Fehler gegen Kasachstan Kahn kritisiert Neuers Risikospiel

Erst gab's Pfiffe, jetzt setzt es Schelte vom Titan: Nach Manuel Neuers Torwartfehler im Spiel gegen Kasachstan macht ihm sein Vorgänger Oliver Kahn Vorwürfe. Der 27-Jährige wolle viele Situationen zu spielerisch lösen. Er selbst habe sich im Zweifel stets "für absolute Sicherheit" entschieden.

Getty Images

Hamburg - Der frühere Nationaltorhüter Oliver Kahn hat nach dem Patzer von Manuel Neuer beim 4:1 (3:0) in der WM-Qualifikation gegen Kasachstan Kritik am Spielstil seines Nachfolgers geübt. "Torhüter entscheiden Spiele, aber nicht dadurch, dass sie fußballerisch brillieren, sondern mit spielentscheidenden Reflexen und Paraden. So ermöglichst du als Torwart deiner Mannschaft Siege und Titel", sagte Kahn in der Münchner "Abendzeitung".

Neuer hatte am Dienstagabend in Nürnberg mit einem leichtfertigen Ballverlust das Gegentor verschuldet und war dafür ausgepfiffen worden.

"Als Manuel noch bei Schalke war, habe ich mir oft gedacht, das ist ja Wahnsinn, wie er das Torwartspiel interpretiert", sagte Kahn weiter. Inzwischen habe sich der 27-Jährige aber "sehr gut entwickelt". Es sei grundsätzlich "richtig, dass die Torhüter heute versuchen, viele Situationen spielerisch zu lösen, weil sie technisch sehr gut ausgebildet sind und wie ein Feldspieler mit ins Spiel einbezogen werden können", sagte Kahn, aber es gehe darum, "das richtige Maß zu finden".

Schweinsteiger rügt Pfiffe

Kahn rät Neuer, sich bei den Könnern der Zunft etwas abzuschauen: Große Torhüter wie Iker Casillas, Gianluigi Buffon, Edwin van der Sar oder Peter Schmeichel hätten "immer die optimale Mischung zwischen Risiko und Sicherheit gefunden. Als Torhüter musst du dich fragen: In welchem Verhältnis sollte das Risiko zu meinem Spiel stehen?" Kahn selbst habe sich "im Zweifel für absolute Sicherheit entschieden. Auch ein gezielter langer Ball kann ein Spiel schnell machen".

Bundestrainer Joachim Löw hatte seine Nummer eins nach dessen Fauxpas jedoch in Schutz genommen und betont, Neuer solle seinen Spielstil "auf keinen Fall umstellen". Auch Mitspieler Bastian Schweinsteiger nahm Neuer in Schutz. Ich persönlich finde es sehr schwach, wenn Zuschauer die eigenen Spieler auspfeifen", sagte der 28-Jährige.

Laut einer Statistik des Datendienstes Impire wehrte Neuer in dieser Bundesliga-Saison rund 82 Prozent der Schüsse auf sein Tor ab - Ligabestwert.

psk/sid

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 160 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jaidru 28.03.2013
1. Kahn ist out
konnte sich gar nicht "im Zweifel für absolute Sicherheit entscheiden". Denn er war technisch gar nicht in der Lage, eine Situation spielerisch zu lösen. Er war der Gott auf der Torlinie, mit unglaublichen Reflexen. Aber ein spielender Torhüter wäre niemals aus ihm geworden. Was er hier macht, ist auch bei seinen generellen Statements im ZDF zu erleben. Er schließt von sich auf andere. Er hat das moderne Fußballspiel nicht verstanden. Immer nur "Leader", "mentale Stärke", "im Zweifel absolute Sicherheit"... Ich kann es nicht mehr hören!
toniclif 28.03.2013
2. Sagt ausgerechnet der,
der den Ball keine drei mal hochhalten konnte. Die einzige Möglichkeit für Kahn war nur das Wegdreschen. Davon abgesehen, beim Stand von 1:0 hätte Neuer den Ball auch weggeschlagen. Also Ball flach halten.
Inmate777 28.03.2013
3. zu diesem Thema
ist egentlich schon alles gesaht, nur noch nicht von allen
ottomerlin1 28.03.2013
4. Arrogant
Neuer ist in Spiel und Auftreten arrogant, ab und zu gibt es dafür eins auf den Deckel oder ins Tor
realo-eklektiker 28.03.2013
5. Von wegen
Neuer ist der einzige Torwart, der in JEDEM Spiel einen kleinen Patzer hinterläßt. Und der Liga-Bestwert hat eine Aussagekraft wie der berühmte Sack, der in Asien umzukippen droht: Keine! Die Schüsse, die Neuer mit den Bayern aufs Tor bekommt, hält jeder Kreisliga-Torwart. Aber andere Torleute - wie z.B. Adler oder Ter Stegen - wären nicht vor Angst bei Balotelli's Kopfball weggesprungen! Die hätten wahrscheinlich den Ball gehalten, weil sie cooler gewesen wären - und stehengeblieben! Was sagt uns die Diskussion um Neuer's "Eigentor": Löw muss weg - er hat kein Recht Zuschauer zurecht zu weisen, nur weil sie nicht seiner (irrigen) Meinung sind. Und Neuer auch - der wird uns die WM kosten - so, wie es Kahn auch getan hat (erinnert Ihr Euch nicht mehr?)!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.