Uefa-Neuheit So funktioniert die Nations League

Joachim Löw und die Nationalelf stehen unter besonderer Beobachtung, wenn am Donnerstag die Nations League startet. Im neuen Uefa-Wettbewerb kann das Team absteigen - das wäre das nächste Debakel.

Joachim Löw und Spieler
Getty Images

Joachim Löw und Spieler

Von


Mit mehr Geschwindigkeit, Flexibilität und Sicherheit will die deutsche Nationalmannschaft künftig auftreten. Zumindest hat das Joachim Löw nach einer fast zweimonatigen Aufarbeitung des WM-Debakels angekündigt. Wie viel die DFB-Elf davon umsetzen kann, wird sich am Donnerstagabend gegen den neuen Weltmeister zeigen. In München trifft das Löw-Team auf Frankreich (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ZDF). Es ist zudem das Auftaktspiel in der neuen Nations League. Für Deutschland geht es nach der historischen Blamage um Prestige - und gegen den Abstieg.

Was ist die Uefa Nations League?

Die Nations League soll Testspiele der europäischen Nationalmannschaften weitgehend ersetzen und startet nun mit allen 55 Uefa-Mitgliedern. Der Reiz: In diesem Wettbewerb werden über Playoffs vier der 24 Startplätze für die EM 2020 vergeben, einer davon wird sicher an einen krassen Außenseiter gehen (Dazu später mehr). Alle Teilnehmer in der Übersicht:

Die Ligen der Nations League

Liga A: Deutschland, Portugal, Belgien, Spanien, Frankreich, England, Schweiz, Italien, Polen, Island, Kroatien, Niederlande
Liga B: Österreich, Wales, Russland, Slowakei, Schweden, Ukraine, Irland, Bosnien-Herzegowina, Nordirland, Dänemark, Tschechien, Türkei
Liga C: Ungarn, Rumänien, Schottland, Slowenien, Griechenland, Serbien, Albanien, Norwegen, Montenegro, Israel, Bulgarien, Finnland, Zypern, Estland, Litauen
Liga D: Aserbaidschan, Mazedonien, Weißrussland, Georgien, Armenien, Lettland, Färöer, Luxemburg, Kasachstan, Moldawien, Liechtenstein, Malta, Andorra, Kosovo, San Marino, Gibraltar

Wie ist der Modus der Nations League?

Die Mannschaften werden gemäß ihres Uefa-Koeffizienten in vier Ligen (A bis D) eingeteilt. Deutschland befindet sich in Liga A, in einer Gruppe mit Frankreich und Niederlande. So sehen die Gruppen aus:

Jede der vier Ligen besteht wiederum aus vier Gruppen, in denen drei oder vier Teams vertreten sind. Es gibt also 16 Gruppen, Hin- und Rückspiel. In der Regel hat eine Mannschaft damit vier Gruppenpartien, die an Doppelspieltagen im September, Oktober und November 2018 ausgetragen werden. Die Gruppensieger von Liga A bestreiten im Juni 2019 ein Final Four (der Austragungsort wird nach der Gruppenphase bestimmt), in dem der erste Sieger der Nations League ermittelt wird. Den Modus können Sie im Detail hier nachlesen.

Auch interessant: Die Gruppensieger der Ligen B, C und D steigen auf, die Tabellenletzten der Ligen A, B und C ab. Sollte die DFB-Elf also absteigen, müsste sie wohl künftig gegen Länder wie Irland oder die Slowakei antreten. Bei allem Respekt vor diesen Nationen: Nach dem WM-Debakel wäre ein Abstieg in Liga B ein schwerer Rückschlag für Joachim Löw.

Deutschlands Spielplan in der Nations League:
Deutschland - Frankreich, in München, 6. September, 20.45 Uhr
Niederlande - Deutschland, in Amsterdam, 13. Oktober, 20.45 Uhr
Frankreich - Deutschland, in Paris, 16. Oktober, 20.45 Uhr
Deutschland - Niederlande, in Gelsenkirchen, 19. November, 20.45 Uhr

Wie qualifiziert man sich über die Nations League für die EM?

Spannend werden die Playoffs (Halbfinale, Finale, ohne Rückspiele) im März 2020. Für diese Runde sind alle 16 Gruppensieger qualifiziert, jede der vier Ligen bleibt aber unter sich und spielt ihren EM-Teilnehmer aus. Damit ist garantiert, dass sich eine Mannschaft aus der schwachen Liga D für die EM qualifizieren kann.

Was die Sache kompliziert macht: An den Playoffs dürfen nur Gruppensieger teilnehmen, die es nicht über den herkömmlichen Qualifikationsmodus geschafft haben. Ist der Sieger bereits qualifiziert, rückt der jeweilige Gruppenzweite nach. Möglicherweise sogar der Dritte oder eine Mannschaft aus einer tieferen Liga, falls beispielsweise - und das ist denkbar - in Liga A bereits zu viele Teams qualifiziert sind. Für manche Topnation kann der Wettbewerb wie eine zweite Chance sein, falls das Team in der Qualifikation doch gescheitert sein sollte, wie die Niederlande vor dem Turnier 2016.

Übersicht Nations League
Union of European Football Associations (Uefa)

Übersicht Nations League

Wo kann ich die Nations League verfolgen?

ARD und ZDF haben sich die TV-Rechte für Spiele der deutschen Mannschaft in der Nations League von 2018 bis 2022 gesichert - und damit wieder mehr Partien mit Wettbewerbscharakter im Programm. Zuletzt hatten die öffentlichen Sender abseits der Endrunden nur Testspiele der DFB-Elf gezeigt. RTL überträgt seit 2014 die deutschen Qualifikationspartien für Welt- und Europameisterschaften.

Mit diesem Kader tritt Deutschland gegen Frankreich an:

Welche Veränderungen gibt es noch?

Die eigentliche Qualifikation (zehn Gruppen, die Sieger und Zweitplatzierten sind für die EM qualifiziert) beginnt nicht mehr im Anschluss an die WM-Endrunde, sondern erst im folgenden März, im konkreten Fall: März 2019. Sie endet bereits im November. Das klingt gestrafft, der Nachteil: Die Gruppenauslosung für die EM kann erst nach den Playoff-Ergebnissen der Nations League im März 2020 stattfinden - weniger als drei Monate vor Turnierstart. Bisher standen die Gruppen ein halbes Jahr vor dem Start einer Endrunde fest. Damit haben Scouting, Trainer und Spieler künftig deutlich weniger Zeit, sich auf ihre Gruppengegner vorzubereiten. Für Fans wird die Reiseplanung erschwert.

Wie sind die Reaktionen?

"Wir nehmen die Nations League sehr ernst", sagte Joachim Löw. Nach dem WM-Desaster kommt der Nationenliga für den Bundestrainer große Bedeutung zu, Kapitän Manuel Neuer sagte: "Wir haben etwas gutzumachen." Anfangs war der Deutsche Fußball-Bund (DFB) einer der wenigen Gegner der Einführung, nun sagt DFB-Präsident Reinhard Grindel: "Der zentrale Unterschied zu früher ist: Es geht richtig um etwas." Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge ist da kritischer: "Keiner braucht die Nations League." Dortmunds Hans-Joachim Watzke sagte: "Wir haben genug Wettbewerbe." Fest steht aber auch: Die Nations League besetzt nur Termine, an denen bislang normale Länderspiele stattfanden.

Dieser Artikel erschien bereits im vergangenen Jahr und wurde vor dem Start der Nations League aktualisiert.

Mehr zum Thema


insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pjotrmorgen 05.09.2018
1. Vielleicht
sollten sie erstmal erklären wie Deutschland von der FIFA betrogen wurde. Nach dem echten ELO-Rating sind wir 5. der Weltrangliste. Alle anderen Nationen haben bis zu 800 oder sogar 1000de Bonuspunkte erhhalten. Die Österreicher lachen sich deswegen schon ins Fäustchen. Maximale Ausbeute für Null-Komma-Null-Leistung!
fanasy 05.09.2018
2. schon qualifiziert?
Wenn also die deutsche Nationalmannschaft durch ihren Ehrgeiz und ihre zurückgefundene Leistungsstärke bereits durch den Ligasieg für die Europameisterschaft qualifiziert ist, tut sich von März 2019 bis Beginn der EM nichts mehr, was von Relevanz ist. Da wird der eine oder andere erneut auf die Bremse treten (müssen) während der Länderspiele, um a) fit zu sein für den Verein und b) sich nicht unnötig zu verletzten. Dann ist wieder ab spätestens Oktober nur noch Mist zu sehen. Das hatten wir schon 2017/2018 mit dem WM-Debakel als Resultat.
jokurt111 05.09.2018
3. Boykottieren
Die ach so arme UEFA erfindet einfach neben der EM einen neuen Wettbewerb, um noch mehr Kohle zu machen. Davon profitieren nur die Verbände. Beim Breitensport kommt garantiert nichts an. Ich boykottiere daher diesen Wettbewerb und kann dies allen empfehlen.
muellerthomas 05.09.2018
4.
Zitat von pjotrmorgensollten sie erstmal erklären wie Deutschland von der FIFA betrogen wurde. Nach dem echten ELO-Rating sind wir 5. der Weltrangliste. Alle anderen Nationen haben bis zu 800 oder sogar 1000de Bonuspunkte erhhalten. Die Österreicher lachen sich deswegen schon ins Fäustchen. Maximale Ausbeute für Null-Komma-Null-Leistung!
Inwiefern ist das Elo-Ranking "echt" und das offizielle nicht? Das sind zwei verschiedene Ansätze und der offizielle gitl nun einmal und der wurde ja auch nicht plötzlich verändert. Was meinen Sie mit "Bonuspunkten"?
TheDjemba 05.09.2018
5. Verstehe
Zitat von pjotrmorgensollten sie erstmal erklären wie Deutschland von der FIFA betrogen wurde. Nach dem echten ELO-Rating sind wir 5. der Weltrangliste. Alle anderen Nationen haben bis zu 800 oder sogar 1000de Bonuspunkte erhhalten. Die Österreicher lachen sich deswegen schon ins Fäustchen. Maximale Ausbeute für Null-Komma-Null-Leistung!
Verstehe ehrlich gesagt Ihr Problem nicht. Um was wurde Deutschland von der FIFA betrogen? Die FIFA-Weltrangliste gibt eine Momentaufnahme wieder, nicht mehr und nicht weniger. Was hat es der Nationalmannschaft gebracht, dass sie das gesamte Jahr bis zur WM Weltranglistenerster war? Rein gar nichts. Erst ein Platz nach dem 8. bzw. 7. wegen Russland hätte ein Abrutschen vom Gruppenkopf bedeutet. Ein Weltranglistenplatz 15 bedeutet momentan genauso wenig wie ein Weltranglistenplatz 23, den die Österreicher innehaben. Wieso sollen die sich also ins Fäustchen lachen? Und zum ELO-Rating... Ich verstehe, wieso Frankreich auf 1 und Belgien auf 3 ist. Aber warum sollte momentan Brasilien Nr. 2 der Welt sein? Und Uruguay 6.? Das spiegelt meiner Ansicht nach nicht die aktuellen Ergebnisse wieder...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.