Fußball-Nationalmannschaft: Löw räumt Fehler ein

"Der Plan ist nicht aufgegangen": Joachim Löw hat nun zugegeben, dass er beim EM-Aus gegen Italien Fehler gemacht hat. Im Nachhinein würde er eine andere Aufstellung wählen, gestand der Bundestrainer. Auch beim 4:4 in der WM-Qualifikation gegen Schweden habe er zu wenig eingegriffen.

Bundestrainer Löw: "Manchmal müssen Dinge richtig wehtun, damit man daraus lernt" Zur Großansicht
DPA

Bundestrainer Löw: "Manchmal müssen Dinge richtig wehtun, damit man daraus lernt"

Hamburg - Die Kritik an der deutschen Nationalmannschaft nach dem Halbfinal-Aus bei der EM gegen Italien war enorm, doch zunächst äußert sich Joachim Löw nicht. Dann folgte eine Brandrede, in der er alle Vorwürfe zurückwies. Nun hat der Bundestrainer erstmals Fehler eingeräumt. "Mit dem Wissen von heute würde ich im Halbfinale gegen Italien wahrscheinlich eine andere Aufstellung wählen", sagte Löw der "Süddeutschen Zeitung": "Ich hatte ja einen klaren Plan für dieses Spiel. Und natürlich muss ich jetzt zugeben, dass der Plan nicht aufgegangen ist."

Zudem sagte Löw, er müsse sich den Vorwurf gefallen lassen, beim 1:2 gegen die Italiener und beim 4:4 gegen Schweden in der WM-Qualifikation nicht eingegriffen und zu wenig gecoacht zu haben. "Vielleicht hätte ich tatsächlich durch irgendwelche Maßnahmen noch etwas bewirken können", so der 52-Jährige. Aber es komme schon mal vor, dass ein Trainer nach einem Spiel einräumen müsse, dass er an diesem Tag nicht die richtigen Lösungen parat gehabt hätte.

Die beiden Partien hätten laut Löw die Schwächen des DFB-Teams aufgezeigt. "Wenn der Gegner eine Veränderung in seinem Spiel vornimmt, dann verliert meine Mannschaft manchmal ihre Sicherheit und ihren Spielstil." Gegen Italien sei Deutschland 15 Minuten lang gut im Spiel gewesen, dann seien die Italiener plötzlich weiter nach vorne gerückt. Dies hätten die Schweden nach 60 Minuten ebenfalls gemacht. "Und beide Male hat meine Mannschaft das vernachlässigt, was sie eigentlich mit am besten kann auf der Welt", sagte Löw, "sie hat ihren Spielaufbau nicht mehr durchgezogen. Sie hat einfach ihre größten Trümpfe aus der Hand gegeben."

Beim EM-Aus gegen Italien hatte Löw die Startelf auf drei Positionen im Vergleich zum 4:2-Sieg im Viertelfinale über Griechenland verändert. Unter anderem saß der gegen die Griechen überragende Marco Reus bis zur 46. Minute nur auf der Bank. Zu diesem Zeitpunkt führten die Italiener durch zwei Tore von Mario Balotelli bereits 2:0. Im WM-Qualifikationsspiel gegen Schweden Mitte Oktober hatte Deutschland einen 4:0-Vorsprung in der letzten halben Stunde noch verspielt.

Löw hofft, dass er und die Mannschaft stärker aus dem durchwachsenen Länderspieljahr 2012 hervorgehen. "Manchmal müssen Dinge richtig wehtun, damit man daraus lernt", sagte er in einem Interview auf der Internetseite des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Alle müssten lernen, damit umzugehen, so Löw: "Wenn man mal solche negativen Dinge erlebt hat, will man sie mit aller Gewalt verhindern."

max/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nicht nur die Berner
bristolbay 22.12.2012
Zitat von sysop"Der Plan ist nicht aufgegangen": Joachim Löw hat zugegeben, dass er beim EM-Aus gegen Italien Fehler gemacht hat. Im Nachhinein würde er eine andere Aufstellung wählen, gestand der Bundestrainer. Auch beim spektakulären 4:4 in der WM-Qualifikation gegen Schweden habe er nicht eingegriffen. Nationalmannschaft: Bundestrainer Löw räumt Fehler ein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/nationalmannschaft-bundestrainer-loew-raeumt-fehler-ein-a-874463.html)
sid soooo langsam, nein, auch der GBAZ (größter Bundestrainer aller Zeiten) hat diese bedächtliche Denkweise. Es ist schon mal gut, daß er nach gut 6 Monaten eingesehen hat, Fehler gemacht zu haben. Hoffentlich benötigt er nun nicht nochmals 6 Monate um zu erkennen, daß er der falsche Mann ist und seinen Rücktritt erklärt. Bei dem Potential des DFB dürfte es doch kein Problem sein, den Ruheständler aus Barcelona unter Vertrag zu nehmen.
2.
WhereIsMyMoney 22.12.2012
Auch der letzte "Stammtischler" hat gesehen, dass Löw und sein Trainer-Team Fehler gemacht haben. Man muss kein Genie sein um zu sehen, dass der "Prinz" nichts in dieser Mannschaft zu suchen hat. Zumindest nicht auf dieser Position. Doch es war ja nicht nur dieses Spiel, das ganze Turnier (abgesehen vom Griechen-Spiel) war eine Enttäuschung. Als größter Löw-Fan musste ich bei dieser EM erkennen, dass Löw nicht derjenige ist der uns zu Titeln führen wird. Es fehlt der letzte Glaube bei ihm selbst. Man muss ihm danken dass er uns in die Weltspitze geführt hat. Doch zu mehr reicht es einfach nicht. Meine derzeitige favorisierte Aufstellung: 4-1-4-1 (bei Schweinsteiger glaube ich nicht mehr an eine Schwächephase, es ist schlichtweg fehlende Klasse) Neuer oder Adler(mir egal) Lahm-Hummels-Badstuber-Schmelzer Khedira (oder Lars oder Sven Bender) Götze-Kross-Özil-Reus Gomez oder Klose(vielleicht mal Podolski)
3. Tja,...
BettyB. 22.12.2012
Löw ist eben ein Merkelist, der Beckenbauersche Visionen erfüllt: "Schau mer mal..."
4.
henningr 22.12.2012
Zitat von sysop"Der Plan ist nicht aufgegangen": Joachim Löw hat zugegeben, dass er beim EM-Aus gegen Italien Fehler gemacht hat. Im Nachhinein würde er eine andere Aufstellung wählen, gestand der Bundestrainer. Auch beim spektakulären 4:4 in der WM-Qualifikation gegen Schweden habe er nicht eingegriffen. Nationalmannschaft: Bundestrainer Löw räumt Fehler ein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/nationalmannschaft-bundestrainer-loew-raeumt-fehler-ein-a-874463.html)
Dieser Selbstdarsteller hat schon beim WM-Aus gegen Spanien vor vier Jahren die Mannschaft so defensiv spielen lassen wie es ihrem Charakter nicht entsprach und ihr damit jede Chance aufs Finale genommen. Die Einsicht wird nicht helfen. Er wird diesen Fehler auch ein drittes Mal machen, weil er sich in den Vordergrund spielen will...
5.
weserwasser 22.12.2012
Zitat von sysop"Der Plan ist nicht aufgegangen": Joachim Löw hat zugegeben, dass er beim EM-Aus gegen Italien Fehler gemacht hat. Im Nachhinein würde er eine andere Aufstellung wählen, gestand der Bundestrainer. Auch beim spektakulären 4:4 in der WM-Qualifikation gegen Schweden habe er nicht eingegriffen. Nationalmannschaft: Bundestrainer Löw räumt Fehler ein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/nationalmannschaft-bundestrainer-loew-raeumt-fehler-ein-a-874463.html)
Zu spät Herr Löw , zu spät Herr Löw , zu spät Herr Löw wenn sie glauben das sie mal ein Turnier gewinnen , dann träumen sie schön weiter
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Nationalmannschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 65 Kommentare
Fotostrecke
Deutschland vs. Schweden: Wut, Enttäuschung, Ratlosigkeit

Deutschlands Spiele in der WM-Qualifikation
Datum Gegner Austragungsort
07.09.2012 Färöer (3:0) Hannover
11.09.2012 Österreich (2:1) Wien
12.10.2012 Irland (6:1) Dublin
16.10.2012 Schweden (4:4) Berlin
22.03.2013 Kasachstan (3:0) Astana
26.03.2013 Kasachstan (4:1) Nürnberg
06.09.2013 Österreich (3:0) München
10.09.2013 Färöer (3:0) Tórshavn
11.10.2013 Irland (3:0) Köln
15.10.2013 Schweden (5:3) Solna
Fotostrecke
Niederlage gegen Italien: Balotelli trifft, Deutschland weint