Phantom-Tor Koch dämpft Hoffenheims Hoffnung auf Wiederholungsspiel

Das Phantom-Tor aus dem Bundesliga-Spiel zwischen Leverkusen und Hoffenheim beschäftigt den DFB. Jetzt äußerte sich Vizepräsident Koch, demnach darf sich Hoffenheim nur wenig Hoffnung auf ein Wiederholungsspiel machen. Der Club hat dennoch offiziell Protest eingelegt.

DFB-Vizepräsident Koch:  "Bloß nichts falsch machen"
Getty Images

DFB-Vizepräsident Koch: "Bloß nichts falsch machen"


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Nach dem zweiten Phantom-Tor der Bundesliga-Geschichte hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) die Fifa in die Pflicht genommen. "Der Ball liegt jetzt bei der Fifa. Wir haben sie am Samstag angerufen, damit wir ja nichts falsch machen", sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch beim TV-Sender Sport1. "Eigentlich ist die Tatsachenentscheidung ein Schutz für die Schiedsrichter. In diesem Fall wird sie aber zum Boomerang. Hier müssen Lösungen gefunden werden."

Laut Koch liegt der Präzedenzfall 16 Jahre zurück. "Der entscheidende Fall ist das Spiel 1860 München gegen den Karlsruher SC aus dem Jahr 1997, als ein Tor von Thomas Häßler fälschlicherweise gegeben wurde", sagte Koch: "Damals hat die deutsche Gerichtsbarkeit auf Wiederholung gepocht, aber die Fifa hat den Fall einkassiert und hat auf die Tatsachenentscheidung des Schiedsrichters hingewiesen."

Vieles spricht dafür, dass bei dem Ende Oktober erwarteten Urteil die Tatsachenentscheidung Bestand hat und es kein Wiederholungsspiel geben wird. "Die Fifa ist nun einmal die oberste Regelhüterin", so Koch.

Hoffenheims Profifußball-Leiter Alexander Rosen unterstrich dagegen noch einmal, dass aus seiner Sicht nur ein Wiederholungsspiel in Frage kommt. "Wir berufen uns auf einen Regelverstoß des Schiedsrichters. In den Statuten steht: Ein Tor darf nicht gegeben werden, wenn Zweifel bestehen. Und Felix Brych hat im Interview nach dem Spiel Zweifel an seiner Entscheidung geäußert, und das fechten wir an", sagte Rosen: "Wir wissen aber auch, dass die deutsche Sportgerichtsbarkeit auf die Fifa angewiesen ist. Ich wäre aber sehr enttäuscht, wenn das Spiel nicht wiederholt wird."

Am Sonntagnachmittag verkündete der Verein deshalb auf seiner Homepage, dass die TSG "dem Deutschen Fußball Bund (DFB) am Samstagabend offiziell einen Einspruch gegen die Wertung des Heimspiels gegen Bayer 04 Leverkusen (1:2) übermittelt" habe.

Zunächst wird das Sportgericht unter dem Vorsitz von Hans E. Lorenz den Protest der Hoffenheimer gegen die Wertung des Punktspiels vom Freitagabend gegen Leverkusen (1:2) unter die Lupe nehmen. Der Leverkusener Stefan Kießling setzte in der 70. Minute einen Kopfball nach einer Ecke neben das Tor, durch ein Loch im Netz landete der Ball aber dennoch im Gehäuse. Das komplette Schiedsrichter-Gespann um Brych übersah dies und erkannte auf Tor.

mon/sid

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 136 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stanislaus2 20.10.2013
1. Und?
Wenn ihr eure löchrigen Unterhosen als Netz verwendet, ist das eure Angelegenheit. Es war doch eurer eigenes Netz. Euer Platzwart hat darauf zu achten, dass das in Ordnung ist. Ich frage mich allerdings, warum die Schiedsrichter vor Spielbeginn, das Tor und die Netze begutachten, wenn die Balken so morsch sind, dass ein Tor zusammenbricht (bei Werder Bremen) oder so morsch, dass es reisst, wenn ein Kopfball dagegen knallt (Hoffenheim).
Mertrager 20.10.2013
2. Vorher schon fix
Ist es wirklich so ausgeschlossen, dasz vor schon fest steht, was rauskommt? Deshalb darf man dann auch nichts ändern, wenn Fehler offensichtlich sind. Brot und Spiele eben.
totalmayhem 20.10.2013
3.
So ist das nun mal. Solange elektronische Hilfsmittel und Videobeweis nicht zugelassen werden, muss die "Tatsachenentscheidung" des Schiedsrichters unanfechttbar bleiben. Ich war eigentlich fest ueberzeugt damals, dass nach Lampards "Nichtphantom-Tor" gegen den Fliegenfaenger, den verkrusteten Betonkoepfen ein Lichtlein aufginge und Bewegung in die Sache kommen wuerde, aber Fehlanzeige.
LapOfGods 20.10.2013
4. Nur logisch und vernünftig
Denn sonst müsste man jedes Wochenende 2 Spiele pro Liga wiederholen.
haltetdendieb 20.10.2013
5. Aha, zwei löchrige Netze an jedem Wochenende?
Zitat von LapOfGodsDenn sonst müsste man jedes Wochenende 2 Spiele pro Liga wiederholen.
Komisch, dass ich nichts davon mitbekommen habe. Wissen Sie mehr als ich. Dann bitte Butter bei die Fische, oder die nackten Tatsachen auf den Tisch. Ich weiß nicht wovon Sie reden...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.