+++ Fußball-Transferticker +++ Watzke pokert um Dembélé-Ablöse

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat einen Transfer von Ousmane Dembélé nicht ausgeschlossen - sollte der Preis stimmen. Die Transfers und Gerüchte des Tages.

Ousmane Dembélé
DPA

Ousmane Dembélé


+++ VORSICHT, GERÜCHT! +++

Watzke facht Dembélé-Gerüchte weiter an

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat sich erneut zu einem Wechsel von Ousmane Dembélé geäußert. "Wenn einer 500 Millionen Euro bietet", sagte Watzke den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, "kriegt er jeden Spieler."

Die halbe Milliarde, mehr als das Doppelte der 222 Millionen für den Neymar-Transfer von Barcelona nach Paris, wird Watzke nicht ernst gemeint haben. Doch sein Signal an die zahlungskräftigen Spanier ist: Bietet mal schön, unsere Tür steht offen. "Ein Thema ist nie durch, bis die Transferperiode zu Ende ist", sagte er. Tatsächlich würde wohl eine Ablöse ab rund 130 Millionen Euro ausreichen, um den BVB zu überzeugen. Das erste Angebot aus Barcelona soll deutlich darunter gelegen haben. (ehh/sid)

Leeds United an Lasogga interessiert

Stürmer Pierre-Michel Lasogga vom Hamburger SV wird übereinstimmenden Medienberichten zufolge von dem englischen Zweitligisten Leeds United umworben. Im Gespräch ist ein Leihgeschäft für ein Jahr. Lasogga besitzt beim HSV noch einen Vertrag bis 2019. Der 25-Jährige soll den Engländern im Kampf um den Aufstieg helfen. Beim HSV ist Lasogga derzeit nach Bobby Wood, André Hahn, Sven Schipplock und Jann-Fiete Arp nur Angreifer Nummer fünf. (ehh/sid)

+++ HIERGEBLIEBEN - ODER AUCH NICHT?+++

Liverpools Inhaber blockieren Coutinho-Verkauf

Die Inhaber des FC Liverpool haben auf die Gerüchte um einen möglichen Wechsel des Brasilianers Philippe Coutinho zum FC Barcelona reagiert und einen Verkauf des Mittelfeldspielers ausgeschlossen. Nur wenige Stunden später übermittelte Coutinho nach Informationen der BBC dem Verein allerdings seinen Wechselwunsch. "Wir wollen Klarheit über unsere Position schaffen", hieß es in einer kurzen Mitteilung der Fenway Sports Group. "Die definitive Haltung des Klubs ist, dass keinerlei Angebote für Philippe in Betracht gezogen werden, und er ein Spieler des FC Liverpool bleiben wird, wenn das Sommertransferfenster schließt."

(ehh/dpa)

+++ FIX UND FERTIG +++

Freiburg verpflichtet Terrazzino

Eine Woche vor dem Ligastart hat der SC Freiburg Marco Terrazzino vom Konkurrenten 1899 Hoffenheim verpflichtet. Über die Dauer des Kontrakts mit dem Offensivspieler machten die Breisgauer keine Angaben. Der 26-jährige Terrazzino hatte bereits zwischen 2012 und 2014 für Freiburg gespielt. In dieser Zeit war der ehemalige U20-Nationalspieler wegen seines Verletzungspechs allerdings nur zu acht Bundesligaeinsätzen (zwei Tore) gekommen. (ehh/sid)

Schalke verleiht Wright nach Sandhausen

Bundesligist FC Schalke 04 verleiht seinen US-Profi Haji Wright an den Zweitligisten SV Sandhausen. Nach Angaben der Gelsenkirchener wird der 19 Jahre alte Stürmer in dieser Saison für den SVS aktiv, eine Kaufoption gibt es nicht. Schalke-Sportvorstand Christian Heidel sagte, Wright sei auf einem sehr guten Weg. "Was er jetzt am meisten benötigt, ist Spielpraxis im Profifußball." Wrights Vertrag mit den Schalkern ist bis zum 30. Juni 2020 datiert. (ehh/dpa)

Ingolstadt verstärkt sich mit Japaner Sekine

Zweitligist FC Ingolstadt hat nach dem Fehlstart in die Saison den japanischen Offensivspieler Takahiro Sekine unter Vertrag genommen. Der 22-Jährige vom Erstligisten Urawa Red Diamonds erhält einen Vierjahresvertrag bis 2021. "Er ist auf den Flügeln flexibel einsetzbar. Zudem ist er schnell, dribbelstark und hat trotz seines jungen Alters schon viel Erfahrung gesammelt", sagte Sport-Geschäftsführer Harald Gärtner. Der ehemalige japanische Junioren-Nationalspieler absolvierte 145 Pflichtspiele (18 Tore/26 Vorlagen) in Japan. (ehh/dpa)



insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
niska 11.08.2017
1.
Ob das gut geht? Watzke ist zwar ein Buchhalter, aber kein Manager. Durchschaubare Taktiken mit dem Vorschlaghammer sollten eher vermieden werden. Verärgert nur alle Beteiligten. Dass da, nach dem Tuchel-Eklat, schon wieder was im Oberstübchen beim BVB nicht stimmt, zeigt Dembeles Schwänzen eindrucksvoll.
vhn 11.08.2017
2. Verzockt
Watzke verzockt sich, Dembele spielt eine schwache Saison und ist auf einmal nur noch 10 Mio wert. Zumal der Druck auf dem Markt durch den Neymar Abgang wohl einmalig ist. Genau wie die Summe, die dadurch bei Barca in der Kasse ist. Was ein Schauspiel in der "Echte Liebe" AG...
MarkusW77 11.08.2017
3.
das sagt man doch so, das war eher eine Floskel: "Für genug Geld kann man alles kaufen" Das war mit Sicherheit nicht auf Dembele gemünzt
briancornway 11.08.2017
4. Coutinho oder Dembele
Gut für Barca, dass sie 2 Optionen haben, viel Geld auszugeben. So können sie sich beim Poker immer darauf berufen, notfalls eben den anderen zu nehmen. Und am Ende geht Coutinho nach Barcelona, Dembele nach Liverpool und Cornet nach Dortmund ... ?
nummer50 11.08.2017
5. Watzke
Watzke kann keine "großen" Transfers, dort hat er sich in den letzten Jahren regelmässig verzockt, oder der Lächerlichkeit Preis gegeben. (alle 3 Spieler werden auf keinen Fall gehen)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.