Nach Tritt gegen Ibrahimovic Fünf Spiele Sperre für Mings

Der englische Fußballverband hat Danny Mings vom AFC Bournemouth für fünf Spiele gesperrt. Der Verteidiger war Zlatan Ibrahimovic während eines Spiels auf den Kopf getreten. Doch sein Klub kündigt Widerstand an.

Manchester Uniteds Zlatan Ibrahimovic (M.) und Bournemouths Tyrone Mings (l.)
REUTERS

Manchester Uniteds Zlatan Ibrahimovic (M.) und Bournemouths Tyrone Mings (l.)


Tyrone Mings vom englischen Erstligisten AFC Bournemouth ist nach seiner Tätlichkeit gegen den schwedischen Superstar Zlatan Ibrahimovic für fünf Spiele gesperrt worden. Dies teilte der englische Fußballverband FA mit.

Mings hatte sich beim 1:1 in der Liga bei Manchester United ein brutales Duell mit dem Schweden geliefert. Negativer Höhepunkt: Mings trat dem am Boden liegenden Ibrahimovic auf den Kopf, der revanchierte sich später mit einem Ellbogencheck in einem Luftduell. Schiedsrichter Kevin Friend hatte die beiden Aktionen während der Partie nicht gesehen.

Bournemouth reagierte mit Unverständnis auf die FA-Entscheidung und behielt sich vor, die Sanktion anzufechten. "Wir werden die detaillierte Begründung prüfen", teilte der Klub mit: "Wir empfinden das Strafmaß als außergewöhnlich." Es gebe "keinerlei Beweise", dass Mings absichtlich gehandelt habe. "Er hat sich während des Spiels zweimal bei Ibrahimovic entschuldigt und auch in den Interviews gesagt, dass es keine Absicht gewesen war", hieß es in dem Vereinsstatement weiter. Außerdem verwies der Klub darauf, dass Mings sich in seinen 75 Profispielen bislang kein einziges Mal einen Platzverweis und im Laufe seiner Profikarriere insgesamt erst 13 Gelbe Karten eingehandelt hat. Seine letzte Verwarnung stammt aus dem April 2015.

Ibrahimovic war für seinen Ellbogencheck gegen Mings bereits am Dienstag für drei Spiele gesperrt worden.

lst/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dachristoph 08.03.2017
1. Da
haben beide Spieler überzogen. Es gibt noch eine Szene bei der Ibra Mings zu Boden wirft wie ein Ringer. Da ich den Tritt auf den Kopf für deutlich gefährlicher halte, als den bewussten Elbogenschlag, ist die Sperre durchaus gerechtfertigt. Der Hinweis, dass Mings bisher nicht durch Brutalität oder Fouls aufgefallen ist, ist irrelevant. Ein Mörder kann auch nicht sagen, ich habe vorher niemanden umgebracht.
micheleyquem 09.03.2017
2. Das ist nicht nur dumm, das ist auch falsch!
In Match of the Day wurde die Szene aus einer Einstellung gezeigt die unmissverständlich zeigt, dass er versucht drüber zu springen und gar noich auf Ibra, sondern Richtung Ball schaut. Gefährliches SPiel und Gelbe Karte nennt man sowas, wo Schiris so pfeiofen wie es das Regelbuch vorschreibt. Aber wir wissen ja seit Jahren, dass englische Schiedsrichter den Inhalt des Regelbuchs mehr als everntuelle Vorschläge betrachten ... Iras brutaler, mit voller Absicht ausgeführter, Ellbogenschlag ins Gesicht des Gegners hingegen, sollte in einem normalen Verein eigentlich zum Rauschmiss und einer Zivil Klage vor einem ordentlichen Gericht führen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.