Fußball-Bundesliga Hamburger SV verkündet Kreuzer-Wechsel

Sie hatten die Nacht hindurch verhandelt. Nun haben sich die Vereinsbosse des Hamburger SV und Karlsruher SC geeinigt: Oliver Kreuzer wird neuer Sportdirektor der Hanseaten. Der HSV soll dabei die Forderungen des KSC nahezu erfüllt haben.

Ex-KSC-Sportdirektor Kreuzer: Neue Heimat an der Elbe
imago

Ex-KSC-Sportdirektor Kreuzer: Neue Heimat an der Elbe


Hamburg - Nach zähen Verhandlungen hat der Karlsruher SC das Angebot des Hamburger SV angenommen: Oliver Kreuzer wird neuer Sportdirektor des HSV und tritt die Nachfolge des zuvor beurlaubten Frank Arnesen an. Dies gab der Aufsichtsratsvorsitzende Manfred Ertel auf der Mitgliederversammlung der Hanseaten bekannt.

Bis spät in die Nacht hatten die Funktionäre der beiden Clubs zuvor miteinander verhandelt und um die Ablösesumme für Kreuzer gerungen. Der KSC hatte um Bedenkzeit bis Sonntagfrüh vor der Mitgliederversammlung des HSV gebeten.

"Es waren harte und intensive Verhandlungen, die wir jetzt zu einem positiven Ende bringen konnten", erklärte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther. "Der HSV hat sich nochmals deutlich bewegt. Mit der beschlossenen Vereinbarung können wir als KSC sehr gut leben."

Als Ablösesumme sollen die Hamburger mehr als eine halbe Million Euro zahlen. Zusätzlich sind ein mit einem hohen Garantiebetrag für den KSC versehenes Freundschaftsspiel sowie weitere Extrazahlungen vereinbart, die das Abschneiden des Erstligisten sowohl in nationalen als auch internationalen Wettbewerben berücksichtigten.

Der HSV wollte zunächst nicht viel mehr als 100.000 Euro bezahlen, der KSC forderte eine Million. "Wir sind so im Ergebnis nahezu bei dem von uns geforderten Betrag", sagte Wellenreuther.

Dienstantritt von Kreuzer in der Hansestadt soll am 11. Juni sein. Der 47-Jährige hatte in Karlsruhe noch einen Vertrag bis Juni 2014.

mon/dpa/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
filou99 02.06.2013
1. Guter Ruf?
Also hier in Karlsruhe gehen die Meinungen in die Richtung, gut dass der Söldner weg ist. Eine Erpressung des Arbeitgebers (Herr Kreuzer drohte den Vertrag zu kündigen wenn er nicht raus darf) geht garnicht. Wenn der Wechsel nicht geklappt hätte, wäre die Entlassung die einzige Möglichkeit gewesen. An die Hamburger: Wenn er anfängt von Heimat und Herzblut zu schwadronieren, klebt ihm den Mund zu. Viel Vergnügen mit dem Manager, der (wird nach dem Aufstieg gerne vergessen) mit seinen Fehlentscheidungen den KSC in die 3. Liga brachte. Er wird zusammen mit Kumpel Fink den HSV in Liga 2 managen.
geestland 02.06.2013
2. kreuzer
Ist eine Enttäuschung. Ihm bedeutet der ksc wohl gar nichts. Gut dass er weg ist. Mir tun nur die Hamburger leid.
manolis_glezas 02.06.2013
3. dasisdochnscherz
Wer bezahlt denn ernsthaft Geld für Oliver Kreutzer? Die Verantwortlichen beim KSC müssen sich ja scheckig lachen, die nässen sich ein vor Freude, dass die geistigen Kronleuchter beim HSV den nächsten Bock geschossen haben.
kommentar4711 02.06.2013
4. optional
Glückwunsch, lieber HSV! Damit habt' Ihr einen Manager gekauft, der mit seinem Verhalten in den letzten Wochen perfekt gezeigt hat, dass er der optimale Manager für den Chaos-Verein HSV ist. Dafür zahlt man doch gerne auch mal eine Million.
filou99 02.06.2013
5. Nur der HSV
Zitat von manolis_glezasWer bezahlt denn ernsthaft Geld für Oliver Kreutzer? Die Verantwortlichen beim KSC müssen sich ja scheckig lachen, die nässen sich ein vor Freude, dass die geistigen Kronleuchter beim HSV den nächsten Bock geschossen haben.
Ja, das kann nur der HSV, Ablöse für Trainer und Manager zahlen, die eine gefühlte Halbwertzeit von Monaten haben. Ich sage danke, dass der HSV uns einen charakterschwachen Angestellten abgenommen hat, der für Drittligaverhältnisse ein exorbitantes Gehalt hatte. Aber auch ein ernsthaftes Danke an den HSV für den Calhanoglu-Transfer. Das war sehr fair, ohne diesen Spieler wäre der KSC nicht aufgestiegen und HH bekommt nun einen gereifteren, selbsbewussten Spieler. Er hat durch die Vertragsverlänerung letztes Jahr und die Tränen beim Abschied auch bewiesen, dass er anders ist als ein Herr Kreuzer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.