Durch Sieg der Niederlande Deutschland steigt in der Nations League ab

Die deutsche Nationalmannschaft ist jetzt offiziell zweitklassig: Weil die Niederlande gegen Frankreich gewonnen haben, steht der Abstieg des DFB-Teams in der Nations League fest.

Georginio Wijnaldum (unten), Memphis Depay
AFP

Georginio Wijnaldum (unten), Memphis Depay


Deutschlands Fußballer steigen aus der Topdivision der Nations League ab. Nach dem 2:0 (1:0)-Sieg der Niederlande gegen Frankreich wird die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw ihre Gruppe 1 in Liga A als Letzter beenden.

Das DFB-Team hatte bislang einen Punkt aus drei Partien geholt; der Rückstand auf die Niederlande (sechs Punkte) und Frankreich (sieben) ist bei noch einem ausstehendem Spiel nicht mehr aufzuholen. Damit ist die Begegnung mit der Elftal am Montag (20.45 Uhr; TV: Das Erste; Liveticker SPIEGEL ONLINE) kaum von Bedeutung.

"Für uns ist dieses Ergebnis natürlich bitter", sagte Löw am Abend: "Das müssen wir akzeptieren." Aus dem Abstieg ergibt sich zwar zunächst keine negative Konsequenz hinsichtlich der EM 2020. Für diese können sich Mannschaften über die Nations League qualifizieren; Deutschland kann sich seine EM-Teilnahme aber noch über die reguläre Qualifikation sichern. Die Gruppen werden am 2. Dezember ausgelost.

Bald nur noch zweitklassig: Joachim Löw, Leroy Sané
Getty Images

Bald nur noch zweitklassig: Joachim Löw, Leroy Sané

Allerdings geht der Abstieg mit einem Prestigeverlust einher - und der fehlenden Gelegenheit, regelmäßig Pflichtspiele gegen Topteams zu bestreiten. In Liga B wird Deutschland bei der nächsten Auflage des Wettbewerbs im Jahr 2020 auf deutlich schwächere Gegner treffen.

"Das haben wir es uns dann selbst zuzuschreiben", hatte Nationalspieler Thomas Müller bereits für den Abstiegsfall erklärt. Bundestrainer Löw hatte vor der Partie gesagt, man müsse das Resultat "hinnehmen, weil die Ergebnisse einfach nicht so waren, wie wir uns das vorgestellt haben. Da spielen wir 2020 einfach mal unten mit".

Die Ligen der Nations League

Liga A: Deutschland, Portugal, Belgien, Spanien, Frankreich, England, Schweiz, Italien, Polen, Island, Kroatien, Niederlande
Liga B: Österreich, Wales, Russland, Slowakei, Schweden, Ukraine, Irland, Bosnien-Herzegowina, Nordirland, Dänemark, Tschechien, Türkei
Liga C: Ungarn, Rumänien, Schottland, Slowenien, Griechenland, Serbien, Albanien, Norwegen, Montenegro, Israel, Bulgarien, Finnland, Zypern, Estland, Litauen
Liga D: Aserbaidschan, Mazedonien, Weißrussland, Georgien, Armenien, Lettland, Färöer, Luxemburg, Kasachstan, Moldawien, Liechtenstein, Malta, Andorra, Kosovo, San Marino, Gibraltar

Für das DFB-Team endet mit der Partie gegen den Rivalen am Montag das schwächste Jahr seiner Historie. Sechs Niederlagen bedeuten Tiefstwert in der DFB-Geschichte. Bei der WM in Russland scheiterte die als Titelverteidiger ins Turnier gegangene Mannschaft bereits in der Vorrunde.

"Unser Blick richtet sich klar in Richtung EM 2020, für die wir uns qualifizieren werden und bei der wir wieder eine starke Mannschaft ins Turnier schicken wollen", sagte Löw am Freitagabend. Dabei werde man "weiter Räume für unsere jungen Spieler schaffen und sie nach und nach an die Nationalmannschaft heranführen."

In Rotterdam erzielten Georginio Wijnaldum (44. Minute) und Memphis Depay per Foulelfmeter (90.+6) die Tore für die Niederländer, denen schon ein Remis in Deutschland genügt, um Frankreich von Platz eins zu verdrängen.

mon/dpa



insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
phboerker 16.11.2018
1. Na dann...
Na dann bleiben uns im bedeutungslosen Spiel am Montag wenigstens Kroos (will ja nur noch wichtige Spiele machen) und 70 Minuten lang Müller erspart und stattdessen spielen dann wieder die jungen Spieler. Kann nur gut für die Nationalmannschaft sein...
skeptikerjörg 16.11.2018
2. Das Positive sehen
Dann gibt es für Löw am Montag keinen Grund, die Altstars wieder auszupacken und er kann weiter an der Zukunft basteln. Also, lass die Jungs vom Russlandspiel wieder ran und zeigen, wie sie mit einem stärkeren Gegner klar kommen. Es geht im Moment nicht um Ergebnisse, es geht um den Neuaufbau. Es geht auch nicht um Müllers 100. Länderspiel, sondern darum, die positiven Ansätze auszubauen. Allerdings, mir fehlt der Glaube und ich befürchte, der Weltmeisterbonus zählt noch immer.
checkitoutple 16.11.2018
3. Nun ist die Zweitklassigkeit offiziell
Das wre jetzt endlich die Chance nach einem richtigen Trainer für die Nationalmannschaft zu suchen oder will man nach zwei total verkorsten Turnieren EM und WM jetzt dem Abstieg in deer Nations league noch den Abstieg in die Drittklassigkeit abwarten? Nun das würde den NIveau des Vorstandes wie dem Trainers sicher entgenkommen. Dann könnten sichere Siege gegen Andorra Gibralta und Lxemburg demnächst die HIghligts des Deutschen Fussballs werden.
fizzybubblech 16.11.2018
4. Löw muss weg!
Sofort! Bei seinem Satz: „ein Abstieg in der Nations League wäre keine Schande“ meint Löw doch nicht ernst, oder?!? Es ist Zeit für neuen Wind im DFB! Und damit auch endlich ein Ende dieses alten Bayern-Blocks in der Nationalelf, der nur noch in Liga und international hinterher rennt...
pfeiffffer 16.11.2018
5. Dann sind wir halt abgestiegen
und spielen gegen Liechtenstein und Aserbaidschan. Gibraltar soll ja auch ganz sehenswert sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.