Sieg in der Nations League Gibraltars Fußballer feiern erste Pflichtspielpunkte ihrer Geschichte

Der Torwart brach in Tränen aus, das Team tanzte auf dem Platz: Die Nationalmannschaft von Gibraltar hat in Armenien erstmals in ihrer Geschichte ein Pflichtspiel gewonnen. Dafür gab es sogar Applaus von den gegnerischen Fans.


Die Fußballnationalmannschaft von Gibraltar hat den ersten Pflichtspielsieg ihrer Geschichte gefeiert. In der Nations League gewann der Außenseiter in Armenien 1:0 (0:0). Die Gastgeber um Arsenals Henrich Mchitarjan waren zwar das überlegene Team, das Torschussverhältnis betrug 35:6, ins Tor traf aber allein Gibraltars Joseph Chipolina (50. Minute/Foulelfmeter).

Nach dem Abpfiff sank Torwart Kyle Goldwin auf den Rasen und begann zu weinen. Seine Mitspieler hüpften über das Spielfeld und feierten ihren Erfolg. Selbst das armenische Publikum applaudierte den Gästen, die mit dem Sieg für einen historischen Moment gesorgt hatten.

Die Nationalmannschaft des britischen Überseegebiets mit seinen 35.000 Einwohnern ist seit 2013 Uefa-Mitglied. Bislang verlor sie sämtliche Pflichtspiele. In drei Testpartien schaffte Gibraltar Unentschieden, zweimal ging das Team als Sieger vom Platz: 2014 gegen Malta und im vergangenen März gegen Lettland.

Irritationen hatte es vor dem Anpfiff gegen Armenien gegeben. Da war offenbar nicht die gibraltarische Nationalhymne abgespielt worden, sondern die von Liechtenstein - das beklagte Gibraltars Verband bei Twitter ("sehr enttäuschend"). Demnach habe sich der armenische Verband später für den Fehler entschuldigt.

In der Gruppe 2 der Liga D bleibt Gibraltar dennoch Letzter. Die bisherigen Partien gegen Mazedonien und Liechtenstein endeten jeweils 0:2.

mon



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
briancornway 14.10.2018
1. FußballLiebe
Mal von dem unglücklichen Elfmeter und dem unverdienten Ergebnis abgesehen: Immer noch Tabellenletzter, aber trotzdem Tränen des Glücks über diesen Sieg. Das ist Liebe zum Fußball, da geht es nicht nur um die größten Trophäen und den Weltruhm, da geht es um den Erfolg im Rahmen des Möglichen. Ihr Anhänger der notorischen Sieger, schreibt es euch hinter die Ohren: DAS ist Sportsgeist !
frieder_gscheidle 14.10.2018
2. Man hat also
die liechtensteinische Hymne gespielt? Sind die Armenier doof? Nein, sind sie nicht. Sie haben schlicht die englische Hymne (God save the queen) gespielt, deren Melodie exakt die gleiche ist wie die der liechtensteinischen. Sehr wahrscheinlich in der Annahme, dass Gibraltar Teil des Vereinigten Königreichs ist (aber nicht Englands)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.