Europaweite Fußball-EM 2020 Poker um die Spielstätten

Berlin, Cardiff oder Istanbul: Wo finden die Spiele der Fußball-EM 2020 statt? Die Entscheidung der Uefa, das Turnier europaweit auszutragen, könnte auch für kleine Städte eine Chance sein - wenn nicht hinter den Kulissen geklüngelt wird.

DPA

Yes, we can: Das war die Botschaft, die der englische Fußballverband eiligst verbreitete. Der revolutionäre Beschluss der Uefa, die Europameisterschaft 2020 in mehreren Städten über den ganzen Kontinent verteilt auszutragen, war gerade erst bekanntgegeben worden, da ließen die Engländern wissen, dass sie das Endspiel gerne austragen würden. Im Wembley-Stadion, natürlich, in der "Kirche des Fußballs", wie Pelé den Spielort einst nannte.

Ob es das Finale wird, bleibt abzuwarten; aber man kann davon ausgehen, dass in London 2020 EM-Spiele ausgetragen werden. Wo noch? Eine Frage, für die beim heutigen Stand der Dinge Dutzende Antwortmöglichkeiten gibt. Weil die Uefa bei ihren Kriterien ganz viel Raum für Spekulationen gelassen hat.

In "12 oder 13 Städten über Europa verteilt" soll das Turnier ausgetragen werden, ließ Uefa-Präsident Michel Platini wissen. Allerdings müssten es nicht zwangsläufig nur Hauptstädte sein, in denen gespielt wird. Große, mittlere, kleine Städte - alles soll dabei sein. Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino sagte zudem, man setze "auf einen guten Mix aus Ländern, die noch nie eine EM hatten, und denen, die schon einmal ein solches Turnier ausgetragen haben". Wunderbar, EM-Spiele könnten demnach also in nahezu jeder Stadt Europas ausgetragen werden, die über ein passables Stadion verfügt.

Ganz so beliebig wird es aber nicht werden. Bei der Vergabe der EM-Partien 2020 werden wohl in erster Linie die üblichen Verdächtigen zum Zuge kommen. Das Stade de France bei Paris etwa. Berlin mit seinem Olympiastadion. Und Wembley natürlich.

Große und moderne Fußballarenen vor allem in Westeuropa

"Es wird wahrscheinlich kaum Überraschungen geben", glaubt Thomas Krämer vom Magazin "Stadionwelt". Vor allem in Westeuropa stehen die großen Arenen, in denen Fußballgroßereignisse wie Champions-League-Finale stattfinden. Dazu zählen das Camp Nou in Barcelona, mit knapp 100.000 Plätzen das größte Stadion Europas, das Estadio Santiago Bernabéu in Madrid und die Arena in München. Auch das Estádio da Luz in Lissabon, das Giuseppe-Meazza-Stadion in Mailand, das Wiener Ernst-Happel-Stadion oder die Arena in Amsterdam dürften gute Chancen haben. Die Friends Arena in Stockholm ist brandneu. Und in Kiew steht ein Olympiastadion, das zur vergangenen EM für wahnwitzige 585 Millionen Euro umgebaut wurde.

Einziger Haken an der bisherigen Auswahl: Die Länder, in denen die genannten Städte liegen, haben bereits eine EM ausgerichtet. Aber die Uefa will ja auch diejenigen berücksichtigen, die bislang noch kein Turnier veranstalten durften. Und da wird die Auswahl schon kleiner. Das Olympiastadion Luschniki in Moskau käme in Frage, die erst vor einem Jahr eröffnete Arena Nationala in Bukarest auch, in Tiflis soll ein neues, großes Stadion entstehen.

Glasgow hätte zwei Stadien von internationalem Standard

Eine echte Chance wäre das Turnier aber vor allem für Städte in kleinen Ländern, die niemals eine EM ausrichten könnten. "Schottland und Wales" nennt Stadionexperte Krämer. Glasgow hat mit dem Ibrox Stadium (Rangers) und dem Celtic Park gleich zwei Stadien von internationalem Standard. Das beeindruckende Millennium Stadium in Cardiff bietet 74.500 Zuschauern Platz.

Problem beider Standorte: Sie liegen geografisch nahe an London. Und damit kommt die sportpolitische Ebene ins Spiel. Denn die Uefa muss natürlich ihren vollmundigen Ankündigungen, ein Turnier in ganz Europa ausrichten zu wollen, auch Taten folgen lassen. Und wenn der gesamte Kontinent, von Portugal bis Russland, von Schweden bis zur Türkei, eingebunden werden soll, wird es am Ende nicht viele Spielorte geben, die geografisch allzu eng beieinander oder womöglich in ein und demselben Land liegen.

Platini lässt bisher alle Fragen dahingehend unbeantwortet. "Im Moment haben wir ein weißes Blatt Papier. Noch ist alles offen", sagt der Uefa-Präsident. Legt man die Kriterien seines Verbandes zugrunde, wäre aber kaum ein Standort so geeignet wie Istanbul, der mit dem Atatürk-Olympiastadion und der Türk Telekom Arena gleich über zwei große und moderne Spielstätten verfügt. Istanbul ist keine Hauptstadt, zudem fand in der Türkei noch keine EM statt.

Auch aus sportpolitischen Gründen wäre Istanbul eine clevere Wahl der Uefa, dann wären nämlich wohl auch die Türken zufrieden. Schließlich wollten sie die EM 2020 allein ausrichten und hatten als einziges Land gegen Platinis Idee eines europaweiten Turniers gestimmt. Bekommt Istanbul daher Spiele? Womöglich sogar das Finale?

Erst im Frühjahr 2014 wird es Antworten auf diese und alle anderen Fragen geben. Bis dahin wird um die Austragung der lukrativen Partien gekämpft.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
to5824bo 07.12.2012
1. Berlin?
Zitat von sysopDPABerlin, Cardiff oder Istanbul: Wo finden die Spiele der Fußball-EM 2020 statt? Die Entscheidung der Uefa, das Turnier europaweit auszutragen, könnte für kleine Städte eine Chance sein - wenn da nicht der Funktionärsklüngel wäre. http://www.spiegel.de/sport/fussball/moegliche-spielorte-und-stadien-der-fussball-em-2020-a-871547.html
In der Bildergalerie sind alle Stadien außer Istanbul und Berlin reine Fußballarenen. Schon deshalb würde ich als deutschen Kandidaten viel lieber Dortmund, Gelsenkirchen oder München sehen. Ganz davon abgesehen, dass dies Fußballhauptstädte sind, was man von Berlin sicher nicht sagen kann.
namachschon 07.12.2012
2. Hoffentlich nicht Berlin
Zitat von sysopDPABerlin, Cardiff oder Istanbul: Wo finden die Spiele der Fußball-EM 2020 statt? Die Entscheidung der Uefa, das Turnier europaweit auszutragen, könnte für kleine Städte eine Chance sein - wenn da nicht der Funktionärsklüngel wäre. http://www.spiegel.de/sport/fussball/moegliche-spielorte-und-stadien-der-fussball-em-2020-a-871547.html
Hoffentlich nicht Berlin. Ist ein Sch....Stadion. Außerdem findet dort schon jedes Jahr das Pokal-Endspiel statt. Wenn ein Stadion in D, dann mal was anderes als die üblichen. Ich denke, KL, D, oder HH wäre auch mal dran.
Anay2 07.12.2012
3. Genau
Zitat von to5824boIn der Bildergalerie sind alle Stadien außer Istanbul und Berlin reine Fußballarenen. Schon deshalb würde ich als deutschen Kandidaten viel lieber Dortmund, Gelsenkirchen oder München sehen. Ganz davon abgesehen, dass dies Fußballhauptstädte sind, was man von Berlin sicher nicht sagen kann.
Genau. Nur reine Fußballstadien bitte. Wenn schon denn schon. Das Berliner Olympiastadion ist zwar sehr schön, aber für Fußball nicht so gut geeignet. München, Dortmund, Schalke, Hamburg… alles besser als Berlin. Ursprünglich gab es damals Pläne, den Berliner Stadionumbau viel umfassender durchziehen, mit optional für Fußballspiele absenkbarer Rasenfläche, wobei rundum zusätzliche Tribünen bis nahe an den Spielfeldrand rausfahren. Da hätte man locker über 100.000 Zuschauer unterbringen können… und wäre jetzt ein heißer Kandidat auf Halbfinale und Finale. Pech gehabt.
szene1ersteraufritt 07.12.2012
4. optional
Berlin bietet auch meiner Meinung nach tatsächlich kein Stadion für ein EM-Spiel. Aber Istanbul verfügt über drei Stadien (Telekom Arena, Atatürk Stadium und Fenerbahce Stadium auf der asiatischen Seite der Stadt), unter denen das Fenerbahce Stadium und die TürkTelekom Arena reine Fussballstadien sind. Und das Istanbul eine Fussballhauptstadt ist sollte doch jedem Fussballkenner klar sein!
.steiner. 07.12.2012
5. Juhu
Um deutsche Spiele live zu sehen darf der geneigte Fan dann die Vorrunde in Glasgow, Istanbul und Tel-Aviv schauen. Zum Achtelfinale geht es nach Lissabon, im Viertelfinale nach Sofia, im Halbfinale nach München und zum Finale nach Barcelona. Ist das nicht "schön"? Interessant wird es wenn sich Länder der Austragsungstätten gar nicht erst qualifizieren. Ebenso wird der Zuschauerzuspruch „überwältigend“ sein wenn Deutschland gegen Holland in Istanbul oder Moskau spielen sollten. Diesen ganzen Müll gibt es nur weil die EM in Zukunft mit 24 Mannschaften ausgetragen wird, um den Ferrnsehanstalten mehr Geld für mehr Spiele aus dem Ärmel zu leiern. Danke, Monsieur Platini. Ein hoch auf den Kommerz. Und alle die glauben, das die deutschen Gruppenspiele alle in Deutschland stattfinden, sei gesagt das die bestimmt nicht so sein wird. Wäre doch etwas unfair wenn 95% im Stadion für eine Mannschaft sind. Da es keine Rückspiele geben wird, können die Spiele nur auf neutralem Boden stattfinden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.