Toter Fußballer in Italien: Falsch geparktes Polizeiauto behinderte Rettungskräfte

Der Tod des Fußballspielers Piermario Morosini schockiert die italienische Öffentlichkeit. Als der Sportler während eines Spiels mit einem Herzinfarkt zusammenbrach, kamen die Rettungskräfte nicht sofort zu ihm durch - offenbar wegen eines falsch geparkten Polizeiautos. Kurz darauf starb der 25-Jährige.

Herzinfarkt auf dem Platz: Italien trauert um Morosini Fotos
REUTERS

Hamburg - Fußball-Italien diskutiert derzeit nur eine Frage: Hätte der Tod des Spielers Piermario Morosini verhindert werden können? Der 25-Jährige war am Samstag auf dem Platz mit einem Herzinfarkt zusammengebrochen, auf dem Weg ins Krankenhaus starb er. Nun ist die allgemeine Betroffenheit groß, denn die Rettungskräfte wurden bei ihrer Arbeit offenbar stark behindert.

Ein falsch geparktes Polizeiauto soll den Ärzten die Zufahrt zum Spielfeld versperrt haben. Wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtet, will die Stadt Pescara wegen des Polizeiwagens eine Untersuchung einleiten.

"Wir haben den Ernst der Situation zuerst nicht verstanden", sagte Pescaras Torwart Luca Anania, "es gab Momente großer Verwirrung und auch Verzögerung. Uns wurde gesagt, dass der Krankenwagen nicht auf das Feld konnte, weil ein Auto den Eingang blockierte."

Morosini war am Nachmittag bei der Zweitliga-Partie des AS Livorno bei Pescara Calcio auf dem Spielfeld zusammengebrochen und mit 25 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Der plötzliche Herztod des Zweitliga-Spielers von Livorno löste in Italien Entsetzen und Trauer aus. Die Partie in Pescara wurde beim Stand von 2:0 für Livorno abgebrochen.

Der italienische Fußballverband sagte alle Erst- und Zweitligaspiele des Wochenendes ab. Das Nationale Olympische Komitee Italiens ordnete für alle Sportveranstaltungen des Wochenendes eine Schweigeminute an.

"Er war doch erst 25 Jahre alt"

Vor den Augen der Zuschauer im Stadion von Pescara und an den TV-Geräten hatten sich dramatische Szenen abgespielt. Morosini brach in der 30. Spielminute auf dem Platz zusammen. Zweimal versuchte er sich noch aufzurichten, dann blieb er bewusstlos auf dem Rasen liegen.

Ärzte leiteten noch auf dem Platz des Stadio Adriatico eine Herzmassage ein. Morosini wurde mit einem Rettungswagen ins Santo-Spirito-Krankenhaus transportiert, dabei soll er noch bei Bewusstsein gewesen sein. "Er hat mir in die Augen geschaut", sagte Pescaras Sportdirektor Danilo Iannascoli auf Italiens TV-Sender Sky Sport 24, "wir erleben hier eine Tragödie." Im Krankenhaus teilte der Chefarzt der Kardiologie, Leonardo Paloscia, gegen 17 Uhr mit, dass Morosini verstorben sei. "Wir haben getan, was wir konnten. Aber er hat das Bewusstsein nicht wiedererlangt", sagte Paloscia.

Roberto Baronio, Morosinis früherer Teamkollege bei Udinese Calcio, sagte: "Er war ein Mensch, der so viel Unglück erdulden musste. Vor einigen Jahren sind seine Eltern und sein Bruder gestorben. Ich kann nicht beschreiben, was ich fühle. Er war doch erst 25 Jahre alt."

Mit ins Krankenhaus gefahrene Funktionäre und Spieler aus Livorno verließen erkennbar mitgenommen die Klinik. In Livorno versammelten sich trauernde Fans vor dem Stadion. Morosini war italienischer Jugend-Nationalspieler. Zuletzt hatte er 2009 für die U 21 gespielt.

leh/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. nur noch traurig
deaken 14.04.2012
Unvorstellbar. So schnell reißt es jemanden ohne Vorwahrnung aus dem Leben. Ich wünsche seiner Familie sehr viel Stärke. Sicher passiert sowas häufiger, aber wenn man durch die Medien so nah dran ist, holt man sich die Trauer mit uns Haus.
2.
reg black 14.04.2012
Muss diese Fotostrecke ganz oben wirklich Bilder des Sterbenden beinhalten? Das hier ist doch nicht die BILD, oder?
3. .
yolanthe85 14.04.2012
Ein Herzinfarkt in dem Alter? Bin gespannt ob nun das Thema Doping im Fußball aufkommt. Ein Geheimnis ist der Konsum verbotener Substanzen im Fußball zwar nicht aber leider in der Presse nicht so verbreitet wie die Skandale im Radsport. Man möchte den Sport eben nicht kaputt machen - verständlich und vernünftig wie ich finde. Die Gesellschaft braucht dieses Ventil um Aggressionen abzubauen.
4.
7eggert 15.04.2012
Leider sind auch hierzulande falsch geparkte Polizeiautos eher die Regel als die Ausnahme. Oft ist sogar ein ausreichender Parkplatz in unmittelbarer Nähe zu sehen.
5. ...
saako 15.04.2012
Zitat von sysopDer Tod des Fußballspielers Piermario Morosini schockiert die italienische Öffentlichkeit. Als der Sportler während eines Spiels mit einem Herzinfarkt zusammenbrach, kamen die Rettungskräfte nicht sofort zu ihm durch - offenbar wegen eines falsch geparkten Polizeiautos. Kurz darauf starb der 25-Jährige. Toter Fußballer in Italien: Falsch geparktes Polizeiauto behinderte Rettungskräfte - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,827605,00.html)
In Berlin ist das seit ein paar Wochen auch so, daß neuerdings auch die bisher möglichen Zufahrten für Leute mit perfekter Ortskenntnis vor dem Olympischen Platz durch Polizeiautos gesperrt sind, die dann erst mal rangieren müssen, aber natürlich lieber mit den Kumpels quatschen. Das dauert halt in der Praxis dann etwas, wenn die Theoretiker volle Kompetenz haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball international
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare