Perus WM-Kapitän Jetzt gilt die Dopingsperre für Guerrero wieder

Die WM ist vorbei, die Dopingsperre wieder aktiv: Paolo Guerrero darf bis auf Weiteres keine Spiele mehr bestreiten.

Paolo Guerrero
Getty Images

Paolo Guerrero


Die Dopingsperre für den peruanischen Fußballprofi Paolo Guerrero ist wieder in Kraft gesetzt worden. Das Schweizer Bundesgericht habe die vorübergehende Aussetzung der Sanktion aufgehoben, teilte der Fußball-Weltverband Fifa mit. Sein brasilianischer Club S.C. International aus Porte Alegre muss daher vorerst auf den Spieler verzichten.

Der frühere Profi des FC Bayern München und des Hamburger SV darf Medienberichten zufolge für weitere acht Monate nicht spielen. Die Sperre endet im April 2019. Das Schweizer Bundesgericht hatte vor der Weltmeisterschaft in Russland die Sperre vorübergehend ausgesetzt, damit Guerrero an der WM teilnehmen konnte. In Russland war Peru in der Vorrunde ausgeschieden, Guerrero gelang ein Tor gegen Australien.

Das Bundesgericht hatte in seiner damaligen Entscheidung für die Aussetzung "den diversen Nachteilen Rechnung getragen, die der bereits 34 Jahre alte Fußballspieler erleiden würde, wenn er nicht an einer Veranstaltung teilnehmen könnte, welche die Krönung seiner Fußballerkarriere darstellen wird", hieß es. Zudem hatte man berücksichtigt, dass Guerrero nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt habe.

Die Fifa und die Wada hätten zudem "beide ein Verhalten gezeigt, aus dem geschlossen werden darf, dass sie nicht kategorisch gegen eine Teilnahme des Beschwerdeführers an der WM sind", hieß es damals. Auch weil der Sportgerichtshof Cas, der damals die Sperre gegen Guerrero ausgesprochen hatte, keine Begründung des Urteils verschickt hatte, entschied das Bundesgericht die Aufschiebung der Sanktion.

Guerrero, der Kapitän der peruanischen Nationalmannschaft, war im Oktober 2017 nach dem 0:0 im Qualifikationsspiel gegen Argentinien bei einer Dopingkontrolle positiv getestet worden. Bei dem Angreifer war eine in Koka-Tee enthaltene Substanz entdeckt worden.

bka/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.