Nach Skandalaktion ihrer Fans Lazio-Spieler laufen mit Anne-Frank-Shirts auf

Nach dem skandalösen Verhalten der eigenen Fans wollte Lazio Rom ein deutliches Zeichen gegen Antisemitismus setzen: Beim Auswärtsspiel in Bologna war Anne Frank omnipräsent.

Lazio-Profis beim Aufwärmen mit Anne-Frank-Shirts
REUTERS

Lazio-Profis beim Aufwärmen mit Anne-Frank-Shirts


Der italienische Erstligist Lazio Rom hat Wort gehalten und auf das skandalöse Verhalten seiner Fans reagiert, die am vergangenen Wochenende erneut antisemitische Hassparolen verbreitet und dabei Anne Frank verunglimpft hatten. Beim Aufwärmen vor ihrem Auswärtsspiel in Bologna trugen die Lazio-Profis T-Shirts mit einem Bild Franks und einer klaren Botschaft gegen Antisemitismus.

Zudem gab es vor Beginn der Partie eine Schweigeminute und es wurde ein Auszug aus Franks berühmtem Tagebuch vorgelesen. In der Passage heißt es: "Ich sehe, wie die Welt langsam immer mehr in eine Wüste verwandelt wird, ich höre den anrollenden Donner immer lauter, der auch uns töten wird, ich fühle das Leid von Millionen Menschen mit."

Der italienische Fußballverband hat angekündigt, dass es in dieser Woche bei allen Spielen der Serie A, B und C sowie allen Amateurpartien im Land Schweigeminuten und entsprechende Lesungen geben wird. Im Anschluss an das Spiel signierten die Mannschaftskapitäne beider Teams eine Ausgabe des Tagebuchs. Bologna-Fans hatten Flyer mit einem Bild Franks im eigenen Trikot und der Aufschrift "Wir sind alle Anne Frank" verteilt.

"Wir sind alle Anne Frank"
AFP

"Wir sind alle Anne Frank"

Lazio gewann die Partie durch Tore von Sergej Milinkovic-Savic (4.) und Senad Lulic (29.) 2:1. Den Treffer für Bologna erzielte ebenfalls Lulic mit einem Eigentor (50.).

500 Lazio-Fans begleiteten das Team nach Bologna und applaudierten im Anschluss an die Lesung. Die Ultra-Gruppierung "Irriducibili" boykottierte das Spiel, "um nicht Teil des Medientheaters der vergangenen Tage zu werden", wie die "Gazzetta dello Sport" aus einer offiziellen Mitteilung zitierte.

Die für Antisemitismus und Rassismus bekannten Lazio-Ultras hatten im Rahmen des 3:0-Heimsiegs der Römer gegen Cagliari Calcio am vergangenen Wochenende rund um das Olympiastadion Aufkleber mit Hassparolen verteilt, auf denen Frank im Trikot des Lokalrivalen AS abgebildet war. Die Aktion hatte weltweit für Empörung gesorgt.

Die Polizei in Rom hat nach der Auswertung von Überwachungsvideos 16 Personen identifiziert, die an der Sticker-Aktion beteiligt waren. Gegen sie wird wegen "Aufstachelung zum Rassenhass" ermittelt.

mmm/AP/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
widower+2 26.10.2017
1. Das macht ein wenig Hoffnung
Dass es irgendeinem "Menschen" in Europa einfällt, ein junges, grausam ermordetes Mädchen, eine kluge und wahrhaft schöne Seele derartig zu verunglimpfen, macht mich fassungslos. Vielleicht wäre die einzige Therapie, diese "Lazio-Fans" bei karger Kost in irgendeinen Verschlag zu sperren, wo sie als einzige Lektüre ihr Tagebuch bekommen. Wer danach dann immer noch stumpf antisemitisch ist, dem ist einfach nicht mehr zu helfen.
osnase92 26.10.2017
2.
Meines Wissens nach sind die Irriducibili Lazio Vergangenheit?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.