Fan-Attacke Uefa sperrt Evra bis Mitte 2018

Seine Attacke gegen einen eigenen Fan kommt Patrice Evra teuer zu stehen. Die Uefa sperrte ihn bis zum 30. Juni kommenden Jahres und seinen Job bei Olympique Marseille ist er ebenfalls los.

Patrice Evra (Mitte)
AFP

Patrice Evra (Mitte)


Vor der Europa-League-Partie bei Vitória Guimaraes hatte Patrice Evra einen Anhänger von Olympique Marseille mit einem Karatetritt attackiert. Mehrere mitgereiste Fans waren zuvor in den Innenraum gelangt und hatten den französischen Nationalspieler beleidigt. Evra, der nur für die Ersatzbank vorgesehen war, sah für seinen Tritt bereits vor dem Anpfiff die Rote Karte.

Die Europäische Fußball-Union (Uefa) leitete ein Disziplinarverfahren "wegen gewalttätigen Verhaltens" gegen den 36-Jährigen ein. Nun entschied die Uefa-Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer: Evra wird bis zum 30. Juni 2018 für alle europäischen Klubwettbewerbe gesperrt. Zudem muss er eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro bezahlen.

Unmittelbar nach dem Urteilsspruch teilte Olympique Marseille zudem mit, dass der Vertrag zwischen dem Klub und dem Spieler "in beiderseitigem Einvernehmen" aufgelöst worden sei.

Olympique Marseille wurde von der Uefa mit einer Geldstrafe von 25.000 Euro belegt, Vitória muss 5000 Euro wegen mangelnder Sicherheitsvorkehrungen bezahlen.

mfu/sid



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
effesste 10.11.2017
1. Ein paar Spiele hätten's auch getan
Ein bisschen viel Bohei dafür, dass er einem Asi gezeigt hat, seine Beleidigungen nicht nur zu verstehen, sondern auch dessen Sprache zu sprechen.
hcsir 10.11.2017
2.
Zitat von effessteEin bisschen viel Bohei dafür, dass er einem Asi gezeigt hat, seine Beleidigungen nicht nur zu verstehen, sondern auch dessen Sprache zu sprechen.
Als alter Knacker musste ich zwar zuerst mal googeln, was Bohei und Asi heisst: Jetzt, da mir die Ausdrücke auch vertraut sind, teile ich Ihre Meinung voll und ganz.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.