Auszeichnung Philipp Lahm ist Deutschlands Fußballer des Jahres

Philipp Lahm war vieles: Weltmeister, Europacupsieger, Deutscher Meister. Nach seinem Karriereende im Sommer folgt nun einer der wenigen Titel, die ihm zuvor verwehrt geblieben waren.

Getty Images

Philipp Lahm ist zu Deutschlands Fußballer des Jahres 2017 gewählt worden. Der 33 Jahre alte Weltmeister von 2014 setzte sich bei der vom "Kicker" unter Sportjournalisten durchgeführten Wahl mit 242 Stimmen durch, vor Toni Kroos von Real Madrid, der mit Real Madrid die Champions League gewann und 192 Stimmen erhielt. Lahm tritt damit die Nachfolge seines bisherigen Münchner Teamkollegen Jérôme Boateng an, der im Vorjahr gewann.

"Es ist eine große Auszeichnung, ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut. Ich denke, dass die deutschen Sportjournalisten bei dieser Wahl wohl meine ganze Karriere gesehen haben", sagte Lahm dem "Kicker". Er hatte nach der abgelaufenen Saison seine Karriere beim FC Bayern München beendet.

Philipp Lahm im Videoporträt

Dritter wurde bei der Wahl Torschützenkönig Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund (120 Stimmen) vor Robert Lewandowski (FC Bayern, 55) und dem Ex-Kölner Anthony Modeste (42).

Bei den Frauen gewann Dzsenifer Marozsan, die mit Olympique Lyon Meisterschaft, Pokal und Champions League gewann. Die 25-Jährige ist derzeit als Spielführerin des deutschen Nationalteams bei der Europameisterschaft in den Niederlanden aktiv. Die Mittelfeldspielerin erhielt 216 Stimmen und verwies damit Vorjahressiegerin Alexandra Popp vom VfL Wolfsburg (113) auf den zweiten Platz. "Die Saison ist so genial gelaufen für mich, ich habe ja einige Trophäen gewonnen. Aber Fußballerin des Jahres zu werden, ist noch mal eine ganz besondere Ehre", sagte Marozsan.

Julian Nagelsmann erhielt die Auszeichnung zum Trainer des Jahres. Er hatte Bundesligist Hoffenheim in die Champions-League-Qualifikation geführt. Der jüngste Trainer der Bundesliga bekam 273 Stimmen, der zweitplatzierte Christian Streich vom SC Freiburg brachte es auf 261. Im Vorjahr hatte Dirk Schuster vom SV Darmstadt 98 die Wahl für sich entschieden. "Diese Auszeichnungen zeigen einem doch, dass man nicht auf dem ganz falschen Weg ist", sagte Nagelsmann.

Fotostrecke

17  Bilder
Philipp Lahm: Der Alleskönner

mon/dpa



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kortumsonne 23.07.2017
1. Wurd' auch Zeit...
Als Würdigung seines sportlichen "Lebenswerks" eine mehr als verdiente Auszeichnung. Die Journalisten haben ein feines Gespür bewiesen!
soistrecht 23.07.2017
2. welch ein geschenk...
na prima, wie objektiv.. jeder der anderen 4 genannten hat wohl eine deutlich bessere saison hingelegt... es geht doch nicht um´s "lebenswerk".. und ihn sooo uneingeschränkt toll darzustellen halte ich auch eher für etwas zweifelhaft, so flott er sich doch bei der nationalmannschaft ausgeklinkt hat...
Schlaflöwe 23.07.2017
3. Ich wüsste Andere,
die das ebenso oder mehr verdient hätten. Da aber der erhoffte große Abgang nach einem Pokalsieg in Berlin verwehrt geblieben war (Borussia Dortmund unter Tuchel hatte die Bayern-Truppe mal eben in der eigenen Allianz-Versicherungs-Arena an die Wand gespielt) muss es halt ein anderer besonderer Abschluss sein. Alles Gute, Philipp Lahm.
widower+2 23.07.2017
4. Eine Farce
Es heißt "Fußballer des Jahres". Dabei kann das "Lebenswerk" eigentlich keine Rolle spielen, wenn man diesen Titel zukünftig noch ernst nehmen soll. Kroos hätte es als prägende Figur bei Real Madrid verdient gehabt. Aber Lahm?
stoffi 23.07.2017
5. Er hat es sich verdient
denn ihn wird es kein zweites mal geben. Sicher hätten es auch andere verdient, aber den Titel gibt es eben nur für einen Spieler und das war die letzte Gelegenheit, seine Leistung zu würdigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.