Berichte über neuen Trainerjob Guardiola soll bei Manchester City 25 Millionen verdienen

Als Erstes meldete es der "Kicker": Pep Guardiola wechselt zu Manchester City. Jetzt legt die "Bild"-Zeitung mit Details nach. Der Katalane soll für drei Jahre unterschrieben haben - und ein Rekordgehalt bekommen.

imago


Der Wechsel von Josep Guardiola zum englischen Fußball-Spitzenklub Manchester City ist offenbar perfekt. Das berichten der "Kicker" und die "Bild"-Zeitung. Eine offizielle Bestätigung durch den Verein steht noch aus.

Der "Kicker" hatte bereits am Mittwochnachmittag unter Berufung auf "zuverlässige englische Quellen" gemeldet, der Star-Trainer verlasse den FC Bayern mit Abschluss der laufenden Saison in Richtung England. Nun legt die "Bild"-Zeitung mit Details nach (kostenpflichtiger Artikel). Demnach soll der Katalane bei Manchester City 25 Millionen pro Jahr verdienen. Die Zeitung präzisiert allerdings nicht, ob es sich dabei um Euro oder britische Pfund handelt.

"Weltweit bekommt kein Fußball-Trainer mehr", schreibt das Blatt online. Bisheriger Top-Verdiener sei der kürzlich gefeuerte Chelsea-Coach José Mourinho mit rund 15 Millionen im Jahr gewesen. Mit dem Wechsel zu Manchester City werde Guardiola sein bisheriges Bayern-Gehalt verdoppeln, heißt es weiter.

Außerdem berichtet die "Bild"-Zeitung, Guardiola habe - so wie zuvor in Bayern - einen Dreijahresvertrag unterzeichnet.

Fotostrecke

15  Bilder
Bayern-Trainer Josep Guardiola: Hinhaltetaktikexperte
Guardiola wurde schon länger mit einem Wechsel zu Manchester City, derzeit Dritter der englischen Liga, in Verbindung gebracht. Dort arbeiten bereits zwei alte Vertraute aus gemeinsamen Zeiten beim FC Barcelona: Ferran Soriano als Vorstandsvorsitzender sowie Txiki Begiristain als Sportdirektor.

Guardiolas Vertrag beim FC Bayern läuft am 30. Juni 2016 aus, der Trainer hatte eine vorzeitige Verlängerung ausgeschlagen und wird nicht beim deutschen Rekordmeister bleiben. Neuer Trainer bei den Münchnern wird im Sommer der Italiener Carlo Ancelotti.

Guardiola tritt in Manchester die Nachfolge von Manuel Pellegrini an. Pellegrini hat in Manchester noch einen Vertrag bis 2017, der Chilene hat sich mit einem vorzeitigen Abschied aber schon abgefunden. "Manchmal kann man einen Kontrakt über sechs oder acht Jahre haben, und am Ende der Saison macht man trotzdem nicht weiter", sagte er vor einigen Tagen.

Seit 2013 ist der 62-Jährige Teammanager der Citizens und gewann mit ihnen 2014 den Meistertitel und den Ligapokal. Guardiola sieht er als idealen Nachfolger an. Schon vor Tagen sagte er: "Irgendwann wird er nach England kommen und ich hoffe, dass er dann die Option hat, bei Manchester City zu arbeiten. Ich sage das, weil ich den Verein liebe."

wal

Mehr zum Thema


insgesamt 185 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
apfeldroid 23.12.2015
1.
War es nicht so, einmal für die Liebe (Barca), einmal für die Karriere (Bayern) und schließlich fürs Geld. Von mir aus kann er Alonso mitnehmen
maxandver@t-online.de 23.12.2015
2. zuviel
mindestes 24 Mio zuviel
reznikoff2 23.12.2015
3. Tja
Wir sehen, was wir schon bei Schauspielern, Bankern und Rockmusikern gesehen haben - Leistung wird irgendwann unwichtig. Was zählt ist Publizität. Das wird sich rächen. Denn was im Medienbetrieb oben schwimmt, ist meist schon morsch oder tot.
Wembley 23.12.2015
4.
Der mann kann möglicherweise 25 Millionen BEKOMMEN, aber unmöglich verdienen.
kibo01 23.12.2015
5. Ist doch schön
Ist doch schön das er sich für die sportlichen Werte entschieden hat .
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.