Gelb-Rot gegen Freiburg-Profi DFB annulliert umstrittenen Petersen-Platzverweis

Es war der Aufreger des Bundesligaspieltags: die Gelb-Rote Karte für Nils Petersen. Der Freiburg-Stürmer hatte die Verwarnung nach eigenem Bekunden gar nicht registriert. Das DFB-Bundesgericht gab ihm nun recht.

Schiedsrichter Tobias Stieler, Nils Petersen
imago/ Sven Simon

Schiedsrichter Tobias Stieler, Nils Petersen


Das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat den Platzverweis gegen Nils Petersen annulliert und der Berufung des Freiburger Stürmers stattgegeben. Wie der DFB mitteilte, hat das Bundesgericht die erste Gelbe Karte gegen den Angreifer im Bundesligaspiel am vergangenen Samstag beim FC Schalke 04 (0:2) für unwirksam erklärt. Damit wurde gleichzeitig die darauf mitbegründete Gelb-Rote Karte aufgehoben. Petersen ist nun im Heimspiel am Samstag gegen den VfL Wolfsburg spielberechtigt.

Was war passiert?

In der 64. Minute sah Petersen die Gelbe Karte von Schiedsrichter Tobias Stieler. Oder besser: Er sah sie nicht. Denn Petersen stand mit dem Rücken zum Unparteiischen, als dieser die Karte zückte. Zwar wurde der Stürmer von Stieler angetippt. Dennoch behauptete er später, er habe die Verwarnung nicht mitbekommen. In der 67. Minute gab es für den Torjäger dann Gelb-Rot, erneut wegen Meckerns.

Keine Grundlage für einen Platzverweis

"Die erste Gelbe Karte gegen Nils Petersen wurde nicht ordnungsgemäß erteilt. Daher hat sie mangels Kundgabe auch keine Wirkung erlangt", erklärte Achim Späth, der Vorsitzende des DFB-Bundesgerichts. "Die Gelbe Karte wurde in seinem Rücken gezeigt." Es sei nach Ansicht des Bundesgerichts unstrittig, dass der Schiedsrichter den Spieler ordnungsgemäß verwarnen wollte, Petersen dies aber nicht wahrgenommen habe. "Damit wurde die Gelbe Karte nicht rechtswirksam. Eine solche 'stille Verwarnung' kann keine Grundlage für einen späteren Platzverweis sein", sagte Späth.

Erst am Mittwoch hatte das DFB-Sportgericht Petersens Einspruch gegen den Platzverweis in mündlicher Verhandlung verworfen. Eine Annullierung sei "nur bei einem offensichtlichen Irrtum des Schiedsrichters möglich", hieß es damals: "In diesem Fall lag allerdings ein offensichtlicher Irrtum des Spielers vor, nicht ein solcher des Unparteiischen."

Noch kein Urteil ist im Verfahren des DFB-Kontrollausschusses gegen den Freiburger Trainer Christian Streich gefällt worden. Der Chefcoach hatte sich bei dem Platzverweis für Petersen derart aufgeregt, dass er nur mit Mühe von seinen Assistenten zurückgehalten werden konnte und auf die Tribüne verbannt wurde.

mon/dpa



insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
srbler 06.04.2018
1. ich weiß nicht...
ich finde, der spieler hat sehr wohl mitbekommen das da vom schiri was kommt, zumal er den sportsfreund angetippt und angesprochen hat- für mich alles faule ausreden von seiten freiburg- die entscheidungen der sportgerichtsbarkeit werden mir auch weiterhin ein rätsel bleiben
dnicklass 06.04.2018
2. Eine Schande
Ein Spieler hat nachdem er den Schiri anschreit nicht genug respekt sich zu ihm umzudrehen, wenn er ihm eine Karte erteilt. Und jetzt wird die Karte zurückgenommen? Das Resultat: die Schiris warden weiter geschwächt und Spieler, die sich nicht benehmen können, weiter gestärkt. Es gibt soweit ich weiß keine andere Sportart bei der sich Spieler so viel gegenüber dem Schiri erlauben dürfen wie beim Fußball, ohne sanktieniert zu warden. Eine Schande!
realist4 06.04.2018
3. Na toll
Jetzt werden sich die Spieler einfach wegdrehen wenn eine Karte droht. Jetzt fehlt nur noch ein minutenlanges Spektakel wenn der Schiedsrichter verzeifelt versucht den sich laufend wegdrehenden Spieler zu verwarnen.
jfpublic 06.04.2018
4. Gesamtbild
Wahrscheinlich hat man sich eben auch die gesamte Person von Herrn Petersen angesehen und ist zum dem Schluss gekommen, dass es sich hier eher um ein Vorbild als um einen Rüpel handelt.
spmc-135322777912941 06.04.2018
5. Wegdrehen der Spieler
Das ist doch nicht das erste Mal, einmalig ist nur, dass es gleich darauf eine rote Karte gab. Der Schiri darf sich nicht gefallen lassen das die dummen Schnösel sich einfach wegdrehen und ihn ignorieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.