Verpflichtung von Neunjährigem FC Barcelona kauft sich einen Knirps

Zak Gilsenan ist der neueste Zugang des FC Barcelona - und der jüngste. Der Neunjährige zieht von Irland nach Spanien, um in der Fußballschule des FCB auf eine große Karriere vorbereitet zu werden. Doch das Vorgehen ist umstritten.


Hamburg - Wenn er groß ist, möchte er einmal für die irische Fußball-Nationalmannschaft spielen. "Das ist sein Traum", sagt der Vater von Zak Gilsenan. Doch bis der Junge alt genug für die irische Auswahl ist, wird er eine ganz andere Art des Fußballs kennen und schätzen gelernt haben: Zak Gilsenan beginnt seine Lehre bei den Ballkünstlern vom FC Barcelona. Mit neun Jahren.

Die Barcelona-Scouts haben den Buben aus dem Dubliner Vorstädtchen Castleknock in ihre Fußballschule aufgenommen. Dort soll der langhaarige Gilsenan, der in seiner Heimat bereits als "Irish Messi" gefeiert wird, auf eine vielversprechende Karriere vorbereitet werden.

Eigentlich sei Zak von Talentsuchern des Premier-League-Clubs Tottenham Hotspur entdeckt worden, erzählt sein Vater Stephen Gilsenan. Doch dann traf er in einem Testspiel gleich siebenmal und setzte sich gegen 400 andere Barcelona-Bewerber durch.

Irische Wettbüros lassen bereits auf Gilsenans Karriere setzen

"Wir werden nach Barcelona gehen und sehen, wie sich alles entwickelt. Wir wollen, dass er es dort genießt", sagt der Vater. Von seiner Familie wird der Junge unterstützt, die Eltern waren es, die ihn für das Scouting anmeldeten. Bald werden die Gilsenans geschlossen nach Barcelona ziehen - alles für Zaks Karriere.

Eine Karriere, an deren Planung der Neunjährige in Wahrheit wohl nur marginal beteiligt war - und es zukünftig noch weniger sein wird. Seine Entwicklung ist nun komplett auf den Fußball ausgerichtet. Auf den Fußballer, der er einmal werden soll.

Die irischen Wettbüros nehmen bereits Tipps an, ob Gilsenan an seinem 21. Geburtstag Kapitän der irischen Nationalmannschaft sein wird. Besser noch stehen die Quoten für die Wette, ob er der jüngste irische Nationalspieler aller Zeiten werden wird. Den bisherigen Rekord hält Kimmy Holmes, der 1971 mit 17 Jahren ins Team berufen wurde.

Ob ein derartiger Hype dem Heranwachsen eines Neunjährigen zuträglich ist, scheint mehr als fraglich. Der Fußball-Weltverband Fifa hat aus diesem Grund die Transfers minderjähriger Spieler mit wenigen Ausnahmen grundsätzlich verboten. Als Bundesligist 1899 Hoffenheim Anfang des Jahres einen 13-Jährigen unter Vertrag nahm, wetterte Uefa-Präsident Michel Platini: "Ich bin grundsätzlich gegen den Transfer von Minderjährigen."

"Eine heimatnahe Ausbildung ist zu bevorzugen"

Doch da es sich bei der Aufnahme in eine Fußballschule nicht um einen Transfer im eigentlichen Sinn handelt, fällt dieses Vorgehen unter kein offizielles Reglement. In seiner früheren Funktion als DFB-Sportdirektor gab Matthias Sammer dennoch unmissverständlich zu verstehen: "Eine heimatnahe Ausbildung ist klar zu bevorzugen, man kann nur gegen eine solche Entwicklung sein. Wird es zur Regel, wäre das eine Katastrophe."

Der FC Barcelona sieht das anders. Der Club verfolgt schon sein langem die Linie, frühzeitig vielversprechende Talente für seine Fußballschule FCBEscola zu gewinnen. Lionel Messi und Welt- und Europameister Andrés Iniesta waren zwölf, als sie zum dreimaligen Champions-League-Gewinner stießen. Jüngster Zugang vor Gilsenan war der zehnjährige Japaner Takefusa Kubo im vergangenen Jahr. Noch weniger Skrupel hatte der Premier-League-Club Manchester United: Sie sicherten sich in der gleichen Saison den fünfjährigen Charlie Jackson.

Auch in der Bundesliga ist das frühe Abwerben jünger Spieler unter 16 Jahren durchaus verbreitet. Die Regeln der DFL sehen allerdings vor, dass Schüler ab 16 Jahren nur in Absprache mit ihren Eltern einen sogenannten Fördervertrag unterschreiben dürfen, um sich für längere Dauer an ihren Ausbildungsverein zu binden.

Die Zustimmung seiner Eltern hat Zak Gilsenan jedenfalls.

psk/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ulrik_le_fevre 17.07.2012
1. Völlig normal ...
... nur früher war es in der noch nicht so globalisierten Welt und ohne Castings eben nicht eine so große Entfernung! Denn wenn der kleine quirlige Stürmer des 1. FC Unterdorfling 50 Tore in 20 Spielen schoß, dann hatte sich sofort der SV Kleinstadt gemeldet, und ihn mit neuen Fußballschuhen und einem Haartrockner gelockt. Nur hat kein Medium darüber berichtet ... wenn also der kleine Zak aus Irland nach Spanien geholt wird, ist das zwar ein weiter Weg, aber vllt. die Chance auf eine Menge Spaß für ihn und seine Eltern!? Wir wollen doch viele kleine Messis!? Macht das doch mal in Zukunft ein wenig anders, und berichtet wieder über Zak, wenn er wirklich Fuß gefasst hat, und er ganz viel Spaß beim Kicken hat, ohne alle um ihn herum anzuprangern oder das System in Frage zu stellen, macht man doch bei der musikalischen Frühförderung auch nicht, oder wie sind Lang Lang oder Mozart zu "Stars" geworden ... Ich würde es Irland gönnen, mit dem Zak mal ins Halbfinale einer WM oder EM zu kommen. und nicht wieder Italien, Spanien, Deutschland usw.
Tyrion_Lannister 17.07.2012
2.
Ach nein. Wirklich!? Glaub ich nicht. Der FC Barcelona winkt mit einer Karriere als Weltstar und unzähligen Millionen Euro, da muss man doch ablehnen! Vor allem, wenn man dann aus dem verregneten Irland nach Barcelona ziehen muss, und wahrscheinlich auch noch alles vom Verein bezahlt wird. Das ist total unmoralisch, der Jung sollte besser das Fußballspielen drangeben und einen anständigen Beruf lernen. Oder...!? ;-)
Alias_aka_InCognito 17.07.2012
3. Totaler Fußballkrieg
Wenn die Spanier so weiter machen, dann werden sie ja für alle Ewigkeiten uneinholbar in der Weltspitze sein, und das sehr einsam. Sie holen sich das beste, verfügbare Rohmaterial und bearbeiten das in der weltbesten Schmiede. Das ist eine völlig andere Auffassung von Fußball, der Fußball wird wie bei Ordensrittern hingebungsvoll gelebt, gespielt und gelehrt.
duck_sauce 17.07.2012
4.
Sehe ich genauso. Ist 'ne großartige Chance! Und dass Barca dem Kleinen nichts Schlimmes antun wird, davon gehe ich mal aus bzw. wenn's wirklich "schlimm" werden sollte, dann traue ich den Eltern immer noch genug Verstand zu das ganze zu beenden. Talentförderung ist niemals verkehrt, also zumindest wenn alle Beteiligten dem zustimmen. Und wenn der Kleine so gut im Kicken ist, dann wird es ihm bestimmt Freude bereiten so viel Neues zu lernen. 6er im Lotto.
ein schelm ... 17.07.2012
5.
Zitat von sysopPaddy Cummins/PCPhoto.ieZak Gilsenan ist der neueste Zugang des FC Barcelona - und der jüngste. Der Neunjährige zieht von Irland nach Spanien, um in der Fußballschule des FCB auf eine große Karriere vorbereitet zu werden. Doch das Vorgehen ist umstritten. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,844828,00.html
Dieser SPON-Artikel ist einer der neuesten Zugänge auf SPON - und bereits völlig veraltet! ;) Der FC Barcelona nimmt einen Sechsjährigen unter Vertrag - Goal.com (http://www.goal.com/de/news/968/transfermarkt/2012/06/16/3177361/der-fc-barcelona-nimmt-einen-sechsj%C3%A4hrigen-unter-vertrag)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.