Bayern-Kapitän Lahm "Vielleicht könnte früher Schluss sein"

Philipp Lahms Vertrag beim FC Bayern endet 2018. Der Kapitän kann sich aber auch vorstellen, früher aufzuhören. Dafür müsste aber etwas passieren, das derzeit schwer vorstellbar ist.

Lahm: "Natürlich werde ich nicht jünger"
DPA

Lahm: "Natürlich werde ich nicht jünger"


Philipp Lahm will auf jeden Fall seine Karriere beim FC Bayern München beenden. "Ehrlicherweise geht es mir hier ja auch ganz gut", sagte der 32-Jährige der "Bild"-Zeitung. Der Rekordmeister startet am Freitagabend beim Hamburger SV in die Rückrunde (20.30 Uhr Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ARD und Sky).

Sein Vertrag läuft noch bis 2018. Doch Lahm erklärte nun, er könne sich auch ein vorzeitiges Karriereende vorstellen. "Natürlich werde ich nicht jünger, sondern älter", sagte der Kapitän der Münchner: "Und da muss man sich als Profi-Sportler immer hinterfragen. Wenn jemand kommen sollte, der meine Position besser spielt als ich oder ich merke, dass ich nicht mehr mitkomme, dann müsste ich mich sicherlich damit befassen, dass vielleicht auch schon früher Schluss sein könnte."

Auch nach seiner Spieler-Laufbahn will er dem FC Bayern treu bleiben. "Aber aktuell ist es besser, wenn ich mich auf mein Kapitänsamt konzentriere", sagte Lahm.

"Zurückkehren? Das wäre nicht ich"

Lahm beendete seine Nationalmannschafts-Karriere nach dem Titelgewinn bei der WM in Brasilien 2014. Eine Rückkehr schloss Lahm aus, auch die Olympischen Spiele kommen für ihn nicht in Frage. Das werde als aktiver Sportler für ihn kein Thema mehr sein.

"Zurückkehren? Das wäre nicht ich, das würde nicht meiner Denkweise entsprechen", sagte Lahm: "Außerdem haben sich beide Mannschaften für beide Events durch eine harte Qualifikation arbeiten müssen und sollen nun auch als geschlossene Einheit dort hinfahren dürfen."

cte/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
phboerker 22.01.2016
1. Die Zeit drängt...
Die Zeit drängt ja auch, schließlich will er Hoeneß' ehemaligen Posten haben, den der aber bald zurückfordern wird. Nachdem Hoeneß' Naturell keine übermäßig lange Schamfrist erwarten lässt, muss sich Lahm also ranhalten...
mannausbonn 22.01.2016
2. Wie, was?
Zitat von phboerkerDie Zeit drängt ja auch, schließlich will er Hoeneß' ehemaligen Posten haben, den der aber bald zurückfordern wird. Nachdem Hoeneß' Naturell keine übermäßig lange Schamfrist erwarten lässt, muss sich Lahm also ranhalten...
Ich glaube kaum, dass Lahm sich als Präsident bewerben wird ... und auch der Managerposten ist wohl noch länger ausser Reichweite! Ach ja, jetzt verstehe ich ... sie wollten einfach nur Hoeneß-Bashing begehen! Alles klar, mein Fehler.
sylkeheimlich 22.01.2016
3.
Zitat von phboerkerDie Zeit drängt ja auch, schließlich will er Hoeneß' ehemaligen Posten haben, den der aber bald zurückfordern wird. Nachdem Hoeneß' Naturell keine übermäßig lange Schamfrist erwarten lässt, muss sich Lahm also ranhalten...
Das wäre für mich ein Freudentag, wenn Uli Hoeneß wieder als Präsident zurückkehrt. Und Philipp wird bestimmt mal eine wichtige Position im Verein spielen, so wie jetzt schon. Er ist klug und besonnen. Ein Klassemann eben. Und Sie gießen eh nur Ihren Dreck über Uli Hoeneß aus. Na, wenns Ihnen Freude macht....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.