Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fifa-Skandal: Platini geht gegen seine Sperre vor

Suspendierter Uefa-Boss Platini: Einspruch, Euer Ehren Zur Großansicht
REUTERS

Suspendierter Uefa-Boss Platini: Einspruch, Euer Ehren

Michel Platini will die Acht-Jahres-Sperre gegen ihn nicht hinnehmen. Der suspendierte Uefa-Boss hat Einspruch gegen das Urteil eingelegt. Seine Erfolgsaussichten sind allerdings gering.

Der suspendierte Uefa-Präsident Michel Platini hat wie angekündigt Einspruch gegen seine achtjährige Sperre eingelegt. Das hat die Nachrichtenagentur AFP aus dem Umfeld des 60 Jahre alten Franzosen erfahren.

Somit muss sich die Berufungskommission des Weltverbandes Fifa mit dem Richterspruch der Ethikkommission gegen Platini beschäftigen. Es gilt aber als nicht sehr wahrscheinlich, dass die Kommission den Urteilsspruch kippen wird. Sollte die Sperre bestätigt werden, bleibt Platini noch der Gang zum Internationalen Sportgerichtshof Cas.

Nachdem Platini und Fifa-Präsident Blatter am 21. Dezember gesperrt worden waren, erklärten beide, gegen die Urteile bis zur letzten Instanz vorgehen zu wollen.

Die beiden Funktionäre dürften auf ein eiliges Verfahren drängen, denn am 26. Februar wird der neue Fifa-Präsident gewählt. Blatter will sich dort noch einmal feiern lassen, Platini verfolgt trotz seiner zurückgezogenen Kandidatur für das höchste Amt im Weltfußball seine sportpolitische Rehabilitation.

Sanktioniert wurden beide wegen der dubiosen Zahlung von 1,8 Millionen Euro von Blatter an Platini im Jahr 2011.

aha/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das hat Blatter wohl geschickt eingefädelt
anders_denker 12.01.2016
Platini hängt mit drin und somit ist die UEFA geschwächt, Blattes "saubere Freunde" aus Afrika und Asien werden weiter machen wie bisher. Zudem sollte so etwas endlich vor einem Rechtsstaatlichen Gericht geklärt werden und nicht von selber geschaffenen Institutionen.
2. Platini
33dd 12.01.2016
hat nicht nur für Katar 2022 gestimmt, sondern auch noch vehement für Katar geworben. Direkt danach hat sein Sohn von Katar einen hochbezahlten Job bekommen. Ob das nun Korruption und justizrelevant ist... ist mir persönlich egal. Hauptsache er verkriecht sich für den Rest seines Lebens. Wie kann ein so guter Fußballer seinen Sport so erniedrigen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: