Fußball-Nationalmannschaft: Löw dementiert Nominierungs-Zusage an Kießling

Bundesliga-Torjäger Kießling: Weiter im Wartestand beim DFB Zur Großansicht
Getty Images

Bundesliga-Torjäger Kießling: Weiter im Wartestand beim DFB

Für Stefan Kießling ist kein Platz: Bundestrainer Joachim Löw hat bestritten, dass er den Leverkusener fest für die WM-Qualifikation gegen Kasachstan einplant. Löw hält seine Stamm-Stürmer Gomez und Klose für besser.

Hamburg - Bundestrainer Joachim Löw hat bestritten, dem Leverkusener Stürmer Stefan Kießling für die WM-Qualifikationsspiele im März gegen Kasachstan eine Nominierungsgarantie gegeben zu haben. "Ich habe kein Comeback von Kießling angekündigt. Ich habe keinerlei Aussage gemacht, sondern es offen gehalten", sagte Löw am Freitag: "Ich habe lediglich gesagt, dass es jetzt, für das Spiel gegen Frankreich, der falsche Zeitpunkt ist." Der Bundestrainer widersprach damit einem Artikel der "Bild"-Zeitung.

Das Boulevardblatt hatte zuvor berichtet, Löw plane für die Partie in Kasachstan am 22. März in Astana und das Rückspiel vier Tage später in Nürnberg fest mit dem Leverkusener Angreifer. Dem Kader für das Testspiel gegen Frankreich am kommenden Mittwoch (21 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) gehört Kießling nicht an. Er hatte sein letztes von bisher sechs Länderspielen bei der WM 2010 gegen Uruguay (3:2) bestritten.

Grundsätzlich will Löw die Situation des derzeit erfolgreichsten Bundesliga-Stürmers, der seit der WM 2010 nicht mehr nominiert wurde, "immer neu bewerten". Klar sei eines: "Ich werde Kießling nicht für ein Spiel zurückholen, sondern dann, wenn ich ihm eine berechtigte Hoffnung und Perspektive bieten kann." Löw ergänzte: "Stefan war schon bei uns dabei und ist auch kein ganz junger Spieler mehr. Deshalb würde es ihm nicht gerecht werden, ihn nur für einen Kurzeinsatz zurückzuholen."

Grundsätzlich habe der 29-Jährige, der die Torschützenliste der Bundesliga mit 13 Treffern anführt, "zuletzt ohne Zweifel bemerkenswert gespielt". Dennoch ist der Leverkusener im Kampf um einen Platz im Kader für die WM 2014 derzeit noch in der Rolle des Herausforderers. "Wenn wir alle Positionen doppelt besetzen, dann sehe ich Miroslav Klose und Mario Gomez derzeit noch eine Nasenlänge voraus", sagte Löw: "Beide verkörpern in hohem Maße unsere Spielphilosophie."

aha/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Naja,
665g 01.02.2013
ausgelaugt von den vielen Spielminuten in der Bundesliga ist der Gomez auf alle Fälle nicht. Hoffe ich jedenfalls.
2.
CitizenTM 01.02.2013
Zitat von sysopGetty ImagesFür Stefan Kießling ist kein Platz: Bundestrainer Joachim Löw hat bestritten, dass er den Leverkusener fest für die WM-Qualifikation gegen Kasachstan einplant. Löw hält seine Stamm-Stürmer Gomez und Klose für besser. http://www.spiegel.de/sport/fussball/nationalmannschaft-loew-dementiert-zusage-an-kiessling-a-880995.html
Löw ist schon ein sehr verborter Typ...
3. Wen wunderts..
uswa 01.02.2013
Ich werde Kießling nicht für ein Spiel zurückholen, sondern dann, wenn ich ihm eine berechtigte Hoffnung und Perspektive bieten kann. Aha.. welche Perspektive hat Klose denn eigentlich? Langsam wird es lächerlich mit dem jogi.. Der nächste dritte Platz ist uns sicher.. und das mit dem wohl besten Spielermaterial aller Zeiten.
4. Spielphilosophie?
rvb 01.02.2013
Zitat von sysopGetty ImagesFür Stefan Kießling ist kein Platz: Bundestrainer Joachim Löw hat bestritten, dass er den Leverkusener fest für die WM-Qualifikation gegen Kasachstan einplant. Löw hält seine Stamm-Stürmer Gomez und Klose für besser. http://www.spiegel.de/sport/fussball/nationalmannschaft-loew-dementiert-zusage-an-kiessling-a-880995.html
Zu der Spielphilosophie, die Mario Gomez verkörpert, hat Mehmet Scholl wohl alles nötige gesagt.
5. Löw ist und bleibt eine Pfeife
osito77 01.02.2013
Ich wundere mich, dass Leute immer wieder über Löws Entscheidungen staunen. Er ist und bleibt eine Katastrophe. Ich hoffe, dass es mal wieder Zeiten gibt, in denen Leistungen in der Saison mit Berufungen in den Kader der Nationalmannschaft belohnt werden. Löw wird uns noch die WM 2014 versauen und dann ist er endlich weg...! Wer noch an ihn glaubt, sollte sich mal seine Vita anschauen. Oder besser nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Nationalmannschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 76 Kommentare
Das deutsche Aufgebot
Tor: Manuel Neuer (Bayern München), René Adler (Hamburger SV)

Abwehr: Philipp Lahm, Jérome Boateng (beide Bayern München), Mats Hummels, Marcel Schmelzer (beide Borussia Dortmund), Benedikt Höwedes (Schalke 04), Per Mertesacker (FC Arsenal), Heiko Westermann (Hamburger SV)

Mittelfeld: Mario Götze, Ilkay Gündogan, Marco Reus (alle Borussia Dortmund), Thomas Müller, Toni Kroos(alle Bayern München), Julian Draxler (Schalke 04), André Schürrle, Lars Bender (beide Bayer Leverkusen), Lukas Podolski (FC Arsenal), Mesut Özil, Sami Khedira (beide Real Madrid)

Sturm: Mario Gomez (Bayern München), Miroslav Klose (Lazio Rom)

Deutschlands Top-Torjäger
Platz Name Tore Länderspiele
1 Miroslav Klose 71 137
2 Gerd Müller 68 62
3 Joachim Streich 59 105
4 Jürgen Klinsmann 47 108
Rudi Völler 47 90
Lukas Podolski 47 118
7 K.-H. Rummenigge 45 95
8 Uwe Seeler 43 72
9 Michael Ballack 42 98
10 Oliver Bierhoff 37 70
Die deutschen Gruppengegner in der WM-Qualifikation
Schweden
Die größten WM-Erfolge liegen für Schweden schon Jahrzehnte zurück. 1958 wurde das Team Zweiter, 1950 und 1994 jeweils Dritter - seitdem aber bleibt der Weltranglisten-19. hinter seinen hohen Erwartungen auf internationaler Ebene zurück. Zuletzt jedoch zeigten die Schweden wieder Klasse - als sie in Berlin ein 0:4 gegen Deutschland zu einem 4:4 aufholten.

Bilanz gegen Deutschland: 12 Siege, 9 Unentschieden, 14 Niederlagen; 57:65 Tore.
Irland
Zu hause eine Macht, auswärts eher harmlos. Auch unter dem italienischen Star-Trainer Giovanni Trapattoni konnten die Iren ihr Image als liebenswerte Verlierer nicht loswerden. Seit Juli 2008 ist "Trap" im Amt. Bei der WM 2002 trotzte Irland in der Vorrunde den Deutschen ein 1:1 ab. Auch in der Qualifikation für die EM 2008 hatte es die DFB-Elf mit Irland zu tun, siegte zu Hause 1:0 - in Dublin gab es nur ein 0:0, in der Qualifikation im Oktober 2012 siegte die Löw-Elf in Dublin 6:1. Irland war bisher dreimal bei Weltmeisterschaften (1990, 1994, 2002), bei der WM 1990 scheiterte das Team erst im Viertelfinale. Die meisten Spieler spielen in der englischen Premier League.

Bilanz gegen Deutschland: 5 Siege, 4 Unentschieden, 8 Niederlagen; 27:26 Tore
Österreich
Die Alpenrepublik war zuletzt der Lieblingsgegner des DFB, seit knapp 25 Jahren hat Deutschland keine Partie mehr gegen Österreich verloren. Darunter waren vier Gastspiele in Wien. Von den insgesamt 36 Duellen sind aber zwei unrühmlich in Erinnerung geblieben: Die "Schmach von Cordoba" 1978 und die "Schande von Gijón" 1982. Österreich spielt um die achte WM-Teilnahme - seit 1998 blieb nur die Zuschauerrolle.

Bilanz gegen Deutschland: 9 Siege, 6 Unentschieden, 22 Niederlagen; 52:78 Tore.
Färöer-Inseln
Fußball ist auf der Inselgruppe im Nordatlantik angesagt wie kaum ein anderer Sport - aber auf schwachem Niveau. Bei nicht einmal 50.000 Einwohnern hat der irische Nationaltrainer Brian Kerr nicht viele personelle Alternativen. So bleiben Achtungserfolge des Weltranglisten-112. Ausnahmeerscheinungen. Die einzigen beiden Spiele gegen die deutsche Nationalmannschaft waren derartige: Im Rahmen der EM-Qualifikation 2004 tat sich das Team des damaligen Teamchefs Rudi Völler sowohl beim 2:0 auswärts als auch beim 2:1 daheim schwer. Eine Überraschung gelang den Färöern im Juni 2010 mit einem 2:0 über Estland.

Bilanz gegen Deutschland: 0 Siege, 0 Unentschieden, 2 Niederlagen; 1:4 Tore.
Kasachstan
Seit 1994 ist Kasachstan Mitglied der Fifa und wartet seither auf die Teilnahme an einem großen Turnier. Das Land liegt zu 90 Prozent in Asien. Deutschland hat eine makellose Bilanz gegen den Fußball-Zwerg - das Löw-Team gewann beide Duelle in der Qualifikation zur EM 2012 (3:0, 4:0). Der Auftritt in der Hauptstadt Astana bedeutet wieder Reisestrapazen samt rund fünfeinhalb Flugstunden für die DFB-Auswahl. Namhafte Spieler hat das Land nicht zu bieten, bis auf wenige Ausnahmen - etwa Heinrich Schmidtgal, der in der 2. Bundesliga für die SpVgg Greuther Fürth aufläuft.

Bilanz gegen Deutschland: 0 Siege, 0 Unentschieden, 4 Niederlagen; 1:13 Tore.