Panama Papers Neuer Fifa-Präsident Infantino belastet

In den Panama Papers findet sich offenbar auch ein dubioser Vertrag, der den neuen Fifa-Präsidenten Gianni Infantino belastet. Die Uefa könnte durch einen auffallend günstig vermittelten TV-Rechtehandel viel Geld verloren haben.

Gianni Infantino
AP

Gianni Infantino


Unter den elf Millionen Dokumenten, die als sogenannte Panama Papers an die Öffentlichkeit gelangt sind, befindet sich offenbar ein Vertrag, der den neuen Fifa-Präsidenten Gianni Infantino belastet.

Wie der "Guardian" und die "Süddeutsche Zeitung" berichten, soll Infantino als Direktor der Uefa-Rechtsabteilung Fernsehrechte an der Champions League weit unter Marktwert verkauft haben. Das könnte seinen Verband Hunderttausende Euro gekostet haben. Damit erreicht der Skandal im Weltfußball erstmals auch direkt den europäischen Verband.

Der Vertrag, den Infantino 2006 mit der Firma "Cross Trading" abgeschlossen hat, könnte einen Korruptionsverdacht begründen. Denn die Firma, die auf der kleinen Pazifik-Insel Niue registriert ist, gehörte den argentinischen Sportrechtehändlern Hugo und Mariano Jinkis. Gegen beide ermittelt seit 2015 das US-Justizministerium wegen Korruption. Die Jinkis, Vater und Sohn, sollen demnach mehr als 100 Millionen Dollar an Schmiergeldern an südamerikanische Funktionäre bezahlt haben, um lukrative Fernsehrechte günstig zu erwerben.

Im jetzt ans Licht gekommenen Vertrag, der Infantinos Unterschrift trägt, geht es um den Verkauf von Champions-League-Rechten nach Ecuador für die Jahre von 2006 bis 2009. Wie die Dokumente zeigen, habe "Cross Trading" diese Rechte für fast die dreifache Summe an den ecuadorianischen Sender Teleamazonas weiterverkauft. Bei den Rechten für den Uefa-Supercup lief die Marge sogar auf das Viereinhalbfache des Kaufpreises hinaus.

Uefa sieht keine Unregelmäßigkeiten

Nachdem die Uefa auf Anfrage der "SZ" lange Zeit etwaige Geschäftsbeziehungen geleugnet hatte, soll sie Ende März den Abschluss des Vertrags zugegeben haben.

Den Verdacht auf Unregelmäßigkeiten weist der Verband hingegen "aufs Schärfste" zurück, schreibt die Zeitung. Die Rechte seien demnach in einer offenen Auktion vergeben worden. Über die Verdreifachung des Preises durch den Weiterverkauf wisse die Uefa nichts. Die Geschäfte von "Cross Trading" seien nicht die Sache des Verbands.

Die Uefa ergänzte am Dienstag, Infantinos Name tauche nur deshalb auf, weil er als einer von mehreren Uefa-Direktoren ermächtigt gewesen sei, Verträge zu unterzeichnen. Das sei der normale Ablauf gewesen und kein Indiz für ein persönliches Fehlverhalten.

Infantino selbst betonte in einer Erklärung, er habe nie persönliche Kontakte mit "Cross Trading" oder deren Besitzern gehabt. Der Verkauf der Rechte sei durch die Marketing-Agentur "Team" durchgeführt worden. Darüberhinaus gebe es keine Anhaltspunkte für Fehlverhalten der Uefa oder seiner Person.

Infantino ist nicht der erste bekannte Name des Weltfußballs, der durch die Panama Papers unter Rechtfertigungsdruck gerät. Zuvor war bereits Weltfußballer Lionel Messi als Begünstigter einer Offshore-Firma genannt, mit deren Hilfe er und sein Vater Steuern hinterzogen haben sollen. Wegen der Verstrickungen von Juan Pedro Damiani, einem Gründungsmitglied der Fifa-Ethikkommission, ermittelt der Fußball-Weltverband.

rae/bka



insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
austromir 05.04.2016
1. Geduld!
Also nur keine Panik. Das Thema Panama wird Infantino erst in etwa 20 Jahren einholen. Schneller arbeitet die FIFA in solchen Fällen bekanntlich nicht.
lesar 05.04.2016
2.
Warum wundert mich das jetzt nicht?
speedy 05.04.2016
3. Das sind alles keine Enthüllungen
Das wussten wir doch alles schon,auch wie dieses System funktioniert.Warum nennen sie nicht endlich die wichtigen Namen,wie Soros,Buffet,Clinton,Bush, Rockefeller,Rosevelt und die vielen anderen Familien in der US-Elite.Oder die Familien in Deutschland die wie Springer,Mohn,Bertelsmann, Thyssen,Porsche,Piech und und und.Diese Kanzlei hat ca.300.000 Kunden/Briefkästen, es gibt mindestens mehrere Dutzend solche Steueroasen weltweit und in diesen Inseln zig Duzende von "Beraterfirmen" mit jeweils um die 300.000 Kunden.Merken sie eigentlich noch was das für eine Dimension hat und sie kommen mit Ausschußware.Das der Isländische Ministerpräsident geopfert wurde hat einen Grund.Er und sein Land wollen das Zinseszinssystem in ihrem Geldsystem abschaffen,wie übrigens die Schweiz auch.Nur darüber reden sie nicht weil ihre reichen finanziers dies sehr übelnehmen würden.
makromizer 05.04.2016
4.
Wäre doch viel tragischer, wenn sein Name nicht dabei gewesen wäre. Wer es privat nicht mal hinbekommt, ein paar Milliönchen vor dem Finanzamt zu verstecken, wird wohl kaum in der Lage sein, die wahrscheinlich korrupteste Organisation auf diesem Planeten erfolgreich zu leiten.
steinbock8 05.04.2016
5. es war doch klar
damit das system FIFA weiterbesteht hat man den Bock zum Gärtner gemacht seinen steuerfreien Selbstbedienungsladen gibt keiner gerne auf
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.