Duisburger Zwangsabstieg: Schock mit Ansage

Von

MSV Duisburg: Titelloser Traditionsclub Fotos
imago

Der MSV Duisburg ist ein deutscher Traditionsclub, Spieler wie Ewald Lienen und "Ennatz" Dietz sind Legenden der Bundesliga. Nun stehen die "Zebras" vor dem dunkelsten Kapitel ihrer Geschichte. Der Zwangsabstieg in die dritte Liga ist selbstverschuldet.

Schimanski weilte mal wieder in Duisburg. Nur ein paar Drehtage, aber die nutzte Darsteller Götz George gleich, um sich in Retter-Shirt und blau-weißem Schal ablichten zu lassen: Als moralische Unterstützung für den MSV.

In dieser Funktion reiste auch Bernard "Ennatz" Dietz mit zum heutigen Schiedsgerichtstermin in Frankfurt, aber selbst die Vereins-Ikone konnte die endgültige Bestätigung des Lizenzentzuges ebenso wenig verhindern wie die Menschenketten, Lichtermeere und sonstigen Solidaritätsbekundungen in der Stadt. Der MSV Duisburg spielt kommende Saison in der dritten Liga - wenn überhaupt.

Ich bin alt genug, um mich an das letzte Mal zu erinnern, als der MSV in der dritten Liga landete, der damaligen Oberliga. Meine Dauerkarte hatte ich trotz des Absturzes nicht abgegeben, zur Belohnung hatte ich die halbe Stehplatztribüne für mich. Es waren Heimspiele gegen Viktoria Goch, den 1. FC Bocholt oder gar gegen den mittlerweile völlig in der Versenkung verschwundenen Stadtrivalen Hamborn 07.

Um mich herum wurden Bengalos abgefackelt und kaum jemand störte sich daran. Auf dem Platz spielten meine Helden wie Ewald Lienen, der aus Gladbach gekommen war und sich extra hatte re-amateurisieren lassen, und Torjäger Michael Tönnies. Aus dieser Zeit stammt auch der letzte Titel des MSV: die deutsche Amateurmeisterschaft 1986/1987. Gegen Bayern München!

Beim MSV darf sich niemand über die DFL-Entscheidung wundern

Der Unterschied zu diesmal ist: Damals wusste man irgendwie, es geht in absehbarer Zeit wieder nach oben. Und der Verein hatte es sich sportlich eingebrockt.

Diesmal darf man die Schuld aber getrost den Herren in die Schuhe schieben, die seit Jahren um Posten schachern und ihre Eitelkeiten pflegen. Ich weiß kaum noch, wer jetzt gerade Vorstandsvorsitzender und wer Aufsichtsratvorsitzender ist, so oft wechseln die. Roland Kentsch, der ehemalige Geschäftsführer, der schon Arminia Bielefeld fast in den Ruin führte, ist für viele der Hauptschuldige und mittlerweile entlassen. Und auf den früheren Vorsitzenden Walter Hellmich sind auch nur wenige Leute gut zu sprechen. So oder so: Wer erst zehn Minuten vor Ende der Nachbesserungsfrist die Unterlagen einreicht, darf sich nicht wundern, wenn die DFL sagt: Nö!

Und jetzt? Ab in die dritte Liga, schnell wieder aufsteigen und dann ist alles vergessen? Das wird kaum passieren, selbst wenn die Lizenz für die dritte Liga erteilt wird. Der Club ist finanziell stark angeschlagen, es muss eine neue Mannschaft her, und die dritte Liga hat gerade erst Kickers Offenbach in die Insolvenz getrieben. Von Vereinen wie RB Leipzig ganz zu schweigen, die sicherlich direkt in die zweite Liga streben.

Noch mal muss ich zurückdenken: Ist es gerade zwei Jahre her, dass der MSV Pokalspiele unter der Rubrik "Dat erzähl ich noch meine Enkel" ablieferte, wie etwa das Achtelfinale in Köln? Mit einem befreundeten FC-Fan hatte ich mich durch den Stau rund ums Stadion gekämpft, erst wenige Sekunden vor Anpfiff saßen wir zwei auf unseren Plätzen - und ich sprang direkt wieder auf, als Stefan Maierhofer per Kopf zum 1:0 traf. Am Ende gewann der MSV 2:1 und zog sogar ins Endspiel in Berlin ein. In der Liga kämpfte das Team zwischenzeitlich auch um den Aufstieg.

Das alles ist vorbei, und wehmütige Erinnerungen sollte man schnell ins gedankliche Hinterzimmer verfrachten, davon ist noch kein Traditionsverein wieder auf die Beine gekommen. Man frage bei Rot-Weiss Essen nach.

Der Schock war kein Schock mehr

Und es mag ein wenig klischeehaft klingen, aber im Ruhrpott ist ein Verein wie der MSV für die Menschen immer noch ein wenig mehr als Fußball. In vielen Stadtteilen schwindet die Hoffnung, dass es noch mal wird mit Duisburg, und da macht es für die Leute schon einen Unterschied, ob der MSV am Wochenende gegen Düsseldorf und Köln oder gegen Kiel und Heidenheim spielt. Das haben gerade die vergangenen Wochen gezeigt, als eine Welle der Solidarität durch Duisburg und sogar die Region schwappte.

Genau da muss der Verein jetzt ansetzen. Egal in welcher Liga. Warum nicht mal den alten Bernard-Dietz-Spruch "Der MSV ist mein Verein" als Leitsatz für eine Kampagne nutzen - und natürlich "Ennatz" wieder mehr in den Club einbinden. Dazu sämtliche personelle Altlasten entsorgen, vernünftige Leute mit Identifikation zum Verein finden, die ein Konzept haben, und eine Mannschaft um solche MSVer wie Maurice Exslager aufbauen. Hat beim Nachbarn RWO vor einigen Jahren auch geklappt und endete mit dem Durchmarsch von der vierten in die zweite Liga (auch wenn es später wieder bergab ging).

Für den Fan war der Schock heute gar kein Schock mehr, zu gering waren die Chancen, dass das Schiedsgericht die DFL-Entscheidung noch widerruft. So stellte sich schnell das "Scheißegal, weiter geht's"-Gefühl ein. Oder, wie mir ein alter Freund simste, der ebenso wie ich trotz jahrelangen Exils in Hamburg nie vom MSV losgekommen ist: "Jetzt erst recht! RB Leipzig wegknallen und Kiel gucken gehen!"

Und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass der MSV bald wieder auf dem Bildschirm erscheint und nicht nur eine ferne Erinnerung bleibt wie die alten Schimanski-Tatorte.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Danke!
kolejnik 19.06.2013
Danke fuer diesen Kommentar
2. optional
lari_fari 19.06.2013
Darf bitte als Nächster ein Dynamo Dresden Fan einen Beitrag über unvergessene Pokalabende schreiben?
3. Schade um...
shell_boy_kott_! 19.06.2013
.. die 6 sicheren Punkte für Cottbus
4. Schöner Bericht
LapOfGods 19.06.2013
Der trifft es ganz gut. Hätte ich in diesem Special-One-, Bayern- und Red-Bull-Fanzine gar nicht erwartet. Der wichtigste Punkt ist wirklich der Leichtsinn mit dem die Lizenz verspielt wurde. Überflüssig wie ein Kropf.
5.
LapOfGods 19.06.2013
Zitat von lari_fariDarf bitte als Nächster ein Dynamo Dresden Fan einen Beitrag über unvergessene Pokalabende schreiben?
Hat Dresden auch keine Lizenz bekommen oder was soll die blöde Frage?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema 2. Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 44 Kommentare
Themenseiten Fußball
Tabellen