Für 222 Millionen Euro Berater kündigt Neymar-Wechsel zu PSG an

Der Wechselwunsch Neymars ist bereits offiziell. Nun wird auch der Transfer zu Paris Saint-Germain konkreter. Laut einem Berater soll der Brasilianer noch in dieser Woche vorgestellt werden.


Der Rekordwechsel des Offensivspielers Neymar vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain ist offenbar so gut wie perfekt. Wagner Ribeiro, wichtigster Berater des 25-Jährigen, bestätigte spanischen Medien, dass Paris die in Neymars Vertrag per Ausstiegsklausel verankerte Ablösesumme von 222 Millionen Euro zahlen wird.

"PSG wird diese Summe für Neymar bezahlen. Er wird noch in dieser Woche als Zugang in Paris präsentiert", so Ribeiro. Am Dienstag habe Neymar dem Berater "grünes Licht" gegeben, so sagt dieser. Danach sei Ribeiro nach Paris geflogen, um mit den Verantwortlichen zu sprechen. PSG habe angeboten, die festgeschriebene Ablöse zu bezahlen. "Das wird in den nächsten Stunden passieren", sagte Riberio weiter.

Am Mittwochvormittag hatte Neymar die Verantwortlichen in Barcelona vor dem Training darüber informiert, dass er den Klub verlassen werde. Daraufhin wurde er vom Training freigestellt. Paris äußerte sich noch nicht offiziell zu der aktuellen Entwicklung.

aev/sid



insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
doppelpost123 02.08.2017
1. Gestörte Welt
Über 6000 Jahre müsste ein Durchschnittsdeutscher dafür arbeiten... Es geht hier um Fußball...ein Mensch besitzt die Qualifikation, sehr gut gegen einen Ball zu treten...eine viertel Milliarde...krank.
didoma 02.08.2017
2. unmöglich
Ich empfinde nicht den Wechsel als unmöglich, sondern die Summe. Darüber sollte man mal Nachdenken und dafür eine Obergrenze finden. Es schaltet sich bei den Verantwortlichen das Hirn aus. In 10 Jahren wird wohl die Milliarden geknackt. Ich werde aus dem Sport nicht schlau und er aus sich auch nicht.
pefete 02.08.2017
3. Ich dachte
Menschenhandel wäre verboten?
GueMue 02.08.2017
4. Es ist ein Affront
Gehe sowieso zu keinem BL Spiel mehr. Eine Ausnahme ist noch Nationalelf. Aber auch dort stoert mich Praemie. Schäme mich wegen der Daemlichkeit der Fans. Haben kaum Geld fuer Eintritt, denken Kicker moegen sie. Es ist alles Schein. Guckt zweite oder dritte oder Amateurlugen. Ist anstaendiger. Profifussball hat Bindung verloren. Bleibt weg.
imernst2015 02.08.2017
5. Übel
Die Entwicklung der Menschheit ist einfach nur traurig und beschämend zugleich. Soviel Geld für einen gierigen Fußballer, anderswo müssen sterben Menschen weil sie nichts zu essen haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.