Auslosung zur Nations League Bundesliga meckert, DFB-Präsident winkt ab

Brauchen die Nationalmannschaften in Europa einen weiteren Wettbewerb? Die Uefa findet ja und gründet die Nations League. DFB-Präsident Reinhard Grindel kann die Kritik aus der Bundesliga nicht teilen.

Nationalspieler Mats Hummels
REUTERS

Nationalspieler Mats Hummels


Vor der Auslosung zur umstrittenen Nations League will DFB-Präsident Reinhard Grindel die Kritik an dem neuen Uefa-Wettbewerb für Nationalmannschaften nicht gelten lassen. "Durch die Nations League gibt es kein einziges zusätzliches Spiel und es gibt damit auch keine zusätzliche Belastung für unsere Nationalspieler", sagte Grindel vor der Auslosung am Mittwoch (12 Uhr) in Lausanne. "Mit der Nations League wird ein zusätzlicher sportlicher Anreiz geschaffen. Statt Freundschaftsspiele, in denen es um nichts geht, sehen die Fans einen attraktiven Wettbewerb", sagte Grindel.

Diesen Standpunkt teilen viele Verantwortliche der Bundesliga-Klubs nicht. "Ich sehe die inflationäre Entwicklung von Wettbewerben der Nationalmannschaften grundsätzlich kritisch", sagte Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge. "Wenn es keine Nations League geben würde, dann würde sie wohl auch niemand vermissen."

"Jetzt haben sie eine neue Idee entwickelt. Das alles tut den Vereinen nicht gut. Deswegen halte ich von dem Wettbewerb nichts, weil er zu Lasten der Vereine und zu Lasten der Spieler geht", sagte Hannovers Manager Horst Heldt. Auch Alexander Rosen von 1899 Hoffenheim würde auf die Nations League lieber verzichten. "Obwohl sich die Zahl der Länderspiele nicht erhöht, sehe ich dieses Thema kritisch", sagte der Sportchef der TSG. Die Interessen der Uefa seien "in erster Linie finanzieller Natur."

Bundestrainer Joachim Löw wird nach Lausanne reisen. "Sportlich wollen wir uns immer mit den Top-Teams messen, insofern hätte ich nichts dagegen, wenn wir bei der Auslosung starke Gegner zugelost bekommen", sagte Löw. Deutschland wird nach der WM von September bis November mit zwei weiteren Teams in der Staffel A der besten Mannschaften spielen. Möglich sind dabei unter anderem Duelle mit Italien, England, Frankreich oder den Niederlanden. Der Nations-League-Sieger wird bei einem Finalturnier im Juni 2019 gekürt.

Grindel betonte, dass der DFB einen Konflikt mit den Vereinen vermeiden wolle. "Schon beim Confed Cup haben wir vielen stark beanspruchten Nationalspielern einen Sommer der Regeneration ermöglicht." Der Bundestrainer habe die Belastung der Spieler in seinen Planungen im Blick. "Er zeigt damit, wie wichtig uns die gute Zusammenarbeit mit den Klubs ist", sagte der DFB-Chef.

krä/dpa



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
der_rookie 23.01.2018
1. Hm
Die Nations League ist der einzige Weg zu Weltfrieden, Nachhaltigkeit - und ausreichend Rotwein fuer UEFA Funktionaere
marius_k 23.01.2018
2. Mehr, immer mehr...
Nations League reicht nicht. Es braucht weitere Wettbewerbe, nicht nur international, auch national. Die Kuh muss weiter gemolken werden, bis allen die Milch zu den Ohren rauskommt. Das einzige, was hilft, und das hat jeder einzelne selbst in der Hand, ist, nicht mehr einzuschalten. Solange der gemeine Fan aber hinter jedem Häppchen Fußball hinterherhechelt, wie der Junkie seinem Stoff, wird sich an diesem Irrsinn nichts ändern.
dosmundos 23.01.2018
3.
Da tritt Jogi dann mit einer Mannschaft an, von der es verlässlich heisst, dass man sie "in dieser Zusammenstellung bei der nächsten EM/WM mit Sicherheit nicht sehen wird", weil die eine Hälfte der Spieler verletzt ist und die andere Hälfte "in Absprache mit dem Verein nach einer Verletzung noch geschont" wird. Wo ist also der Unterschied zu den bisherigen Testspielen, außer vielleicht, dass der Kick in der 2. Halbzeit nicht mehr zum Erliegen kommt, da gefühlt 20 Mann durchgewechselt wurden?
tomaraya 23.01.2018
4.
Wie viele Mannschaften gibt es denn pro Gruppe? Und vor allem: wann werden diese endlich aufgestockt?
cmann 23.01.2018
5. Was soll der Quatsch?
Noch mehr Belastung ist von den deutschen Spitzenspielern einfach nicht mehr zu bewältigen. Wenn die UEFA das wirklich "durchzieht" könnte man seitens des DFB ja mit einer Perspektivmannschaft antreten.Auf keinen Fall aber mit der A Mannschaft. Bei der Vielzahl der Talente die es inzwischen bei uns gibt, wohl eine praktikable Lösung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.