Sieg gegen Mexiko Huntelaar schießt Holland ins Viertelfinale

Das war ein Triumph in letzter Minute: Die Niederlande haben ihr Achtelfinale gegen Mexiko 2:1 gewonnen. Den Siegtreffer erzielte der Schalker Klaas-Jan Huntelaar per Elfmeter in der Nachspielzeit.

Von

Getty Images

Hamburg - Fast wäre die Defensivtaktik von Bondscoach Louis van Gaal dieses Mal nicht aufgegangen: Erst mit einem Tor in der Nachspielzeit haben die Niederlande Mexiko im Achtelfinale 2:1 (0:0) besiegt. Im Viertelfinale treffen die Niederländer auf den Sieger der Partie Costa Rica gegen Griechenland (22 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Die Tore für das van-Gaal-Team erzielten Wesley Sneijder (88.) und Klaas-Jan Huntelaar (90.+4). Zuvor hatte der Mexikaner Giovani dos Santos die Führung erzielt (48.).

Die Niederlande begannen wie in den Gruppenspielen sehr abwartend. Van Gaal setzte auf seine defensive 5-3-2-Formation und wartete auf Konter. Mexiko dominierte die erste Halbzeit, ohne allerdings die eigene Abwehr zu entblößen.

Schwächen zeigte Jasper Cillessen, der Torhüter der Niederländer. Nach sechs Minuten traf er den Ball beim Herauslaufen nicht richtig, Mexiko konnte von dem Fehler aber nicht profitieren. Auch in der 14. Minute wirkte Cillessen unsicher, als er an einer Flanke von Miguel Cayun vorbei flog. Doch Giovani dos Santos erreichte den Ball nicht.

Nach einer Viertelstunde dann die erste große Gelegenheit für die Mexikaner: Im Strafraum der Niederländer spielten sie sich den Ball geschickt zu, Oribe Peralta legte ab für Hector Peralto, und dessen Flachschuss verfehlte das Tor nur knapp.

Und die Niederländer? Sie fielen zunächst nur mit Fehlpässen im Aufbau und behäbigem Spiel auf. Erst nach einer halben Stunde kamen sie mal gefährlich zum Abschluss. Robin van Persie nahm einen langen Ball technisch perfekt ab und zog aus kurzem Winkel ab. Doch der Schuss flog über das Tor.

Trinkpause bei 34 Grad

Nach einer Trinkpause - dringend benötigt bei 34 Grad - kontrollierte Mexiko weiter die Partie und dos Santos hätte kurz vor der Pause fast die Führung erzielt. Nach einem starken Konter lief er frei auf Cillessen zu und zog aus spitzem Winkel ab. Doch der zuvor so unsichere Torhüter parierte glänzend, mit dem Knie verhinderte der 25-Jährige den Rückstand.

In der Nachspielzeit der ersten Hälfte dann noch mal Aufregung im Strafraum der Mexikaner. Abwehrspieler Maza hatte sich einen katastrophalen Fehlpass geleistet und van Persie wollte den mitgelaufenen Arjen Robben einsetzen. Doch der Stürmer vom FC Bayern wurde von zwei mexikanischen Abwehrspielern zu Boden gebracht. Und das nicht ganz fair: Mexiko hatte Glück, dass es keinen Strafstoß gab.

Unmittelbar nach der Halbzeitpause belohnte sich Mexiko dann für sein überlegenes Spiel: Dos Santos nahm den Ball in zentraler Position mit der Brust mit und zog aus 20 Metern mit links ab. Der Schuss flog unten rechts ins Tor, Cillessen hatte keine Chance.

4-3-3 früher als geplant

Danach mussten die Niederländer ihre Defensivtaktik aufgeben, und sie wurden tatsächlich stärker. Mit der Einwechslung von Memphis Depay (56.) stellte van Gaal auf das offensivere 4-3-3-System um - wohl früher als geplant. Aber nun kreierte sein Team endlich Chancen, die beste vereitelte der mexikanische Torhüter Guillermo Ochoa nach einer Stunde: Stefan de Vrij kam nach einer Ecke aus wenigen Metern zum Abschluss, doch Ochoa lenkte den Ball an den Innenpfosten - eine grandiose Parade.

Es begann die Zeit von Robben: In der letzten halben Stunde hatte der Flügelstürmer gleich mehrfach die Chance zum Ausgleich. Doch erst verfehlte sein Fernschuss aus halbrechter Position das Ziel (60.) und fünf Minuten später war es erneut Ochoa, der stark parierte und seinem Team die Führung sicherte.

Eine Viertelstunde vor Schluss kam dann Klaas Jan Huntelaar für van Persie. Und die Einwechslung des Schalkers sollte sich auszahlen. In der 85. Minute tauchte er frei vor Ochoa auf, stand allerdings knapp im Abseits. Doch nur drei Minuten später bereitete er den Ausgleich von Sneijder vor. Nach einer Ecke legte er für den Mittelfeldspieler ab und der zog ab - Ochoa war dieses Mal ohne Chance.

Noch besser kam es für den Schalker und die Niederlande dann in der Nachspielzeit: Nach einem Foul von Marquez an Robben trat Huntelaar zum Elfmeter an und traf zum umjubelten Endstand.

Niederlande - Mexiko 2:1 (0:0)
0:1 dos Santos (48.)
1:1 Sneijder (88.)
2:1 Huntelaar (90.+4, Foulelfmeter)
Niederlande: Cillessen - Vlaar, de Vrij, Blind - Verhaegh (56. Depay), Kuyt - de Jong (9. Martins), Wijnaldum - Sneijder - Robben, van Persie (76. Huntelaar)
Mexiko: Ochoa - Rodriguez, Marquez, Moreno (46. Reyes) - Aguilar, Layun - Herrera, Salcido, Guardado - Peralta (75. Hernandez), Dos Santos (61. Aquino)
Schiedsrichter: Proenca (Portugal)
Zuschauer: 58.817
Gelbe Karten: Aguilar, Marquez, Guardado

Noch mehr Statistiken finden Sie in unserer Fußball-App!

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 333 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bernhard29 29.06.2014
1. Ein unverdienten Sieg
Schauspieler Robben bekommt Vertrag in Hollywood. Kein Glückwunsch an Holland.
mavericksylt 29.06.2014
2. der Oskar geht an...Robben
Schauspielerische Glanzleistung
Frank M. 29.06.2014
3. weiter
Absolut unverdient, wenn man das Spiel gesehen hat.
laberbacke08/15 29.06.2014
4.
Zitat von sysopREUTERS http://www.spiegel.de/sport/fussball/niederlande-gegen-mexiko-sieg-im-achtelfinale-a-978195.html
Das war ein Foul und der Elfer war berechtigt aber hätte der Schiri in der Situation Robben auch eine gelbe Karte wegen unsportlichen Verhaltens geben können? Denn so WIE er gefallen ist, das war schon ziemlich theatralisch und dem Foul nicht angemessen, war ganz klar das er den Elfer um jeden Preis rausschinden wollte. Geht das? Oder waere damit das andere Foul aufgehoben?
jenzy 29.06.2014
5.
Zitat von sysopREUTERS http://www.spiegel.de/sport/fussball/niederlande-gegen-mexiko-sieg-im-achtelfinale-a-978195.html
wieder eine schwalbe von robben. was für ein großartiger sportsmann! ekelhaft!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.