Fußballweltmeister Miroslav Klose beginnt DFB-Karriere

Vom Rekord-WM-Torschützen zum Trainer-Azubi: Miroslav Klose hat offiziell seine Fußballerkarriere beendet. Der 38-Jährige stellt sich ab sofort in den Dienst von Joachim Löw.

Miroslav Klose
DPA

Miroslav Klose


Deutschlands Rekordtorschütze Miroslav Klose beendet seine Karriere als Fußballprofi. Laut einer Mitteilung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wird der 38-Jährige in Absprache mit Bundestrainer Joachim Löw und Sportdirektor Hansi Flick "ein individuelles Ausbildungs- und Traineeprogramm absolvieren, mit dem klaren Ziel, die Trainerlaufbahn einzuschlagen".

Der ehemalige Weltklassestürmer werde von sofort an auch als fester Bestandteil die A-Nationalmannschaft und ausgewählte Maßnahmen im U-Bereich begleiten. Zum ersten Mal werde Klose im Rahmen der Länderspiele am 11. November in San Marino und am 15. November in Italien dabei sein.

"In der Nationalmannschaft habe ich meine größten Erfolge gefeiert, diese Zeit war wunderschön und bleibt unvergessen. Daher kehre ich gerne zum DFB zurück. In den vergangenen Monaten ist in mir der Gedanke gereift, auf dem Platz bleiben zu wollen, dabei aber eine neue Perspektive einzunehmen, nämlich die eines Trainers", sagte Klose.

Klose hatte nach dem WM-Triumph 2014 in Rio de Janeiro seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt. Mit 71 Toren in 137 Länderspielen ist er DFB-Rekordtorschütze. Seine 16 Treffer sind zudem WM-Bestmarke.

Bei seinem Klub Lazio Rom hatte Klose bis zu diesem Sommer noch gespielt. Seine aktive Karriere als Spieler hatte er bislang offiziell noch nicht beendet. Zuletzt war er mit dem SSC Neapel in Verbindung gebracht worden. Eine Arbeit als Trainer hatte er häufiger als eine Option für die Zeit nach der aktiven Spielerkarriere genannt.

luk/dpa/sid



insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fam.weber11 01.11.2016
1. MM Mirko Müller
Klose, der Einzige auf Augenhöhe mit dem legendären Gerd Müller. Auch als Mensch ein Pfungstyp.
humble_opinion 01.11.2016
2. Sehr gute Idee
Sehr gute Idee, einen so erfahrenen und erfolgreichen Spieler in die Arbeit rund um die Nationalmannschaft zu integrieren. Auch von Kloses Bodenhaftung und seinen anderen positiven Charaktereigenschaften können die Spieler profitieren. Löw mag nicht der ganz große Taktiker sein. Aber er schafft ein angehm ruhiges Klima rund um das Team, das die Erfolge möglich macht. Sein Festhalten in bestimmten Phasen an Spielern wie z.B. Schweinsteiger (lange verletzt), Podolski und Götze schafft Vertrauen und Teamgeist, auch wenn es von Manchem stark kritisiert wurde.
alaba27 01.11.2016
3. @ 1
Auf Augenhöhe mit dem "Bomber der Nation" ? Er hat mehr als doppelt so viel Länderspiele für ganze 3 Tore mehr gebraucht. Von seiner Quote in den Vereinen ganz zu schweigen. Wie oft war "Super-Miro" denn Torschützenkönig ? Aber das konnte auch nicht gelingen, da er sich in seinen Vereinen immer nur für Jogi geschont hat. Und warum wird er als "Trainer" benötigt ??
sehrsüdlich 01.11.2016
4. Respekt
Endlich mal ein Star, der bereit ist,Verantwortung zu übernehmen und nicht nur als "Experte" gescheit daher zu reden. Passt irgendwie zu ihm.
kobmicha 01.11.2016
5. Es lebe die Vetternwirtschaft.
Wie sich die Ereignisse doch ähneln. Platin und Blattes lassen Grüßen. Nichts gegen Klose ..So einen sehr gut bezahlten Job...ohne eine Qualifikation für so etwas vorweisen zu können hätte ich auch genommen. Etwa so; ein sehr guter Schütze in der Bundeswehr,wird Brigadegeneral ohne weitere Qualifikatione vorweisen zu können!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.