Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Niederlage gegen Spanien: Gefeiert, geschlagen, gereift

Aus Durban berichtet

Schon wieder hat Spanien das DFB-Team auf dem Weg zu einem großen Titel gestoppt. Die beste Mannschaft der Welt war zu stark für die zweitbeste, sie brillierte mit Kurzpässen, Seitenwechseln, Raumdeckung in Perfektion. Der jungen Löw-Truppe gehört trotzdem die Zukunft.

dpa

Er liegt einfach nur da, die Arme von sich gestreckt, die Knie angezogen. Bastian Schweinsteiger sieht aus, als würde er nach Mekka beten. Um ihn herum stehen seine Kameraden, ihre Köpfe hängen. Arne Friedrich ist der erste, der die Hände hebt und klatscht, der Applaus für die Fans ist ja zu einem Ritual geworden in den vergangenen Jahren. Nach den vielen Siegen und den wenigen Niederlagen. Joachim Löw geht in die Kabine, Schweinsteiger liegt immer noch da.

Jetzt rappelt er sich auf, um ihn herum heben sich langsam die Köpfe, Manuel Neuer geht zu Andreas Köpke. Köpke streichelt kurz den Rücken des Torhüters, vor der Auswechselbank unterhalten sich Oliver Bierhoff und Hans-Dieter Flick, sie blicken mit verschränkten Armen auf den Rasen und all das Leid. Spanische Spieler laufen langsam auf die deutschen zu, sie schütteln Hände, streicheln Köpfe. Es sind Gesten der Sieger.

Bastian Schweinsteiger bekommt das Trikot von Andrés Iniesta. Er legt es sich um den Hals wie ein Handtuch, spricht lange mit Philipp Lahm. Dann geht er als letzter vom Feld wie ein Kapitän von einem sinkenden Schiff.

Fotostrecke

22  Bilder
Niederlage gegen Spanien: Puyol trifft, Löws Männer trauern
Die jüngere deutsche Fußballgeschichte hat immer wieder solche Szenen produziert. Leitfiguren der DFB-Teams wollten allein sein mit sich und dem Frust, so kurz vor dem großen Ziel gescheitert zu sein. Der am Pfosten sitzende Oliver Kahn nach dem verlorenen WM-Finale 2002, der am Pfosten lehnende Jens Lehmann 2008. Jetzt Schweinsteiger, der während des Turniers zum Kopf seiner Mannschaft wurde - und nach dem 0:1 gegen Spanien am dramatischsten litt.

Später wird Bastian Schweinsteiger gefragt, ob diese WM ein Erfolg für die deutsche Mannschaft sei. Man kann sich die Fanmeilen in Deutschland anschauen oder die Weltpresse lesen, die dieses DFB-Team liebt für seine Spielweise. Demnach wäre diese WM ein Erfolg, trotzdem.

Aber Schweinsteiger sagt: "Auch wenn alle sagen, dass wir ein tolles Turnier gespielt haben, sind wir doch sehr geknickt." Er wolle nicht schon wieder mit leeren Händen nach Hause kommen, hatte Schweinsteiger vor dem Halbfinale gefordert. Ein Erfolg, das meinte Schweinsteiger, wäre nur der Titel.

Statt um den Titel spielt die deutsche Mannschaft am Samstag gegen Uruguay um den dritten Platz (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE), weil sie auf dem Papier ein Tor schlechter war als Spanien.

Fotostrecke

14  Bilder
DFB-Einzelkritik: Wer es Spanien schwer machte
Und ein Tor, ein einziges, ist es das schon?

Nicht immer bestimmt die Höhe der Niederlage die Größe des Schmerzes, gerade gegen Spanien. Es war ja schon 2008 eher die Art und Weise und die dumpfe Machtlosigkeit. Das Gefühl, chancenlos gewesen zu sein. So wie dieses Mal auch. "Spanien hat das beste Team der Welt", sagt Schweinsteiger.

Tatsächlich hat man selten eine Mannschaft gesehen, die der Perfektion des modernen Fußballs so nahe gekommen ist wie dieses Spanien. Eine Mannschaft, die vorn Dreiecke aus Kurzpässen baute, in der Andrés Iniesta mal links und mal rechts spielte und Xavi überall war. In der jeder ballführende Spieler drei Anspielstationen hatte. Zu sehen waren schnelle Kurzpässe und immer wieder Seitenwechsel. Und dann diese Raumdeckung! Das Mittelfeld - ein undurchdringliches Netz. Weil die Außenverteidiger aufrückten und Sergio Busquets sich fallen ließ - ein 3-6-1.

Fotostrecke

24  Bilder
Deutsche WM-Ernüchterung: Aus, vorbei, erledigt
"Die Spanier haben sich clever fallen lassen. Wenn wir mal in Ballbesitz kamen, waren wir zu kaputt und müde zum Umschalten", sagt Miroslav Klose. Auch seine Augen sehen müde aus. Klose ist sehr viel gelaufen in diesem Spiel, genauso wie seine Teamkollegen, aber vor allem dem Ball hinterher. Dabei war es bei diesem Turnier eigentlich immer so, dass die anderen den Deutschen hinterher gerannt sind. Aber Argentinien, Australien oder England wirken gegen dieses Spanien plötzlich sehr provinziell.

War es am Ende der Respekt vor der Größe des Gegners, der die deutsche Mannschaft erstarren ließ? Man hört später viele Spieler sagen, dass der Mut im Spiel der Löw-Kicker gefehlt habe. Manuel Neuer sagt das, Philipp Lahm, Klose, Schweinsteiger, Toni Kroos. Und auch Joachim Löw: "Die Mannschaft hat heute nicht mit dem Mut und der Überzeugung wie in den ersten Spielen agiert." Das Gegenteil von Mut wäre Angst.

Aber es war wenig von Angst zu sehen im deutschen Spiel, das in der ersten Hälfte taktisch gar nicht schlecht war. Spanien dominierte zwar die ersten zwanzig Minuten, ohne aber zwingend zu sein. Eine Chance von David Villa, ein Kopfball von Carles Puyol, das war's. Haften blieben die vielen Male, in denen Per Mertesacker seinen Fuß in einen Steilpass stellte. Oder die Szene, in der Mesut Özil auf Iker Casillas zulief - und zu spät schoss. Angst war auch in der zweiten Hälfte nicht zu beobachten, als Toni Kroos die Chance zum 1:0 hatte und Casillas traf statt das Tor. Als sich Schweinsteiger immer wieder furchtlos auf den Boden warf, Philipp Lahm grätschte oder Marcell Jansen anrannte.

Es war nicht der Mut der fehlte, sondern die Klasse.

Spanien ist Deutschland in der fußballerischen Entwicklung Jahre voraus. Das Team profitiert von seinem Barcelona-Block, es profitiert von seiner Erfahrung und der Selbstverständlichkeit, die mit den Erfolgen wächst. Es profitiert von seinen Innenverteidigern, die allesamt eigentlich Mittelfeldspieler sind und brillant in der Spieleröffnung. Spanien ist Löws Ideal - er muss sich natürlicherweise noch gedulden, bis sein eigenes Team das Vorbild erreichen kann. "Sie sind über drei Jahre eingespielt", sagt Löw selbst. Er glaube aber, "dass wir solche Spiele in Zukunft erfolgreich gestalten."

Und genau deshalb ist dieses Turnier ein Erfolg und keine Enttäuschung. Der Erfolg wiegt keine 6,2 Kilogramm wie der WM-Pokal, er wiegt mehr - es ist die Gewissheit, dass dieser jungen Mannschaft die Zukunft gehört.

Fotostrecke

9  Bilder
Puyols Tor: Ein Kopfball ins deutsche Herz

Diesen Artikel...
Forum - Wie geht es weiter mit Löw und der Nationalmannschaft?
insgesamt 1748 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
donfuan, 08.07.2010
Wenn man nicht mit Schiss in der Buchse aufläuft, kann man so ein Spiel auch gewinnen. Riesenchance verpasst - Schade.
2.
BeckerC1972, 08.07.2010
Zitat von sysopNach der Niederlage gegen Spanien herrscht Frust bei der DFB-Elf - doch auch Zuversicht für die kommenden Jahre. Wie sehen Sie die Zukunft des Bundestrainers und des Teams?
Na, ich hoffe mal, dass die gemeinsam weiter machen können. Die Truppe ist ja im Schnitt noch sehr jung, hier und da gibt es noch ein paar kleinere Baustellen (wir schnitzen uns einen linken Verteidiger) aber vom Potential her eine Riesentruppe. Komplett mit Stab und allem drumherum. Weitermachen, System verfeinern, Automatismen einbauen, sich RICHTIG einspielen - dann können die auch in 6 Jahren weiterhin unter den besten 4 aller Mannschaften bei allen Turnieren sein. Glückauf.
3.
Statikus 08.07.2010
Zitat von BeckerC1972Na, ich hoffe mal, dass die gemeinsam weiter machen können. Die Truppe ist ja im Schnitt noch sehr jung, hier und da gibt es noch ein paar kleinere Baustellen (wir schnitzen uns einen linken Verteidiger) aber vom Potential her eine Riesentruppe. Komplett mit Stab und allem drumherum. Weitermachen, System verfeinern, Automatismen einbauen, sich RICHTIG einspielen - dann können die auch in 6 Jahren weiterhin unter den besten 4 aller Mannschaften bei allen Turnieren sein. Glückauf.
Volle Zustimmung, ich blicke auch mit großem Optimismus in die Zukunft, so man sich denn mit Löw einigen kann. Zum Linksverteidiger: Ich würde da gern mal Aogo sehen.
4. Angriff
loncaros 08.07.2010
Wer soll für Deutschland stürmen wenn Klose 36 ist? Wir haben ja nicht mal einen sicher der den einen beim 451 besetzt, was ist erst los wenn plötzlich wieder ein 2 stürmer-system Mode wird?
5.
galaxyaner 08.07.2010
Zitat von BeckerC1972Na, ich hoffe mal, dass die gemeinsam weiter machen können. Die Truppe ist ja im Schnitt noch sehr jung, hier und da gibt es noch ein paar kleinere Baustellen (wir schnitzen uns einen linken Verteidiger) aber vom Potential her eine Riesentruppe. Komplett mit Stab und allem drumherum. Weitermachen, System verfeinern, Automatismen einbauen, sich RICHTIG einspielen - dann können die auch in 6 Jahren weiterhin unter den besten 4 aller Mannschaften bei allen Turnieren sein. Glückauf.
Na, wobei ich doch mal in den Raum stellen möchte: Ist der Trainer weiterhin der richtige? Welche Taktik sollte das gestern gewesen sein, die vorgegeben wurde? Lasst die Spanier sich kaputt laufen und dann schlagt zu? Zwei mal gehen wir, ohne jede Chance, gegen Spanien unter. Hat man aus 2008 nichts gelernt?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



WM-Reporter
Von der Fußball-WM 2010 in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) berichtet SPIEGEL-ONLINE-Redakteur Christian Gödecke.

Vote
Hat Deutschland verdient verloren?

Deutschlands Siegesserie bei der WM ist im Halbfinale gegen die Spanier zu Ende gegangen. Zu Recht?

Fotostrecke
Spanien im Freudentaumel: Olé, olé, olé, olé

DFB-Kader WM 2010
Tor: Hans Jörg Butt (Bayern München), Manuel Neuer (Schalke 04), Tim Wiese (Werder Bremen)

Verteidigung: Dennis Aogo (Hamburger SV), Holger Badstuber (Bayern München), Jérôme Boateng (Hamburger SV), Arne Friedrich (VfL Wolfsburg), Marcell Jansen (Hamburger SV), Philipp Lahm (Bayern München), Per Mertesacker (Werder Bremen), Serdar Tasci (VfB Stuttgart)

Mittelfeld: Sami Khedira (VfB Stuttgart), Toni Kroos (Bayer Leverkusen), Marko Marin (Werder Bremen), Mesut Özil (Werder Bremen), Bastian Schweinsteiger (Bayern München), Piotr Trochowski (Hamburger SV)

Angriff: Cacau (VfB Stuttgart), Mario Gómez (Bayern München), Stefan Kießling (Bayer Leverkusen), Miroslav Klose (Bayern München), Thomas Müller (Bayern München), Lukas Podolski (1. FC Köln)
Deutschlands WM-Bilanz
2014 Weltmeister (1:0 n.V. gegen ARG)
2010 Spiel um Platz drei (3:2 gegen URU)
2006 Spiel um Platz drei (3:1 gegen POR)
2002 Finale (0:2 gegen BRA)
1998 Viertelfinale (0:3 gegen KRO)
1994 Viertelfinale (1:2 gegen BUL)
1990 Weltmeister (1:0 gegen ARG)
1986 Finale (2:3 gegen ARG)
1982 Finale (1:3 gegen ITA)
1978 2. Gruppenphase
1974 Weltmeister (2:1 gegen NED)
1974 2. Gruppenphase (DDR)
1970 Spiel um Platz drei (1:0 gegen URU)
1966 Finale (2:4 n.V. gegen ENG)
1962 Viertelfinale (0:1 gegen JUG)
1958 Spiel um Platz drei (3:6 gegen FRA)
1954 Weltmeister (3:2 gegen HUN)
1950 nicht teilgenommen
1938 Achtelfinale (2:4 gegen SUI)
1934 Spiel um Platz drei (3:2 gegen AUS)
1930 nicht teilgenommen

Werden Sie Tipp-Weltmeister

Getty Images

Räumen Sie in den kostenlosen WM-Tippspielen von SPIEGEL ONLINE Preise im Wert von mehr als 55.000 Euro ab. Und so geht es...

Fotostrecke
Von Walter bis Lahm: Die WM-Kapitäne des DFB

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: