Kantersieg gegen Kroatien Spanien zerlegt den Vizeweltmeister

Spanien trumpft nach einer enttäuschenden Weltmeisterschaft in der Nations League auf. Angeführt von einem überragenden Marco Asensio feierte das Team einen deutlichen Sieg gegen den WM-Zweiten Kroatien.

Marco Asensio (v.)
AFP

Marco Asensio (v.)


Ex-Weltmeister Spanien hat seinen zweiten Erfolg in der Nations League gefeiert. Nach dem Sieg gegen England am Samstag gewann das Team auch gegen Kroatien. Beim deutlichen 6:0 (3:0) gegen den Vizeweltmeister trafen Saul Niguez (24. Minute), Marco Asensio (33.), Rodrigo (49.), Sergio Ramos (57.) und Isco (70.). Dem kroatischen Torwart Lovre Kalinic unterlief in der 35. Minute ein Eigentor.

Zwanzig Minuten sah es danach aus, als könnte Kroatien seine gute Form der Weltmeisterschaft auch in die Nations League tragen. Dann fand Dani Carvajal per Flanke Saul Niguez, der die Führung für Spanien köpfte. Kroatien versuchte die Kontrolle wiederzugewinnen, doch in der 33. Minute ließ Kalinic einen haltbaren Distanzschuss von Asensio ins Tor fliegen. Nur zwei Minuten später zog Asensio erneut ab, der Ball knallte erst an den Pfosten, dann an den Rücken von Kalinic und von dort aus ins Tor - die 3:0-Führung für Spanien zur Halbzeit.

Auch in der zweiten Hälfte ließ der Weltmeister von 2010 nicht nach: Erneut war Asensio im Mittelpunkt, als er Rodrigo perfekt freispielte, der den Ball durch die Beine von Kalinic schob (49.). Spanien drückte weiter auf das kroatische Tor und erhöhte nach einer Ecke durch einen Kopfball von Ramos auf 5:0 (57.). Seine Vereinskollegen von Real Madrid sorgten für den Endstand: Nach einer Hereingabe von Asensio ließ Isco der kroatischen Hintermannschaft keine Chance und erzielte auf 6:0 (70.).

Spanien steht nach dem Erfolg mit sechs Punkten aus zwei Spielen an der Spitze seiner Gruppe, Kroatien trifft am dritten Spieltag auf England.

Spanien - Kroatien 6:0 (3:0)
1:0 Saul Niguez (24.)
2:0 Asensio (33.)
3:0 Kalinic (35., Eigentor)
4:0 Rodrigo (49.)
5:0 Ramos (57.)
6:0 Isco (70.)
Spanien: de Gea - Carvajal (75. Azpilicueta), Nacho, Ramos, Gaya - Saul Niguez (65. Thiago), Busquets (59. Rodri), Ceballos - Asensio, Rodrigo, Isco
Kroatien: L. Kalinic - Vrsaljko (20. Rog), Mitrovic, Vida , Pivaric - Brozovic (62. Pjaca), Rakitic - Kovacic, Modric, Perisic - Santini (71. Livaja)
Schiedsrichter: Benoit Bastien (Frankreich)
Gelbe Karten: - Brozovic, Santini

tip



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meresi 11.09.2018
1. Phoenix aus der Asche
Furia Roja schlägt wieder zu und das gegen den Vizeweltmeister. Schrecklich...schade, dass der Trainerwechsel sie bei der WM offensichtlich außer Tritt gebracht hat. Was wäre gewesen wenn...
Kleinunternehmer 12.09.2018
2.
Auch dann wäre wohl nix gewesen. Bei Kroatien ist nach der WM einfach die Luft raus - Spanien musste endlich mal liefern. Überzeugt hat Spanien schon viele Jahre über nicht mehr, wenn es darauf ankam. Keine Ahnung, warum die immer noch großgeschrieben werden.
pjotrmorgen 12.09.2018
3. Der Offensivfussball wurde vorschnell totgesagt
Zum einen wurden die wahren Verhältnisse im europäischen Fussball wiederhergestellt. Zum anderen zeigt sich, dass der angeblich veraltete Offensiv/Besitzfussball bei geeigneten Anpassungen doch erfolgreich sein kann. Bei der WM in Russland konnten die Defensivteams mehrfach die bislang dominierenden Besitzfussballteams überraschen (MEX-D, RUS-ESP). Teams mit variabler Taktik gelang das auch, etwas glücklich Belgien gegen die Ballbesitzer aus Brasilien. Die Kroaten spielten zwar keinen Defensivfussball bei der WM, doch offensichtlich extrem über ihre Verhältnisse. Frankreichs meist unschön anzusehender Defensiv/Konterfussball reichte zwar zum WM-Titel, doch schon gegen Löws angeblich katastrophale NM mit leicht verstärkter Defensive und etwas mehr Ordnung war der Weltmeister das schlechtere Team. Ballbesitz D war 60%, bei einer Passquote von 90% (FRA nur 81%).
Levator 12.09.2018
4. Welt- und Vizemeister
mit viel Glück geworden. Normalerweise kicken beide Nationen maximal bis zum Viertelfinale und sind dann mal weg... Heuer war eben alles ein bisschen verrückter als sonst. Die großen Fußballnationen werden die Stühle in der jüngeren Zukunft wieder zurecht rücken, Spanien hat bereits damit begonnen und der Auftritt der deutschen Mannschaft war zwar nicht zum Zungen schnalzen, aber immerhin nicht übertrieben schlecht.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.