Neuer Wolfsburg-Coach Hecking: Pokalsieg als Ziel für die Rückrunde

Wolfsburgs neuer Trainer Dieter Hecking blickt seiner Aufgabe beim VfL mit großer Zuversicht entgegen. Ein guter Start sei wichtig, sagte der 48-Jährige bei seiner offiziellen Vorstellung beim Bundesligisten. Als Ziel für die Rückrunde strebt Hecking den Pokalsieg an.

VfL-Coach Hecking (l.): "Wir wollen uns erst einmal stabilisieren" Zur Großansicht
Getty Images

VfL-Coach Hecking (l.): "Wir wollen uns erst einmal stabilisieren"

Hamburg - Obwohl Dieter Hecking erst nach der Absage von Bernd Schuster den Trainerjob beim VfL Wolfsburg übernommen hat, sieht sich der neue Coach nicht als zweite Wahl beim Fußball-Bundesligisten. "Es ist das gute Recht eines Clubs, dass er nicht nur mit einem Trainer spricht, sondern sich auch nach Alternativen umschaut", sagte der vom 1. FC Nürnberg zum VfL gewechselte Hecking bei seiner Vorstellung.

Hecking, der sechste VfL-Trainer seit dem Gewinn der Meisterschaft 2009, wird beim Rückrunden-Auftakt am 19. Januar gegen den VfB Stuttgart zum ersten Mal auf der Wolfsburger Bank sitzen. Für den neuen Trainer, der Interimscoach Lorenz-Günther Köstner ablöst, geht es zunächst einmal darum, den Abstand zu den Abstiegsplätzen zu vergrößern. Der VfL liegt derzeit mit sieben Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz auf dem 15. Rang.

"Die Tabellensituation ist nicht so, dass wir gleich nach oben schauen können. Wir wollen uns erst einmal stabilisieren. Das Wichtigste ist ein guter Start", sagte Hecking: "Ich bin mir aber zu 100 Prozent sicher, dass wir den Klassenerhalt schaffen. Ob noch mehr geht, werden wir sehen. Ein tolles Ziel für die Rückrunde wäre doch der Pokalsieg."

Hecking, der seinen Dienst zu Beginn der Rückrundenvorbereitung am 3. Januar antritt und gleich an diesem Tag mit seinem Team ins Trainingslager nach Belek reisen wird, bringt seinen Co-Trainer Dirk Bremser mit. Aus dem bisherigen Wolfsburger Trainerstab will er Assistenzcoach Andries Jonker und Reha-Trainer Oliver Mutschler behalten.

mib/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. pokalsieg?
riotunionberlin 28.12.2012
Wovon träumt er denn Nachts?!
2. Klappern...
flens100 28.12.2012
gehört zum Handwerk :-)
3. Am Tage und in der Nacht ...
un-Diplomat 28.12.2012
Zitat von riotunionberlinWovon träumt er denn Nachts?!
... bald wieder von Nürnberg, falls er nicht schon vorher bei Unterhaching auftaucht. Allofs, das wird nichts.
4. Pokalsieg als Ziel???
mastero 28.12.2012
Na dann viel Glück. Zuschauer ins Stadion zu bekommen würde ich allerdings als vernünftigeres Ziel sehen. Sorry
5. Warum klappern?
steellynx 28.12.2012
Was Herr Hecking da sagt ist doch durchaus realistisch. Wolfsburg spielt gegen Offenbach, eine sicher lösbare Aufgabe. Stuttgart - Bochum, da wird sich der VfB wohl durchsetzen können. Mainz - Freiburg, hier schätze ich Mainz stärker ein. Und Bayern - BVB ... gegen den BVB hat Wolfsburg -zugegeben- glücklich bereits gewonnen. Bayern sind zwar super drauf, aber nicht unschlagbar. Somit bleibt der Sieger dieses Spiels und vermutlich Stuttgart und Mainz übrig. Warum sollte man da nicht das Ziel Pokalsieg ausrufen? Ich würds tun.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Fotostrecke
VfL Wolfsburg: Meister-Kicker aus der Autostadt