Pfiffe gegen Seferovic Schweizer wütend auf Fans, Fans wütend auf Schweizer

Die WM-Qualifikation haben sie geschafft - und trotzdem waren alle unzufrieden: Die Schweizer Fans pfiffen gegen ihren Stürmer, die Spieler gifteten zurück und der Verbandsboss beklagte fehlende "Erziehung".

Haris Seferovic (r.)
DPA

Haris Seferovic (r.)


Die Schweizer Nationalmannschaft hat sich zum elften Mal für eine Fußball-Weltmeisterschaft qualifiziert - und trotzdem war die Stimmung im Anschluss mies. Grund waren die zahlreichen Pfiffe gegen "Nati"-Angreifer Haris Seferovic: Der ehemalige Frankfurter war vier Minuten vor dem Ende des Playoff-Rückspiels gegen Nordirland beim Stand von 0:0 ausgewechselt worden und vom eigenen Publikum mit Buhrufen verabschiedet worden.

"Wir wollten mit ihm feiern, aber wir mussten ihn trösten", sagte der Ex-Gladbacher Granit Xhaka. Deutlicher wurde Breel Embolo von Schalke 04: "Ich finde das sehr, sehr frech", sagte der 20-Jährige: "Er hat gefightet und wir wissen, wie wichtig er für uns ist." Seferovic war in der Qualifikation mit vier Treffern und drei Vorlagen der effektivste Schweizer Spieler gewesen, offensichtlich hatten viele Fans gegen die Nordiren mit einem Sieg gerechnet.

Am Sonntagabend hatte Seferovic allerdings dreimal die mögliche Führung verpasst. Keine Rechtfertigung für den Unmut, beklagte der Verbandsboss Peter Gilliéron: "Ich bin in Sachen Zuschauer schon ein wenig abgebrüht", sagte Gilliéron dem "Blick". "Die Schweizer sind nicht gerade die Begeisterungsfähigsten. Auch gegen Alex Frei und Marco Streller ist schon gepfiffen worden. Die Schweizer Zuschauer brauchen wohl ein wenig Erziehung."

Einige Fans dürften "gerne mal kurz die Luft anhalten und in sich gehen", kommentierte der "Tagesanzeiger" und beklagte die vermessene Anspruchshaltung der Fans. Die "Neue Zürcher Zeitung" schrieb: "Das Ende mit Pfiffen warf fast noch mehr Fragen auf als die Leistung, Fragen nach der Akzeptanz der Mannschaft oder einzelner Mitglieder."

chh/dpa/sid



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kaischek 13.11.2017
1. Hohe Anspruchshaltung
Die Buhrufe wären berechtigt gewesen, wenn Seferovic seine Chancen absichtlich verdaddelt hätte. Das jedoch bezweifle ich. Die Klage über die Leistung seiner Spieler ist des Fussballfans` Lied: Sind ja schließlich alles hochbezahlte Profis, da haben sie auch zu seiner Ergötzung fehlerfrei abzuliefern.
ktomy69 13.11.2017
2. Verhältnismässig
Ich bin immer wieder erstaunt ... die Schweiz zählt nun mal nicht zu den Top-Mannschaften in Europa. Sie habe für ihr Verhältnis super gespielt. Kann es aber sein, dass hier etwas Rassismus mitspielt. Ein eingebürgerter I'schi (ob erster, zweiter oder dritter Generation) ist halt kein Schweizer und muss sich noch mehr anstrengen.
ChadSmith 13.11.2017
3. Als Frankfurter
kann ich (im Gegensatz zu vielen anderen) den Unmut der Schweizer nachvollziehen. Der Typ kann einen auf die Palme bringen.
felixJongleur 13.11.2017
4. Fans gegen "Fans"
Klarstellung: Der allergrösste Teil der Schweizer ist enttäuscht und wütend über das Verhalten der im Stadion anwesenden "Fans". Der Zuspruch für Haris ist riesig ebenso wie Wut über dieses unwürdige Publikum. Wir sind stolz auf die ganze Mannschaft und das Erreichte!
quietschbär 13.11.2017
5. Der Kunde hat immer Recht....
Konsequenz des °Produktes Fußball", halt. Der Kunde hat bezahlt. Der Kunde glaubt, ein Recht auf Tore zu haben. Bitte nennt solche Leute nicht Fans.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.