Guardiola über angebliches Transferangebot Pogba? "Ich habe abgelehnt"

Manchester-City-Coach Pep Guardiola behauptet, ihm sei im Januar der Superstar des Rivalen United offeriert worden. Der Hintergrund der Aussage ist ein Streit mit Pogbas Berater.

Pep Guardiola
DPA

Pep Guardiola


Pep Guardiola, Trainer des souveränen Premier-League-Tabellenführers Manchester City, hat sich nach eigenen Angaben im Januar gegen den Kauf des französischen Superstars Paul Pogba entschieden. "Ich habe abgelehnt. Wir haben nicht genügend Geld, um Pogba zu kaufen. Er ist zu teuer", sagte Guardiola, der den Mittelfeldakteur zugleich als "Top-Top-Spieler" lobte.

Pogba war im Sommer 2016 für die damalige Rekordablöse von 105 Millionen Euro von Juventus zu United gewechselt. Dort besitzt der 25-Jährige einen Vertrag bis Juni 2021. Allerdings ist der Franzose mittlerweile kein unumstrittener Stammspieler mehr. Seit dem 31. Januar, dem letzten Tag der Winter-Transferperiode, kam er in nur drei von sieben Partien über 90 Minuten zum Einsatz.

Dass Guardiola nun über das angebliche Angebot plauderte, hängt mit Pogbas Berater Mino Raiola zusammen. Dieser hatte Guardiola kürzlich scharf angegriffen. Als Trainer sei der ehemalige Bayern-Coach zwar "fantastisch". Als Person aber sei er "eine absolute Null. Er ist ein Feigling, ein Hund". Der Grund für die Anfeindungen führt zurück ins Jahr 2010, als Raiolas Klient Zlatan Ibrahimovic unter Trainer Guardiola keine Zukunft beim FC Barcelona hatte und nach Mailand wechselte. Nach Raiolas Empfinden habe Guardiola den Schweden so um den Gewinn der Champions League gebracht. Der Titel ging 2011 an das von Guardiola trainierte Barça.

Auf die Raiola-Aussagen wurde Guardiola nun angesprochen. "Wenn ich so ein Feigling bin, so ein schlechter Mensch, wie er behauptet, warum bietet er mir dann seine Spieler an", so Guardiola, der außerdem sagte, dass ihm neben Pogba auch Raiola-Klient Henrich Mchitarjan angeboten worden sei. Der ehemalige Teamkollege von Pogba war im Januar aus Manchester zum FC Arsenal gewechselt.

Pogba selbst äußerte sich kurz nach Guardiolas Aussagen via Twitter zu Wort. "Wie bitte?", hieß es dort. Auch Raiola reagierte. Laut BBC dementierte der Agent zwar, Guardiola persönlich die Spieler angeboten zu haben, nicht aber, dass er die Klienten Manchester City offeriert habe.

Am Samstag (18.30 Uhr; Dazn; Liveticker SPIEGEL ONLINE) treffen die beiden Klubs aufeinander. Bei einem Sieg im Derby ist ManCity vorzeitig Meister. Bei dann noch sechs ausstehenden Partien wäre Guardiolas Team nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen.

mon/sid



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aurichter 06.04.2018
1. Juve hat.....
alles richtig gemacht, ordentlich Rainbach gemacht mit einem überschätzten Spieler. Gut an manchen Tagen, aber keine Weltklasse, wie von Vielen mitunter behauptet wird. Erinnert spielerisch ein wenig an Balotelli, der auch keine konstante Leistungen erbracht hat. Juve hat ordentlich kassiert und dennoch an Qualität nichts eingebüßt, da Dyballa mehr als ein Ersatz ist, Higuain sowieso. Daran ändert der Ausrutscher gegen Barca auch nichts. Dass Pogba jetzt "angeboten" würde zeigt doch nur, dass Mourinho auch mit dem Spieler scheinbar nicht klar kommt. Mal schauen wo Pogba dann nach der WM aufschlägt in Europa oder China. Scheinbar braucht Raiola etwas Kleingeld aus einem Transfer.
diewildedreizehn 06.04.2018
2. Glaube ich nicht
Zitat von aurichteralles richtig gemacht, ordentlich Rainbach gemacht mit einem überschätzten Spieler. Gut an manchen Tagen, aber keine Weltklasse, wie von Vielen mitunter behauptet wird. Erinnert spielerisch ein wenig an Balotelli, der auch keine konstante Leistungen erbracht hat. Juve hat ordentlich kassiert und dennoch an Qualität nichts eingebüßt, da Dyballa mehr als ein Ersatz ist, Higuain sowieso. Daran ändert der Ausrutscher gegen Barca auch nichts. Dass Pogba jetzt "angeboten" würde zeigt doch nur, dass Mourinho auch mit dem Spieler scheinbar nicht klar kommt. Mal schauen wo Pogba dann nach der WM aufschlägt in Europa oder China. Scheinbar braucht Raiola etwas Kleingeld aus einem Transfer.
Bei Spielern wie Pogba kommt es auch immer darauf an welcher Trainer welche Taktik mit welchem Kader verfolgt. Passt er da rein oder nicht? Es gab schon etliche solche Beispiele - auf ganz unterschiedlichen Ebenen. Ich würde deshalb z.b. auch bezweifeln, dass ein Messi heute bei ManUtd die gleiche Rolle spielen würde.
mr.brand 06.04.2018
3. ???
Zitat von aurichteralles richtig gemacht, ordentlich Rainbach gemacht mit einem überschätzten Spieler. Gut an manchen Tagen, aber keine Weltklasse, wie von Vielen mitunter behauptet wird. Erinnert spielerisch ein wenig an Balotelli, der auch keine konstante Leistungen erbracht hat. Juve hat ordentlich kassiert und dennoch an Qualität nichts eingebüßt, da Dyballa mehr als ein Ersatz ist, Higuain sowieso. Daran ändert der Ausrutscher gegen Barca auch nichts. Dass Pogba jetzt "angeboten" würde zeigt doch nur, dass Mourinho auch mit dem Spieler scheinbar nicht klar kommt. Mal schauen wo Pogba dann nach der WM aufschlägt in Europa oder China. Scheinbar braucht Raiola etwas Kleingeld aus einem Transfer.
...also Sie scheinen hier einige Sachen durcheinander zu bringen. Pogba ist natuerlich ein Top-Spieler. Hat man oft genug gesehen ... z.B. im Halbfinale der EM vor 2 Jahren. Er erinnert spielerisch auch nicht an Balotelli. Beide spielen auf total verschiedenen Positionen und haben unterschiedliche Spielweisen. Da koennte man Ihn auch mit Goetze vergleichen (was auch Bloedsinn waere). Mourinho kommt mit vielen, gerade juengeren Spielern nicht klar, das muss aber nicht an Pogba selber liegen sondern eventuell auch an Mou's destruktiver Spielweise. Fuer kreative Spieler wie Pogba ist dieser Stiel nicht ideal...Juve hat ausserdem nicht gegen Barca sondern gegen Real verloren.
aurichter 07.04.2018
4. @ m.brand
Ja natürlich hat Juve aktuell gegen Real verloren, im Eifer falsch angegeben, mein Fehler. Mit dem Vergleich zu Balotelli war auch nicht die Position gemeint, sondern das Auf und Ab in der Leistung, die man sehr wohl gegeneinander stellen kann, da eben beide Spieler dermassen gehypt würden, jedoch den Beweis einer konstanten guten Leistung schuldig geblieben sind. Den schwarzen Peter bzgl des angeboten Werdens wollte ich auch nicht Pogba zuschieben, sondern, wie Sie es schon richtig erkannt haben, eher dem Herrn Mourinho, der nicht zum ersten Mal auf diese Art und Weise versucht bzw versucht hat einen unliebsamen Spieler elegant abzuschieben. Somit bringe ich hier keineswegs etwas durcheinander. Gemessen an der Ablöse und dem Brimbourium, welches um den Spieler gemacht wurde, hätte man durchaus mehr verlangen können. Ein Messi/Ronaldo wird, um ihren Einwurf zu kommentieren, in jeder Spitzenmannschaft, ob ManUnited, ManCity, Bayern etc eine tragende Rolle spielen unabhängig des Systems, welches dann sowieso auf den Spieler abgestimmt wird. Der Vergleich, wenn Sie mir schon einen Götze hinhalten zu Pogba, passt dann ebenfalls nicht im Geringsten. Aber den Beweis werden wir wohl beide nicht erhalten.
Papazaca 07.04.2018
5. Zwei schwierige Herren streiten sich.
Und die Medien breiten das genüsslich aus. Zu aller letzt geben wir dann auch noch unseren Senf dazu. Und ist das Thema selbst ergiebig? Ich weiß nicht? Interessant ist der Zeitpunkt der Diskussion. Guardiola hat gerade eine üble Klatsche von Klopp einstecken müssen und will vielleicht vom Thema ablenken. Freundlich ist es von Guardiola sicher nicht, internes über Pogba und Micki auszubreiten. Bei beiden hat man das Gefühl, sie würden wie Fallobst angeboten. Gurdiola ist ein Ausnahmetrainer, sicher. Sein Umgang mit seinen Mitmenschen ist allerdings nicht so super, super .... Ich bin nicht sicher, ob die Bayern-Fans Guardiola nochmals gerne als Trainer hätten. Okay, da, gibt es auch noch andere Gründe - wie die Erfolglosigkeit bei der CL - die nicht gerade zu einer Liebesbeziehung passten. Heynckes war und ist für die Bayern wirklich ein Glücksfall, das wird einem nach diesem Bericht mal wieder klar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.