Zweite Liga Nürnberg dreht Spitzenspiel gegen RB Leipzig

Das Aufstiegsrennen in der Zweiten Liga ist wieder spannend: Der 1. FC Nürnberg gewann nach Rückstand noch gegen RB Leipzig. Bochum gelang in letzter Sekunde der Ausgleich gegen Fürth. Auch 1860 München spielte unentschieden.

Nürnbergs Margreitter gegen Leipzigs Selke
Getty Images

Nürnbergs Margreitter gegen Leipzigs Selke


1. FC Nürnberg - RB Leipzig 3:1 (0:0)
Der 1. FC Nürnberg hat Spitzenreiter RB Leipzig im Aufstiegskampf bezwungen und darf wieder auf den direkten Bundesliga-Aufstieg hoffen. Der "Club" setzte sich im hochklassigen und emotionalen Top-Spiel der zweiten Liga 3:1 (0:0) durch. Die kämpferisch starken Nürnberger liegen in der Tabelle jetzt nur noch drei Punkte hinter Leipzig und sind seit 17 Begegnungen ungeschlagen.

Stürmer Davie Selke (52.) hatte die über weite Strecken unterlegenen Leipziger mit seinem neunten Saisontor in Führung gebracht. Doch Ondrej Petrak (70.), Niclas Füllkrug (75.) und Guido Burgstaller (90.+4) drehten die Partie. Für RB war es nach dem 1:2 in Freiburg die zweite Niederlage in einem direkten Aufstiegsduell hintereinander. Die Freiburger könnten mit einem Sieg am Montag gegen den Karlsruher SC (20.15 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) die Tabellenführung übernehmen.

Vor 40.860 Zuschauern zeigte sich der Gastgeber unbeeindruckt von der "Hiobsbotschaft" (Trainer René Weiler), die der Ausfall von Patrick Erras bedeutete. Der Tscheche Petrak übernahm Erras' Position im defensiven Mittelfeld. Leipzig setzte erstmals seit der Winterpause auf das Sturmduo Selke und Yussuf Poulsen, deren Zusammenspiel noch nicht optimal verlief.

In der ersten Hälfte hatte aber Nürnberg die besseren Chancen. So etwa, als Sebastian Kerk an Torhüter Peter Gulacsi scheiterte (33.). Kurz vor der Pause hatten die Gäste Glück, dass Schiedsrichter Felix Zwayer nicht eingriff, als Kerk im RB-Strafraum zu Fall kam.

Nach dem Seitenwechsel hatte Niclas Füllkrug die Führung (49.) für Nürnberg auf dem Fuß, ehe RB zuschlug. Nach einem präzisen Pass von Emil Forsberg legte Poulsen allein vor dem FCN-Tor auf Selke ab, der den Ball locker einschob. Aber Nürnberg hielt weiter dagegen: Nach einer Ecke klärte Rani Khedira den Ball nicht deutlich genug und Petrak staubte ab. Füllkrug erhielt beim 2:1 unfreiwillige Unterstützung von RB-Kapitän Willi Orban. Burgstaller beseitigte gegen nun alles riskierende Gäste in der Nachspielzeit die letzten Zweifel am Sieg.

VfL Bochum - Greuther Fürth 2:2 (1:1)

Der VfL Bochum hat sich wohl aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet. Die Mannschaft von Trainer Gertjan Verbeek kam nicht über ein 2:2 (1:1) gegen die SpVgg Greuther Fürth hinaus. Nando Rafael (90.+1) rettete einen Punkt für den VfL. Niko Gießelmann (12.) mit einem wunderschönen Tor aus der Distanz in den rechten Winkel und Veton Berisha (65.) trafen für die effektiven Gäste. Bochums Top-Torjäger Simon Terodde (43.) hatte mit seinem 18. Saisontreffer vor 13.443 Zuschauern den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich erzielt. Bochums Tim Hoogland (90.+3) sah wegen wiederholten Foulspiels noch die Gelb-Rote Karte. In der sechsten Minute der Nachspielzeit musste Fürths Jürgen Gjasula wegen einer Tätlichkeit mit Rot vom Platz. Bochum ist mit 44 Punkten Tabellenfünfter.

1860 München - Arminia Bielefeld 1:1 (1:0)

Für den TSV 1860 München bleibt es weiter eng im Abstiegskampf. Mit einem 1:1 (1:0) verpassten die Löwen trotz Führung den Sieg gegen Arminia Bielefeld. Jan Mauersberger traf für die Gastgeber vor 20.500 Zuschauern zur Führung (19. Minute). Den verdienten Ausgleich erzielte Joker Michael Görlitz (55.) nach starker Einzelleistung mit einem Schuss aus knapp 20 Metern. 1860-Profi Romuald Lacazette (88.) sah in der Schlussphase die Gelb-Rote Karte. Die Münchner rutschten auf den Relegationsrang ab, Bielefeld bleibt auf Platz 13.

mig/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.