Niederländischer Juniorennationalspieler Rausschmiss nach Spuckattacke gegen deutschen U20-Kapitän

Ein niederländischer U20-Nationalspieler hat seinen deutschen Gegenspieler angespuckt, der Verband entschuldigte sich prompt. Der Vorfall weckt Erinnerungen - und hat für den Übeltäter Konsequenzen.

Salih Özcan mit Owen Wijndal
Getty Images

Salih Özcan mit Owen Wijndal


Nach seiner Spuckattacke gegen den deutschen U20-Kapitän Salih Özcan ist Jordan Teze vom niederländischen Fußball-Verband KNVB bis auf Weiteres suspendiert worden. "Das ist mit das Schlimmste, was man einem Gegenspieler antun kann. Diese Aktion können wir nicht tolerieren", teilte der KNVB mit. Zuvor hatte sich bereits der niederländische U20-Trainer Bert Konterman im Namen seines Teams und des Verbandes offiziell bei der deutschen Mannschaft entschuldigt. Der Vorfall hatte sich am Freitag nach dem Abpfiff der Partie in Meppen, die 1:1 (1:1) ausging, ereignet.

Zunächst war von einer Suspendierung Tezes noch keine Rede. "Wir als Team und auch Jordan selbst stimmen zu, dass diese Art von Verhalten nicht auf einen Fußballplatz gehört. Dies ist auch nicht der Jordan, den wir kennen", sagte sein Coach. "Wir haben mit ihm darüber gesprochen und der Vorfall tut ihm sehr leid." Statt einer Bestrafung sollte der Spieler den dringenden Hinweis bekommen, so ein Verhalten nicht zu wiederholen. Nun erfolgte doch noch der Ausschluss Tezes.

Özcan hatte am kurz vor Ende der Partie einen Foulelfmeter verschossen. Florian Baak von Hertha BSC hatte die deutsche U20 in Führung gebracht (21. Minute), fast im Gegenzug gelang den Niederlanden der Ausgleich durch Kaj Sierhuis (23.).

Frank Rijkaard (r. ) bespuckt Rudi Völler
DPA

Frank Rijkaard (r. ) bespuckt Rudi Völler

Teze folgte mit seiner Spuckattacke einem prominenten Vorbild: Bei der Weltmeisterschaft 1990 hatte der Niederländer Frank Rijkaard im Achtelfinale Rudi Völler angespuckt. Beide waren damals mit Rot vom Platz geflogen, Deutschland siegte mit 2:1.

tip/mfu//dpa/sid



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Seraphan 13.10.2018
1.
Unglaublich, dass es das bei dieser Vorgeschichte noch gibt. Und dann auch noch nach dem Spiel.
mregge 13.10.2018
2.
Keine Entschuldigung von Teze und keine Strafe für ihn? Das kann man dann nur so verstehen, dass sein Verhalten keiner Verurteilung bedarf. Unglaublich!
schade1001 13.10.2018
3. Ausschließen!
Diese Art von Verhalten gehört nicht nur nicht auf den Fußballplatz. Wäre ich der Trainer, würde ich den Spieler für ein Jahr ausschließen. Anders ist derart primitivem Verhalten nicht vorzubeugen.
twominus 13.10.2018
4. Konsequenz
Man hat ihm gesagt, dass er das nicht mehr machen soll. Na, dann ist ja gut. Schade, dass er das nicht schon vorher gewusst hat.
Hammelinda 13.10.2018
5.
Das ist U20, da gilt "Jugendstrafrecht". Man will ja nicht seine Nachwuchstalente verlieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.