Brasilianischer Superstar Weg frei für Neymars Paris-Debüt

Der französische Fußballverband hat bestätigt, das Transferzertifikat von Neymars Wechsel vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain erhalten zu haben. Damit steht dem ersten Pflichtspieleinsatz nichts mehr im Weg.

Neymar
AFP

Neymar


Brasiliens Fußball-Star Neymar könnte nach seinem Rekordtransfer am kommenden Sonntag erstmals für seinen neuen Klub Paris Saint-Germain auflaufen. Der Verband bestätigte, das Transferzertifikat aus Spanien bekommen zu haben.

Wie die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf klubnahe Quellen berichtet, hat Neymars früherer Arbeitgeber FC Barcelona die 222 Millionen Euro Ablöse erhalten und wird das Transferzertifikat an den spanischen Fußballverband weiterleiten.

Damit PSG eine Spielgenehmigung für den Offensivspieler erhält, muss das Dokument letztlich dem französischen Fußballverband vorliegen. Paris spielt am zweiten Spieltag der Ligue 1 bei EA Guingamp (21.00 Uhr/DAZN). Beim Sieg zum Saisonauftakt gegen Aufsteiger SC Amiens (2:0) hatte Neymar noch zuschauen müssen.

bka/mru/sid



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
arrigo11 11.08.2017
1. Mann Mann Mann
Es brennt an allen Ecken in Paris und die geben für einen Kicker über 200 Millionen aus. Oder kommt das Geld von einem Wahhabiten?
smokyfields 11.08.2017
2. Ist schon verrückt...
...wie viele Milliönchen "begeisterte Fußballfans" ihr Scherflein zu diesem irrsinnigen Gezocke beitragen. Auf gewisse Weise sind so manch Betroffene "selbst mit Schuld" an ihrer Misere, daran, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander geht, egal ob sich der "Zauber" nun Fußball, Facebook oder wie auch immer nennt.
gnarze 11.08.2017
3. Ganz ehrlich,
egal ob die auch noch Mbappé kaufen, würde ich eine gewisse Schadenfreude empfinden, wenn die nicht französischer Meister würden.
briancornway 11.08.2017
4. Keine Feuerwehr
Zitat von arrigo11Es brennt an allen Ecken in Paris und die geben für einen Kicker über 200 Millionen aus. Oder kommt das Geld von einem Wahhabiten?
Das Geld kommt nicht von der Stadt Paris oder dem Land Frankreich, sondern vom Verein PSG bzw. dessen Sugardaddy.
Chrishan Schaf 11.08.2017
5. Pflichtspieleinsatz sind noch kein Tore.
Fussball ist ein Mannschaftsspiel und für Neymar reisst sich keiner von den anderen Spielern den "Arxxx" auf.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.