Nations League England entzaubert Spanien trotz Alcácer-Wahnsinn

Erster Sieg in Spanien seit 31 Jahren: England hat sich in der Nations League nach einer starken ersten Hälfte durchgesetzt. Dortmunds Paco Alcácer brauchte für sein Tor wieder nur wenige Minuten.

Englands Spieler jubeln
DPA

Englands Spieler jubeln


WM-Halbfinalist England hat Spaniens Höhenflug eindrucksvoll beendet und den ersten Sieg in der Nations League gefeiert. Die Three Lions gewannen in Sevilla nach einer starken ersten Hälfte verdient 3:2 (3:0), für Spaniens neuen Nationaltrainer Luis Enrique war es im vierten Spiel die erste Niederlage.

Raheem Sterling (16. Minute/38.) mit seinem ersten Doppelpack für England und Marcus Rashford (30.) sorgten schnell für eine klare Führung. Paco Alcácer verkürzte nur anderthalb Minuten nach seiner Einwechslung mit seiner ersten Ballberührung (59.).

Für den BVB-Angreifer, der in der Bundesliga zuletzt in 81 Minuten sechs Treffer erzielt hatte, war es das dritte Tor in den vergangenen beiden Länderspielen. Insgesamt war der 25-Jährige in dieser Saison nun schon zehnmal erfolgreich. Sergio Ramos (90.+8) sorgte mit dem Schlusspfiff für den Endstand. Trotz der Niederlage führt Spanien die Gruppe 4 der A-Liga mit sechs Punkten weiter vor England (4) und Kroatien (1) an.

Paco Alcácer
REUTERS

Paco Alcácer

Spanien begann mit Bayern Münchens Thiago offensiv, wurde nach einer Viertelstunde jedoch ausgekontert: Rashford bediente Sterling, der traf aus kurzer Distanz ins obere linke Eck. Anschließend spielte nur noch England: Erst verwertete Rashford auch die zweite Chance der Gäste, dann erhöhte Sterling gar auf 3:0. Beide Treffer legte Tottenhams Harry Kane auf.

Vor der Begegnung hatten englische Fans für Negativschlagzeilen gesorgt. Videoaufnahmen zeigen, wie Personen in der andalusischen Stadt Seitenspiegel von geparkten Autos abtreten. Zudem warf ein Mann ein Glas auf ein fahrendes Auto. "Wir verurteilen das inakzeptable Verhalten, das in Sevilla zu sehen war", teilte der englische Verband FA mit.

Weitere Ergebnisse in der Nations League:

Finnland - Griechenland 2:0
Island - Schweiz 1:2
Bosnien und Herzegowina - Nordirland 2:0
Weißrussland - Moldau 0:0
Luxemburg - San Marino 3:0
Estland - Ungarn 3:3

bam/sid



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nonvaio01 15.10.2018
1. die englaender spielen wie wir 2014
frech und schnell.....man muss es als deutscher fussball fan leider sagen. England ist Top favorit auf den EM Titel. Bei der WM konnte man schon sehen was in dem team steckt. Superschnelle spieler und harte leute in der abwehr. Simpel und einfach.
peterpretscher 16.10.2018
2. Löw sollte sich an England ein Beispiel nehmen, wie.....
Zitat von Nonvaio01frech und schnell.....man muss es als deutscher fussball fan leider sagen. England ist Top favorit auf den EM Titel. Bei der WM konnte man schon sehen was in dem team steckt. Superschnelle spieler und harte leute in der abwehr. Simpel und einfach.
.....Deutschland spielen sollte. Nur der Torwart der Engländer, Picksford, war der größte Schwachpunkt in der englischen Abwehr und führte eine Karius Show vor, die beinahe zu einem Tor für die Spanier hätte führen können. Die Engländer gewannen, weil sie blitzschnell von der Defensive auf Offensive umschalteten, jedenfalls in der 1. Halbzeit. Dann kamen die Spanier mit ihrem Tiki-Taki besser ins Spiel und Rambo Ramus versuchte mit einem Foul Kane auszuschalten!
meresi 16.10.2018
3. Entzaubert
macht mir nicht lachen. Insgesamt waren die Spanier vorne, von den Stats her, alleine 12 Corner, England 0. Mit den Türln hats halt nicht geklappt diesmal. Entzaubert ist, wenn Englang 5:0 gewinnt. Dieses Ergebnis ist was ganz normales. Spanien führt die Tabelle noch immer an und das wird auch so bleiben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.