen spielen, zeigt sein können nur wenn's 2:0 steht oder wenn's gut läuft, übernimmt keine Verantwortung, das was man dem jungen Matthäus vorgeworfen hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Mesut Özil
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 153 Kommentare
Fotostrecke
Madrids Rekordtransfer: "Bale, Bale, Bale!"

Themenseiten Fußball

Tabellen