Online-Pressestimmen zum Finale: "Simply wunderbar"

Bayern-Torschütze Mandzukic: "Eine außergewöhnlich dramatische Nacht." Zur Großansicht
Getty Images

Bayern-Torschütze Mandzukic: "Eine außergewöhnlich dramatische Nacht."

Die internationale Presse ist begeistert vom Finale der beiden besten deutschen Mannschaften in Wembley. Im Mittelpunkt der Hymnen steht Siegtorschütze Arjen Robben - der Bayerns Endspielfluch und auch ein eigenes Trauma bewältigte. Auch der BVB bekommt Lob: "Eine bewundernswerte Borussia."

ENGLAND

Daily Mail: "Arjen Robben antwortete seinen Kritikern mit dem Siegtreffer in der 88. Minute - genau zwölf Monate nachdem er jenen Elfmeter verschossen hatte, der Chelsea geschlagen hätte. In dieser Nacht war der Frust vergessen. Der FC Bayern hat mit dem FC Liverpool gleichgezogen als fünfmaliger Gewinner des Europapokals."

The Sun: "Arjen Robben wird die Nacht nie vergessen, in der er seine Dämonen vertrieb und Bayerns Champions-League-Fluch beendete. Im vergangenen Jahr hat er gegen Chelsea in der Verlängerung einen Elfmeter verschossen. Jetzt weinte er Tränen der Freude und feierte in Wembley ausgelassen mit den Bayern-Fans. Die Münchner sind die Könige von Europa - in einem Jahr, in dem sie Juventus und Barcelona zerstört haben."

Telegraph: "Der Fußball ist heimgekehrt. Und ganz im Ernst: Er kann gerne wiederkommen. Es war das erste rein deutsche Champions-League-Finale, und es war "simply wunderbar". Als es gerade danach aussah, als würde diese brillante Begegnung in die Verlängerung gehen, erhob ein alter Bekannter Einspruch: Der ehemalige Chelsea-Flügelstürmer Arjen Robben traf zum Sieg der Bayern. Jupp Heynckes kann seine glamouröse Karriere mit dem Hauptgewinn beenden - dem Europacup."

Guardian: "Es war eine außergewöhnlich dramatische Nacht, die noch einmal bestätigte, was in den vergangenen Tagen über die Strahlkraft des deutschen Fußballs gesagt und geschrieben wurde. Und als es vorbei war, hatten die Bayern mit ihrem fünften Europapokal mit dem FC Liverpool gleichgezogen. Die Dortmunder waren in die Knie gezwungen."

The Independent: "Die 75 Prozent der Deutschen, die einen Champions-League-Sieg des tapferen Außenseiters Borussia Dortmund sehen wollten, wurden enttäuscht durch Arjen Robbens späten Treffer, der eines der packendsten Finals der jüngeren Geschichte entschied. So viele große Spiele hat er verloren, unter anderem ein WM-Finale - doch an diesem Abend fügte er seinem FA-Cup-Sieg mit dem FC Chelsea den größten Clubtitel hinzu."

SPANIEN

Mundo Deportivo: "Die Bayern regieren in einem großen Finale. Wembley war der Schauplatz eines spektakulären Finales, in dem Dortmund den Titel verdient hätte. Robben entschied die Partie mit einem Tor in der 89. Minute."

Marca: "Robben bricht den Fluch. Es war der Niederländer in der 89. Minute, der ein spektakuläres deutsches Finale entschied und die Pechsträhne der Bayern durchbrach, die in zwei der drei vergangenen Champions-League-Endspielen gestanden hatten."

As: "Robben beschert Bayern den fünften Triumph. Ein Tor des Niederländers, der zuvor dreimal im direkten Duell gescheitert war, macht die Münchner zu Champions. Die Borussia war zu Beginn überlegen, aber baute physisch ab."

El País: "Robben macht Bayern zum Sieger. Die Mannschaft von Heynckes gewinnt gegen eine bewundernswerte Borussia und ist dank eines Treffers des Niederländers zum fünften Mal Europas Champion."

El Mundo: "Vom Pechvogel zum Ruhm. Arjen Robben ist endlich die Entschädigung gelungen. Sein Tor in der 89. Minute entschied ein Finale, das den Bayern zum fünften Mal den kontinentalen Pokal einbrachte."

ITALIEN

Corriere della Sera: "Bayern ist der Kaiser durch einen 2:1-Sieg gegen Borussia Dortmund. Robben ist der Hauptprotagonist: Erst die Vorbereitung zum Tor von Mandzukic, dann der Siegtreffer."

Gazetta dello Sport: "Die Bayern regieren Europa. Eine Minute vor dem Ende hat Robben das Wembley-Stadion verrückt gemacht. Die Bayern erobern ihren fünften Champions-League-Titel gegen ein starkes Dortmund, dessen Anfangssturm von Minute von Minute schwächer wurde."

Corriere dello Sport: "Bayern ist Champion. 2:1-K.o. gegen Dortmund. Das Heynckes-Team besiegt Dortmund im Champions-League-Finale. Ein Tor von Robben in der 89. Minute setzt den Schlusspunkt, zuvor trafen Mandzukic und Gündogan per Foulelfmeter."

DEUTSCHLAND

Süddeutsche Zeitung : "Robben ballert Bayern auf den Fußballthron. Nach einem verschlafenen Beginn finden die Münchner zurück ins Spiel - und am Ende mit Arjen Robben einen denkwürdigen Matchwinner."

Frankfurter Allgemeine Zeitung: "In einem umkämpften Finale hat sich der FC Bayern München von seinem traumatischen Erlebnis vom vergangenen Jahr beim 'Finale dahoam' befreit und sich bei der dritten Endspielteilnahme in vier Jahren endlich den begehrten Titel in der Champions League gesichert."

Bild-Zeitung: "Robben ist der King von Wembley! Was für eine Spannung! Was für ein Nervenkitzel! Was für ein German Endspiel! Bayern München hat den Pott! Im dritten Anlauf nach 2010 (0:2 gegen Inter Mailand) und 2012 (4:5 n. E. gegen Chelsea) holt der Rekordmeister den wichtigsten Pokal Europas wieder an die Isar."

max/mib/buc

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Trinken die zuviel Tee?
Summermiller 26.05.2013
Ich bin wahrlich kein Bauernfan aber ich denke eine deutsche Meisterschaft steht über dem FA - Cup, so leid es mir tut. Ansonsten ist der Sieg, Aufgrund der zweiten Hälfte, okay. Nächstes Jahr Halbfinale S04 - Bauern, Endspiel S04 - BvB und die vergangene Saison hat ja gezeigt wer als SIEGER vom Platz geht. ;-)
2. Packend bis zur letzten Sekunde
Der Terrier 26.05.2013
Gratulation an die Bayern und Jupp Heynckes! Europas Presse liegt nahezu einstimmig dem würdigen CL-Sieger zu Füßen. Gleichzeitig liest man aus "brilliant" und "hochklassig" heraus, dass die Dortmunder Borussen überhaupt keinen Grund haben, sich zu verstecken.
3. England beeindruckt
mare56 26.05.2013
Das hat dieses Spiel auch verdient. Taktisch und kämpferisch, ohne "Kick 'n Rush" oder "Tiki-Taka". Die Zeiten deutscher Rumpelfüßer-Mannschaften sind vorbei. Lob an beide Teams.
4. Als Bayerfan ....
siwola 26.05.2013
...bin ich überglücklich, dass der Pott endlich "dahoam" ist. Ich zolle dem BVB den höchsten Respekt und ziehe den Hut. Dank an beide Mannschaften für diese Werbung für den Fußball
5. Fussball eine Aussenpolitik
LeBreton 26.05.2013
Wer das Spiel auf der ganzen Welt gesehen hat, bekam auch beste Werbung aus Deutschland zu sehen. Danke an beide Teams, welche durch erfrischenden Fussball erfrischendes Deutschland in die Welt getragen hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
  • Zur Startseite

Tabellen