Nachwuchstalent Larrauri Ein Dreikäsehoch für die Bayern

Er ist erst 13 und wird schon mit Lionel Messi verglichen: Pierre Larrauri ist der neue Nachwuchsstern am südamerikanischen Fußballhimmel. Seine Künste am Ball lassen sogar den FC Bayern alle Prinzipien über Bord werfen - das peruanische Talent soll in München anheuern.

Von Tobias Käufer


Die Attraktion des Tages trägt schlabbrige Jeans und ein viel zu großes blaues Sweatshirt. Ein knappes Dutzend Fotografen und Kameraleute beobachten genau, wie der Dreikäsehoch mit dem Ball jongliert und allerlei Tricks vorführt. Dieses Schauspiel findet in Peru statt, in einer Fußballschule namens Esther Grande Bentín (EGB) in Lima, und der junge Mann, auf den alle Blicke gerichtet waren, heißt Pierre Larrauri.

Talent Larrauri: Schon zweimal in München gewesen
DPA

Talent Larrauri: Schon zweimal in München gewesen

Pierre, oder auch "Pier", ist gerade einmal 13 Jahre alt und bereits der bekannteste Export der Fußballschule, schließlich soll er bald beim FC Bayern München Karriere machen. Die Macher von EGB hatten zur Pressekonferenz eingeladen, eine bessere PR hätten sie sich wohl kaum träumen lassen. Das in Peru bereits bestens bekannte Talent zum FC Bayern zu vermitteln, ist für EGB wie ein Sechser im Lotto. Denn ein solcher Deal verspricht in den nächsten Jahren kräftigen Zulauf, also muss das Eisen geschmiedet werden, solange es heiß ist.

Der "peruanische Messi", wie das Internetportal "Futbolperuano" schreibt, hat sich eine Menge vorgenommen. "Mein kurzfristiges Ziel ist es, mich schnell an Deutschland zu gewöhnen und mich weiterzuentwickeln, um später ein großer Spieler wie Ronaldinho und Messi zu werden", sagt das Ausnahmetalent, das demnächst in der U14 der Bayern auflaufen soll. Der Vergleich mit Messi, der im Alter von 13 Jahren bereits zum FC Barcelona wechselte, um dort zum Superstar zu avancieren, liegt auf der Hand. Und Larrauri wehrt sich auch nicht dagegen: "Na klar ist er ein Beispiel für mich", sagt der Nachwuchskicker, der noch völlig ungeniert drauf los plappert.

Vor allem die beiden Ex-Bayern-Stürmer Paolo Guerrero (Hamburger SV) und Claudio Pizarro (FC Chelsea) sind die Vorbilder des trickreichen Jungen; nicht zuletzt, weil der FC Bayern gerade in Peru durch dieses Duo einen exzellenten Ruf besitzt. Auch der "kleine Pizarro", der 16-jährige Diego Pizarro, kickt bei den Bayern in der Jugend und ist in der Heimat schon ein kleiner Medienstar. Zum Spieleragenten Carlos Delgado, der auch Pizarro und Guerrero betreut, haben die Bayern einen guten Draht: Er soll hinter den Kulissen auch den Larrauri-Coup eingefädelt haben. Beim Rekordmeister mauert man derweil, auch weil die Personalie offenbar noch nicht in trockenen Tüchern ist. "Er war zweimal hier, aber einen Vertrag gibt es noch nicht", hatte Jugendleiter Werner Kern verraten.

Der junge Mann, dessen Tricks als Videoclips im Internet schon ein kleiner Renner sind, soll sich in München zunächst einmal ein Jahr lang weiterentwickeln. Bei Nachwuchs-Chef Kern hat Larrauri offenbar einen so guten Eindruck hinterlassen, dass die Münchner sich dazu entschieden, das Experiment zu wagen. Eigentlich gilt es als ungeschriebenes Gesetz bei den Bayern, keinen Spieler unter 16 Jahren unter Vertrag zu nehmen. Eingebettet in die professionelle Nachwuchsarbeit an der Säbener Straße, könnte sich Larrauri in München weiterentwickeln.

Voraussetzung wäre allerdings, dass sich zumindest ein Elternteil ebenfalls in München aufhält. Dies wird wohl Vater Larrauri tun, während die Mutter in der peruanischen Hauptstadt Lima bleibt. Im August wird die Familie laut peruanischen Medienberichten in München erwartet. Über die Modalitäten schweigen sich die Bayern aus. Auch mit Rücksicht auf die Fifa-Statuten: Der Weltverband verbietet eigentlich einen Transfer von Jugendlichen in diesem Alter, daher sprechen alle Parteien nur von einem Vereinswechsel.

Die größte Sorge, die viele Fußballfans in Peru umtreibt, ist, dass ihr Hoffnungsträger des kommenden Jahrzehnts in Deutschland nun Geschmack an der deutschen Staatsbürgerschaft bekommen könnte und sich irgendwann einmal statt des Trikots mit dem roten Diagonalstreifen das Dress mit dem deutschen Adler auf der Brust überstreifen könnte. Doch diese Sorge zerstreut Larrauri schon im Ansatz: "Ich spiele nur für Peru, das ist die Auswahl, die ich liebe."



insgesamt 524 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tomislav, 28.06.2007
1.
Zitat von sysopDer Spielplan zur 45. Bundesliga-Saison steht - Wer ist Ihr Favorit?
FC Bayern München
Carsten31 28.06.2007
2.
Zitat von sysopDer Spielplan zur 45. Bundesliga-Saison steht - Wer ist Ihr Favorit?
Der FC wird wieder erstklassig!!!
Emme, 28.06.2007
3.
Ganz klar Bayern München! Wenn doch ne andere Mannschaft den Titel holen sollte wär das mehr als ne dicke Sensation, wobei die Bayern einen enormen Druck verspüren werden aufgrund ihrer Transferpolitik. Da würde es mich nicht wundern wenn man am ersten Spieltag nicht gleich die ersten 3 Punkte gegen den Aufsteiger aus Rostock einfährt. Trotzdem bleiben sie der absolute Topfavorit auf den Gewin der Schale.
double_pi, 28.06.2007
4.
Bremen vor Bayern und Schalke!
Tomislav, 28.06.2007
5.
Zitat von Carsten31Der FC wird wieder erstklassig!!!
Augsburg? (waren die überhaupt schon mal erstklassig?) :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.